Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Post-Processing

Eine Anleitung zu DXO Optics Pro, einem ernsthaft intelligenten Bildprozessor

by
Read Time:13 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Es gibt viele RAW-Verarbeitungs- und Bildverwaltungssuiten. Lightroom, Bridge, Capture One Pro, Phocus, Bibble und mehr. Kürzlich erzählte mir mein Fotojournalismus-Mentor und ehemaliger Redakteur von DXOs Optic Pro und wie gut es mit seinen Dateien von seinen Nikons und seinem Hasselblad umgeht. Schauen wir uns also an, was DXO dem Digitalfotografen bietet.


DXO Labs

Viele von Ihnen kennen DXO Labs aufgrund ihrer Kamera-Sensor-Bewertungen bei DXO Mark. Sie führen eine umfassende Analyse der Leistung von Sensoren und Bildprozessoren durch und geben jedem Objektiv eine Gesamtbewertung und Unterbewertungen in verschiedenen Bereichen der Bildqualität wie Dynamikbereich, Signal-Rausch-Verhältnis und Farbtiefe.

Weniger bekannt ist, dass sie diese Tests verwenden, um ihrer RAW-Verarbeitungsanwendung zu helfen, intuitive, genaue und robuste Wiedergaben und Anpassungen für praktisch jede Kamera-Objektiv-Kombination auf dem Markt bereitzustellen. DXO Labs verfügt über einen umfassenden Hintergrund als Bildanalyseunternehmen mit Sitz in Europa und bietet mit diesem Fachwissen verschiedene Lösungen für die Suche nach großartigen Bildern.

Sie bieten Silikon-Architekturlösungen für sauberere Bilder, Optikanalysen, Patente und Softwarelösungen, um ihren Kunden die bestmöglichen Bilder oder Bildbewertungen zu bieten. DXO Labs hat diese Erfahrung in seinen Bildprozessor DXO Optics Pro eingebracht.

Vor diesem Hintergrund können Sie davon ausgehen, dass die Anwendung Bilder anders als Lightroom oder Capture One Pro betrachtet. Und das auf wunderbare Weise.


DXO Optics Pro

DXO Optics Pro fällt in dieselbe Kategorie von Bildanwendungen wie Lightroom, Capture One Pro und Bridge. Es hilft Ihnen, Ihre Bilder auf verschiedene Arten zu organisieren, zu bearbeiten, zu verarbeiten und zu exportieren. Und wie so ziemlich überall sonst hat es Funktionen, die zum Standard geworden sind und gut gemacht werden müssen:

  • Robuste Import-/Exportoptionen
  • Logischer Arbeitsbereich
  • Intuitive und leistungsstarke Bildanpassungswerkzeuge
  • Treue und dennoch anpassbare Bildwiedergabe
  • Lernkurve

Alle diese Kategorien sind wichtig zu untersuchen, da sie sich auf den Workflow und das Endprodukt beziehen: das Bild. Wenn eines dieser Probleme schwerwiegend ist, kann es Sie wirklich verlangsamen oder zu unerwünschten oder unvorhersehbaren Ergebnissen führen. Grundsätzlich muss es Sinn machen, schnell sein und großartige Ergebnisse liefern.

Lassen Sie uns sehen, wie DXO seine Erfahrung in der Bildanalyse anwendet, um ihre Anwendung zu einer großartigen Ergänzung oder einem Ersatz für die Werkzeugbox eines Fotografen zu machen.


Import und Export

Beginnen wir mit den ersten und letzten Schritten, die mit Bildern in Optics Pro interagieren. Im Frontend bietet Optics Pro drei Methoden für den Zugriff auf Ihre Bilder: Ordner, Projekte und Lightroom.

Die Ordnermethode ist ein einfacher Dateibrowser, in dem Sie wie in so ziemlich jeder anderen Software zu Ihren Bildern navigieren. Aufgrund der Vertrautheit ist dies ein schneller Einstieg in Optics Pro. Es funktioniert wie Explorer unter Windows oder Finder unter Mac.

Die zweite Methode ist durch Projekte. Projekte sind Katalogen in Lightroom und Capture One sehr ähnlich. Hierbei handelt es sich um Datenbankdateien, die auf die Quellbilder verweisen und die Anpassungs-Side-Cart-Dateien enthalten. Projekte sind flexibel, da Sie Ihre Bilder nach Ihren Wünschen hinzufügen, entfernen, verschieben und mit Tags versehen können, während der ursprüngliche Speicherort und die Ordnerstruktur der Quelldateien beibehalten werden.

Leider ist das Erstellen eines Projekts nicht offensichtlich und ich musste das Benutzerhandbuch konsultieren, um es herauszufinden. Dies ist keine große Sache, aber jeder andere RAW-Prozessor und Bildorganisator, den ich ausprobiert habe und der die Katalogisierung verwendet, macht es einfach und bietet Ihnen Optionen zum Importieren oder Navigieren zu Ihren Bildern, damit Sie sofort darauf zugreifen können.

Mit Lightroom, Capture One Pro oder Photo Mechanic ist dies nur intuitiver. Abgesehen davon sind die Projekte von Optics Pro sehr flexibel, sobald Sie dieses anfängliche Problem gelöst haben.

Wenn Sie ein Projekt erstellen (Strg + N oder Befehlstaste + N) und es dann benennen, ist es leer und es gibt wirklich keine Möglichkeit, von dort aus zu navigieren, um zu Ihren Bildern zu gelangen. Um es zu füllen, haben Sie zwei Möglichkeiten, um das Organisationselement dieser Software zum Leben zu erwecken: Ziehen und Ablegen und Auswählen von Dateien aus der Ordneransicht.

Sie können einfach ganze Ordner aus dem Systembrowser in Ihr Projekt einfügen, um es zu füllen. Oder navigieren Sie über die Ordneransicht zu Ihren Bildern, öffnen Sie den Ordner, um entweder Ihre Bilder oder Klumpen davon hinzuzufügen. Dies kann erreicht werden, indem Sie die Bilder im Miniaturbild-Browser markieren, mit der rechten Maustaste klicken und "Aktuelle Auswahl zum Projekt hinzufügen..." auswählen.

Sie müssen nicht warten, bis die Software wie in Lightroom importiert wurde. Sie verweist einfach auf sie und verfolgt die Metadaten (Bewertungen, EXIF usw.), und Sie können loslegen. Die Möglichkeit, Ihre Organisation schnell und ohne Speicherplatz oder Systemressourcen anzupassen, ist eine großartige Funktion von Optics Pro.

Die dritte Möglichkeit, Optics Pro zu verwenden, ist Lightroom. Optics Pro kann die Datenbankdateien von Lightroom und Lightroom Optics Pro-Dateien lesen. Diese Integration ist sehr nützlich, da Sie Lightroom für die Bildverwaltung und manuelle Anpassungen sowie Optics Pro für die Stapelverarbeitung und den Export verwenden können. Hier sind einige empfohlene Workflow-Bestellungen in der Adobe-DXO-Beziehung:

  • Optics Pro für die Batch-Kalibrierung und RAW-Konvertierung sowie für die Bildverwaltung in Lightroom wird dann ausgegeben.
  • Lightroom für die Bildverwaltung und manuelle Anpassungen, dann in die Batch-Kalibrierung von Optics Pro und zurück in Lightroom.
  • Optics Pro greift auf die Lightroom-Datenbank zu, um mehrere Formate zu exportieren.

DXO bietet viele vorgefertigte Exportoptionen für Ihre Bilder. Es funktioniert auch ziemlich schnell.

DXO bietet standardmäßig im Abschnitt "Prozess" viele Exportoptionen. Sie können die Parameter der einzelnen Standardeinstellungen nach Ihren Wünschen einstellen oder einfach benutzerdefinierte Exporteinstellungen erstellen. TIFF, JPEG oder DNG sind die verfügbaren Formate, und Sie können für jedes Format Variationen erstellen, die den Anforderungen Ihres Jobs entsprechen.

Zusätzlich zur Anpassung konvertiert DXO Optics Pro Ihre RAW-Dateien sehr schnell in TIFFs oder JPEGs. Optics Pro konvertierte eine 16MP-RAW-Datei mit verschiedenen Anpassungen in eine vollauflösende 300dpi, 16-Bit-TIFF- und eine vollauflösende 72dpi-JPEG-Datei in 100-Qualität mit Umbenennung in 25 Sekunden. Die Erfassung von One Pro 7 mit eigenen Anpassungen, die der DXO-Version und denselben Exportoptionen entsprechen, dauerte 35 Sekunden. Zehn Sekunden pro Doppelexport pro Datei summieren sich.


Arbeitsbereich-Layout


Dies ist der Abschnitt "Anpassen" von Optics Pro 8. Er ähnelt dem "Entwickeln" -Modul von Lightroom 4. Ich finde es sehr gut, dass Sie eine Vorschau Ihrer Änderungen anzeigen können, bevor Sie sie übernehmen.

Der Arbeitsbereich der Anwendung ist gut durchdacht und unterteilt den Workflow in drei logische Schritte: Organisieren, Anpassen und Verarbeiten. Auf der Registerkarte Organisieren können Sie durch Ihr Projekt oder Ihre Ordner navigieren und sich selbst organisieren. Auf der Registerkarte Anpassen finden Ihre Bildanpassungen statt und sind der Backbone-Teil der Anwendung. Die Registerkarte Prozess behandelt alle Ihre Exportparameter.

Der Bereich "Organisieren" ist recht einfach: Links ein Browserbaum, unten ein Miniaturfilmstreifen und ein Hauptanzeigefenster, das den oberen rechten Bereich des Bildschirms dominiert.

Der Abschnitt "Anpassen" ähnelt stark dem Modul "Entwickeln" in Lightroom, in dem sich alle Extras befinden. Es ist ein hochgradig anpassbarer Arbeitsbereich, in dem Sie Werkzeuge hinzufügen und entfernen, sie nach Ihren Wünschen gruppieren und den Arbeitsbereich nach Ihren Wünschen neu anordnen können. Mir persönlich gefällt, wie anpassbar dieser Abschnitt wirklich ist. Das Gruppieren von Werkzeugs nach meinen Wünschen und das Umschalten ihrer Effekte mit einem einzigen Klick ist eine hervorragende Möglichkeit, die Effizienz zu steigern.

Sie können eine beliebige Werkzeuggruppe oder ein beliebiges Werkzeug in eines der Bedienfelder in diesem Abschnitt verschieben oder es einfach über den Hauptbildbereich schweben lassen. Optics Pro bietet außerdem eine raffinierte "Korrekturvorschau" nebeneinander, wenn Anpassungen im "Dual-Image-Modus" vorgenommen werden. Dieser Vergleich nebeneinander ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Anpassungen während der Arbeit zu bewerten.

Die Registerkarte "Prozess" ist genauso einfach wie die Registerkarte "Organisieren". Richten Sie Ihre Exportparameter ein, schalten Sie die von Ihnen erstellten Standard- oder benutzerdefinierten Voreinstellungen um und verarbeiten Sie sie stapelweise.

Die beiden Stärken des Arbeitsbereichs von Optics Pro sind die hohe Anpassung des Arbeitsbereichs und die Möglichkeit, verschiedene Anpassungsvoreinstellungen, Bewertungen usw. in verschiedenen Phasen der Bearbeitung anzuwenden.


Leistungsstarke Anpassungswerkzeuge

DXO hat seinen Kunden eine große Auswahl und großartige Werkzeuge für die Anpassung ihrer Bilder gegeben. Erstens ist das DXO Optics Module. Zweitens haben sie es ermöglicht, jedes Werkzeug durch Klicken auf ein kleines Kästchen umzuschalten, sodass Sie den Unterschied sehen können, den eine Anpassung vorgenommen hat. Drittens sind einige der Werkzeugs "intelligent" und selbst wenn sie automatisiert sind, weisen sie einen guten Grad an manueller Optimierung auf.

DXO Labs hat mit nahezu jeder auf dem Markt befindlichen Objektiv-Kamera-Kombination umfangreiche Tests durchgeführt. Wenn Sie ein Bild, einen Ordner oder ein Projekt laden, werden Sie von DXO aufgefordert, ein DXO-Optikmodul anzuwenden. Diese Module korrigieren Linsenfehler wie Vignettierung, chromatische Aberration, Weichheit und Verzerrung. Die Module berücksichtigen auch die Sensoreigenschaften der Kamera, Bildverarbeitungsmethoden und die Interaktion mit dem Objektiv unter verschiedenen Beleuchtungssituationen. Du musst es nicht tun, aber ich bin noch nicht enttäuscht worden.


Diese Korrekturen des Objektivprofils sind so gut, dass ich nach ein oder zwei Tests meine Einstellungen so einstelle, dass sie automatisch heruntergeladen und angewendet werden, wenn ich einen neuen Stapel von Bildern öffne.

Jedes der Werkzeugs im Abschnitt "Anpassen" ist sehr leistungsfähig und verfügt über einen guten Grad an Anpassung. Ein großartiges Werkzeug ist das MPCB-Werkzeug (Multi-Point Color Balance). Sie können damit mehrere Farbbalancepunkte in Ihrem Bild festlegen. Dies kann hilfreich sein, um Farbverunreinigungen zu korrigieren oder benutzerdefinierte WB für Ihre Schatten, Mitten oder Lichter zu erstellen.

Ein weiteres interessantes Werkzeug ist der Ansatz von DXO zur Belichtung. In "Belichtungskorrektur" gibt es zwei Optionen, die ich wirklich cool finde: Smart und Center Weighted Average. Die Smart-Einstellung ist "Auto" sehr ähnlich, aber nicht so hartnäckig, wie ich es in anderen Anwendungen festgestellt habe. Es ist eigentlich ziemlich intuitiv, als ob es "weiß", was ich wollte. Eine weitere Funktion, die mir gefällt, ist Center Weighted Average. Sie ähnelt dem Messmodus für Namensvetter in meiner Kamera. Ich benutze dies, wenn "Smart" es vermasselt.

Ein anderes Werkzeug ist etwas magisch. Das DXO Smart Lighting-Werkzeug ähnelt der Helligkeit, wird jedoch intelligent angewendet. Es scheint nur zu wissen, wie man das Bild behandelt und die Pixel an die richtige Stelle lockt. Es passt die Helligkeit des Bildes an, während die Glanzlicht- und Schattendetails erhalten bleiben. In gewisser Weise wird die Schatten-/Glanzlichtwiederherstellung sanft angewendet, wenn Sie das Bild aufhellen. Wenn ich diese Funktion in Verbindung mit der "intelligenten" Belichtungskorrektur verwende, sind die meisten meiner Bilder ziemlich fertig, selbst die vermasselten. Es ist schwer, dieses Werkzeug zu erklären, aber als ich anfing, damit zu spielen, sagte ich: "Ooooooh!"


Abgesehen von einer kleinen manuellen Anpassung des Schiebereglers "Belichtung" lasse ich DXOs "Smart" -Ding das Denken übernehmen. Die intelligente Beleuchtung passt sich relativ zu Ihren anderen Bildeinstellungen wie Belichtung und Kontrast an.

DXO hat einige der üblichen Werkzeuge, die sich mit Belichtung befassen, übernommen und ihnen ein besseres Gehirn gegeben. Es ist kein narrensicheres System, da es von sehr schlecht belichteten Bildern ausgelöst wird, aber auch jede andere RAW-Verarbeitungsanwendung. Abgesehen von den Werkzeugen mit "intelligenten" Optionen können Sie die Intensität mit anderen voreingestellten Stärken anpassen und die Effekte manuell optimieren.


Hervorragende Bildwiedergabe

Die Bildwiedergabe und Korrektur des Objektivkamera-Profils in DXO Optics Pro ist vielleicht die beste, die ich je gesehen habe. Wie bereits erwähnt, führt DXO umfangreiche Tests durch, um die einzigartigen Eigenschaften eines Objektivs, eines Kamerasensor-Prozessors und ihrer Verbindung in verschiedenen Situationen zu kennen und zu korrigieren. Diese Ergebnisse und Korrekturen werden in DXO Optics Modules gespeichert, die Sie bei Bedarf herunterladen und aktualisieren können.

Vor der Anwendung des Optikmoduls wird eine sehr sanfte voreingestellte Korrekturwiedergabe angewendet. Alle RAW-Verarbeitungsprogramme tun dies. Was angezeigt wird, ist die Interpretation der Farben und der Tonalität der Datei, auf die zugegriffen wird, durch die Application Engine. Wenn Sie die Standardeinstellungen desselben Bildes von Anwendung zu Anwendung anzeigen, werden Sie einen Unterschied im "Aussehen" des Bildes feststellen, obwohl die RGB-Nummern gleich sind.

Die Engine von Adobe Camera RAW (auch in Lightroom verwendet) ist gesättigt und kontrastreich interpretiert. Capture One Pro verfügt über eine neutralere und flachere Tonkurve und Farbinterpretation, wodurch die Wahrnehmung eines dynamischeren Bereichs ermöglicht wird. Das Standardprofil von Optics Pro liegt irgendwo zwischen beiden.


Sie können sehen, wie jede RAW-Verarbeitungsanwendung dasselbe Foto interpretiert. Jedes verwendete sein Standardkameraprofil, seine Standardrauschreduzierung, sein Standardschärfen und seine eigenen vorgefertigten Objektivkorrekturen. (Canon 1D Mark IV, ISO 3200, 16-35 mm f/2,8L)

Natürlich können Sie das Rendering jedes dieser Programme nach Ihren Wünschen ändern. Das Besondere an der Standardeinstellung von DXO ist, dass es sanft genug ist, um Sie nicht zu täuschen, und Ihnen eine hervorragende Vorstellung davon gibt, wie Ihre Farbe und Ihr Tonwertumfang sind, vorausgesetzt, Ihr Monitor ist kalibriert.

Diese intelligente und dennoch sanfte Hand findet sich in der gesamten Behandlung der Bilder mit ihren Modulen durch Optics Pro. Die Module korrigieren eine Vielzahl von Abberationen und Bildverschlechterungen, aber schlagen Sie die Datei nicht mit der MaThemetik über den Kopf. Jedes Mal, wenn ich aufgefordert wurde, das entsprechende Modul herunterzuladen, war die angewendete Korrektur ehrlich und stimmte mit dem überein, was ich beim Aufnehmen des Fotos gesehen habe.

"Ja, so sah es aus", sage ich.

Persönlich kann Optics Pro meine Bilder stapelweise auf Objektivverzerrung, Weichheit usw. korrigieren, bevor sie an einen anderen RAW-Prozessor gesendet werden, sodass sie konsistent sein können, anstatt die Inkonsistenzen sofort zu beheben.


Ziemlich einfach zu lernen

Wie bei jedem neuen Gerät müssen Sie sich etwas Zeit nehmen, um es herauszufinden. DXO Optics Pro ist nicht anders. Ich fand jedoch, dass es ziemlich einfach war, dies herauszufinden, indem ich es verwendete und meine Erfahrungen mit anderen ähnlichen Programmen anwendete, um meine Bilder anzupassen. Der größte Stolperstein war das Besiedeln eines Projekts, aber danach lief es ziemlich reibungslos.

Ein paar Stunden "Was macht dieser Knopf?" und mit der rechten Maustaste hier und dort war genug, um meine Bilder so zu machen, wie ich es wollte. Nachdem ich meinen Arbeitsbereich angepasst und nur wenige Besuche auf der DXO Optics Pro-Website durchgeführt hatte, bewegte ich mich sehr schnell.

Sicher, einige der Verknüpfungen und Begriffe sind unterschiedlich, aber wenn Sie Erfahrung mit der Verwendung dieser Art von Programmen haben, ist dies kein Problem. Außerdem können Sie Ihren Arbeitsbereich jederzeit anpassen und Ihre Verknüpfungen an Ihren Stil anpassen.

Durch die Integration in Lightroom und ein ähnliches Layout können Lightroom-Benutzer den Übergang - oder die Integration - viel einfacher gestalten. Als starker Benutzer von Capture One Pro, Bridge und Photo Mechanic war die Verschiebung etwas rau, da die Standardschnittstelle anders angelegt und benannt ist. Optics Pro ist daher eine großartige Ergänzung für Lightroom-Benutzer.


Abschluss

Ich sehe mich zwar nicht darin, DXO Optics Pro zu einem wichtigen Akteur in meinem Fotografie-Workflow zu machen, aber ich sehe es als Prise-Hitter. Was das Programm Fotografen bietet, ist die Konsistenz von Projekt zu Projekt und Bilder mit viel Leichtigkeit. Das Rückgrat der Konsistenz sind die Sidecar-Dateien (XMP-ähnliche Dateien) und die DXO Optics-Module. Für mich könnte ich es als Pre-Prozessor oder Post-Post-Prozessor für Objektivkorrekturen verwenden.

Ich finde immer noch, dass Capture One Pro 7 und Adobe Camera RAW in CS6 hinsichtlich der Leistung ihrer Werkzeugs, ihrer Terminologie und ihrer Standardarbeitsbereiche überlegen sind, aber die Bildprofile und Renderings von DXO sind einfach hervorragend. Es ist großartig, auf meinem Monitor zu sehen, was meine Kamera sieht, ohne dass die Rendering-Engine der Anwendung im Weg steht.

DXO Optics Pro wächst auf Ihnen und bahnt sich seinen Weg in Ihren aktuellen Workflow, einfach weil Sie eine Menge Zeit damit verbringen, zu sehen, was die DXO Optics-Module für Ihre Bilder tun, einschließlich der alten, mit denen Sie "fertig" sind. Also, Demo mit Vorsicht.

Besuchen Sie die DXO-Website, um DXO Optics Pro 8 zu kaufen, auszuprobieren oder mehr darüber zu erfahren

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.