Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Shooting
Photography

Ergonomische Grundsätze und Praxis für Fotografen

by
Length:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Władysław Łucyszyn (you can also view the original English article)

Es geschah früh an einem schönen Julimorgen. Ich wollte Rennen machen, um einen Fitnesskurs zu machen und stolperte über meinen Schatten. Ich landete auf dem Bürgersteig aus Beton. Schwer. Ich brach meinen rechten Arm und beschädigte mein Handgelenk. Weniger als zwei Monate später sollte ich für eine Woche in Italien sein. Und ich bin Rechtshänder.

Ich habe in diesem Sommer viel über meinen Körper gelernt. Insbesondere habe ich gelernt, wie Fotografie meinen Körper verwendet. Ich habe auch gelernt, dass es schwierig ist zu schießen, wenn es weh tut.

In diesem Artikel wird beschrieben, wie wir uns beim Schießen ungewollt verletzen können. Außerdem wird untersucht, wie wir Verletzungen verhindern können, indem wir unsere Haltung ändern und wie wir unsere Ausrüstung tragen. Eine kurze Übungsreihe am Ende des Artikels bietet die Möglichkeit, ein Mini-Konditionierungsprogramm für Fotografen zu beginnen.

Fotografie und Verletzungspotenzial

Juliette Hunter, eine Sporttherapeutin, die darauf spezialisiert ist, Menschen dabei zu unterstützen, ihre Fitness und ihre Funktion für den Alltag wiederherzustellen, setzt Fotografie mit Fechten oder Boxen gleich. Juliette streckte mir den Arm mit einer Scheinkamera in der Hand entgegen und sagte: »So wie ein Fechter einen Säbel auf eine bestimmte Weise hält und zum Angriff greift und sich zurückzieht, so hält ein Fotograf eine Kamera auf eine bestimmte Weise. "Vorwärts - oder seitwärts oder umhergehen", um zu schießen, und dann zurückziehen. "Die Bewegungen eines Fotografen können auch mit einem Boxer verglichen werden", fügte sie hinzu. Beide verlagern ihr Gewicht nach vorne und hinten und lehnen sich in und aus der Haltung, um den perfekten Winkel für einen Schuss zu erhalten.

Obwohl Übernutzungsverletzungen - körperlicher Schaden durch wiederholte Bewegungen im gleichen Muster - viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, wird weniger auf den körperlichen Schaden geachtet, der durch das Halten einer bestimmten Position im Laufe der Zeit verursacht wird. Fotografen - und Fechtern und Boxern - laufen Gefahr, diese „Halteschäden“ - technisch als „übermäßige Positionierungsverletzungen“ bezeichnet - zu riskieren, die im Laufe der Zeit die gleichen körperlichen Schäden verursachen können wie Verletzungen durch Überbeanspruchung. Juliette behauptet, dass das Festhalten unserer Körper mit unseren Kameras immer auf dieselbe Art und Weise und mit demselben Auge immer auf den Sucher gerichtet ist, um uns für diese Halteverletzungen einzusetzen. Schlimmer, fügte sie hinzu, brechen wir aus diesen gehaltenen Positionen aus, um zu stoßen und zu parieren, zu wippen und zu weben, wobei wir unsere Haltung als Ziel für den besten Schuss ignorieren.

Die Bedeutung der Haltung

Ich habe gelernt, einen Tag nach einem großen Shooting einzuplanen. Ich bin danach unwohl und müde. Am nächsten Morgen wache ich auf, dass ich den ganzen Tag zu hart trainiert habe, bevor ich das Gefühl hatte und Kopfschmerzen hatte. Ich bin mir nie der Tatsache bewusst, dass ich so körperlich aktiv bin, wenn ich meine Kamera in der Hand habe, aber nachdem ich zurückblicke, merke ich, dass ich geklettert, gekaukelt, gebeugt, gestanden habe, gestanden habe, gebeugt bin, verdreht und mit Verlassenheit umgesehen habe.

Juliette identifiziert schlechte Körperhaltung als Hauptursache für Körperverletzung, geistige Erschöpfung und Unfälle. Als sie die Litanei elender Gefühle beschrieb, die aus einer schlechten Haltung resultierten, habe ich die Liste der Beschwerden, die mein Körper und mein Geist nach jedem großen Schuss auf mich werfen, geistig deaktiviert.

Poor Shooting Posture

Schwellungen und Hitze in den Gelenken, körperliche Steifheit und Beschwerden, Kopfschmerzen, Kieferschmerzen und chronische Nacken- oder Kreuzschmerzen sind Anzeichen dafür, dass unser Körper geschlagen hat und Pflege braucht. Ruhe, Flüssigkeit, ein heißes Bad mit Bittersalz für schmerzende Muskeln und Eis, das auf schmerzende Gelenke aufgetragen wird, sind ein guter Start für die Genesung. Eine vollständige Rehabilitation erfordert möglicherweise mehr Sorgfalt, die mit einem sachkundigen und geschulten Fachmann arrangiert werden sollte, um diese Art von Unterstützung anzubieten. Der beste Weg, um mit Verletzungen umzugehen, besteht jedoch darin, sie zu verhindern.

Konditionierung für gesundes Fotografieren

Juliette wiederholt ihre Vereinigung der Fotografie mit der Leichtathletik und empfiehlt den Fotografen, sich mit einem grundlegenden Konditionierungsprogramm zu beschäftigen. "Es scheint mir, dass Fotografen das lieben, was sie tun. Warum sollten sie also nicht tun, um ihren Körper für lange Zeit gesund zu halten?" Sagte Juliette. "Es ist auch sinnvoll, Verletzungen zu vermeiden, um für andere Aktivitäten gesund zu sein."

Die Konditionierung erfordert kein Pumpen von Eisen und Laufmarathons. Juliette empfiehlt ein Basisprogramm, bestehend aus Haltungsbewusstsein, Dehnung und Kräftigung, Flüssigkeit und gesundem Menschenverstand.

Haltung

Bei einer besseren Haltung werden Muskeln anstelle von Gelenken verwendet. Unsere Gelenke können nicht härter arbeiten und sie haben nur so viel Leben in sich. Wir können unsere Gelenke entlasten, indem wir unsere Muskeln stärker einsetzen. Unsere Muskeln können wund werden, aber das kann durch Dehnen gelindert werden.

Um in eine gute Haltung zu kommen:

  • Beginnen Sie mit einer breiten Unterstützung. Spreizen Sie Ihre Füße mäßig weit für Stabilität und beugen Sie die Knie leicht, um die Gelenke zu mildern und den Schwerpunkt Ihres Körpers zu senken
  • Halten Sie Ihr Becken in einer neutralen Position, um Ihren unteren Rücken zu schützen. Juliette empfiehlt, sich Ihr Becken als einen mit Wasser gefüllten Eimer fast bis zum Rand vorzustellen. Wenn Sie zu weit nach vorne oder hinten oder auf die eine oder andere Seite kippen, läuft das Wasser aus. Wenn Sie den Eimer waagerecht halten, bleibt Ihr Becken in einer neutralen Position und Ihr Rücken ist glücklich

Wir denken an diese Prinzipien, wenn wir Geräte einrichten. Wir breiten Stativbeine breit aus, um einen stabilen Halt zu gewährleisten. Wir stellen ein Bein des Stativs oder Lichtstativs unter die Linse oder ein verlängertes Licht, um sicherzustellen, dass das Setup ausgewogen ist und nicht umkippt. Wir platzieren Sandsäcke auch strategisch, um den Schwerpunkt zu senken und sicherzustellen, dass unser Aufbau nicht kopflastig ist. So wie wir uns um unsere Ausrüstung kümmern, sollten wir uns auch um unseren Körper kümmern.

  • Halten Sie Ihren Kern - nicht nur die Bauch-, sondern auch die Seiten- und Rückenmuskulatur - unterrichtet. Juliette legt großen Wert darauf, nicht nur in der Fotografie, sondern auch in allem, was wir tun, einen starken, ausgewogenen Kern als Schlüssel für die Ganzkörperbalance zu wahren
  • Lassen Sie die Schultern nach unten und nach hinten fallen und halten Sie Ihr Kinn fest

Eine typische Pose eines Fotografen ist, dass unser Oberkörper nach vorne gerollt ist, die Schultern nach innen gerollt sind und der Hals nach vorne gebogen ist, das Kinn gestreckt, während wir unsere Augen aus dieser nach innen gerollten Haltung herausheben. Zusätzlich zu Nackenschmerzen und Kopfschmerzen als Folge der ungesunden Biegung, die wir in unserem Hals erzeugen, führt uns diese Haltung zu einem Verlust der Widerstandsfähigkeit im Oberkörper und einer progressiven Krümmung im Rücken.

  • Halten Sie Ihre Kamera mit einem leichten Griff und stecken Sie die Ellbogen ein

Für Fotografen besteht das Risiko, Verletzungen an Ellbogen, Oberarmen und Handgelenken zu halten. Wir halten die Arme geneigt, wenn wir eine Kamera in der Hand halten, die normalerweise sperrig und schwer ist. Außerdem halten und halten wir unsere Kameras normalerweise fest - absichtlich für Stabilität und ungewollt mit Spannung. Um die Beleidigung unseres Körpers zu verstärken, während wir unsere Kameras in einer engen, gebogenen Position halten, drehen wir die Ellbogen und Handgelenke, um den Zoom zu ändern oder auf das Kameraobjektiv zu fokussieren. Das Ergebnis ist potenziell für eine Reihe von „-itis“ -Verletzungen - alle mit Schwellungen, Schmerzen und Hitze in Sehnen und Gelenken.

  • Halten Sie Ihre Kamera so nah wie möglich an Ihrem Körper, wann immer dies möglich ist, und verwalten Sie Kamera und Ausrüstung nach den gleichen Prinzipien wie beim Anheben von Kisten oder anderen schweren Objekten. Anstatt zum Anpassen der Ausrüstung nach oben zu gehen, müssen Sie beispielsweise die Ausrüstung anheben oder die Ausrüstung herunterfahren, die erforderlichen Einstellungen vornehmen und dann die Ausrüstung wieder aufstellen.
Good Shooting Posture
Kneeling with Good Posture

Unsere Ausrüstung ist schwer und umständlich. Juliette zuckte zusammen, als ich ihr meine Sammlung schöner Kamerataschen zeigte - alles Schulter- oder Kuriertaschen. Sie empfiehlt, stattdessen einen Rucksack oder eine Rolltasche zu verwenden, um die Ausrüstung von Ort zu Ort zu transportieren. Im Idealfall sollten Peripheriegeräte wie Stative, Wasserflaschen und zusätzliche Linsen in der Kameratasche befestigt oder fest an der Tasche befestigt werden. Juliette empfiehlt die Verwendung eines Kamera-Auffanggurtes, um die Ausrüstung zu halten, wenn Sie außerhalb eines Studios fotografieren. Wenn ein Gurtzeug für die Weste nicht praktikabel oder verfügbar ist, schlägt sie vor, die Ausrüstung quer über den Körper zu tragen, wobei die Ausrüstung zwischen den Schultern geteilt wird. Durch die Verwendung einer Schnellverschlussverbindung können Geräte quer über den Körper getragen werden und stehen dennoch schnell für das Schießen zur Verfügung.

How to Carry a Camera

Dehnen und Kräftigen

Die Fotografie setzt voraus, dass wir stark und flexibel sind für Langlebigkeit und Gesundheit. Wenn wir verstehen, welche Muskeln verwendet werden, können wir schwache Muskeln stärken und gedehnte Muskeln dehnen. "Ein Muskel kann nur so stark wie flexibel sein", warnte Juliette und betonte die Wichtigkeit einer ausgeglichenen Konditionierung. Die folgenden fünf Übungen bot sie als Startpunkt für ein Konditionierungsprogramm und als kurzes „Stretching“ an.

Ecke Brust Stretch

Stehen Sie vor einer leeren Ecke mit den Füßen zusammen, etwa 1 Fuß von der Ecke entfernt. Arme anheben und Ellbogen um 90 Grad beugen, Unterarme und Handflächen an die Wand stellen. Lehnen Sie sich in die Ecke, bis Sie eine leichte Dehnung in Brust und Schultern spüren. Um die Dehnung zu intensivieren, lehnen Sie sich weiter in die Ecke und achten Sie darauf, Ihren unteren Rücken nicht zu überdehnen. Halten Sie die Dehnung 20 bis 30 Sekunden lang und wiederholen Sie den Vorgang für insgesamt drei Dehnungen.

Corner Chest Stretch

Affe Stretch

Stellen Sie sich mit den Schultern breitbeinig auf, die Hände nach vorne gestreckt und die Ellbogen gerade. Überkreuzen Sie einen Arm und drehen Sie die Arme so, dass die Handflächen zusammenliegen. Lassen Sie Ihr Kinn zur Brust fallen. Lehnen Sie sich leicht nach vorne, um eine Dehnung im oberen Rücken und Nacken zu spüren, insbesondere zwischen den Schulterblättern. Halten Sie die Dehnung 20 bis 30 Sekunden lang. Wiederholen Sie dies für insgesamt drei Wiederholungen.

Diese Übung gibt Ihnen eine noch bessere Dehnung, wenn Sie eine offene Tür verwenden können. Stellen Sie sich an die offene Tür, die Füße sind schulterbreit auseinander und eine Hand hält jeden Türgriff. Lehnen Sie sich in eine gedrungene Position zurück, während Sie Ihr Kinn in Richtung Brustkorb bewegen. Fühlen Sie die Dehnung im oberen Rücken und im Nacken, besonders zwischen den Schulterblättern. Halten Sie die Dehnung 20 bis 30 Sekunden. Wiederholen Sie dies für insgesamt drei Wiederholungen.

Monkey Stretch

Body Squat

Diese Übung sollte am besten neben einem Spiegel durchgeführt werden, um Position und Position zu überprüfen.

Stehen Sie mit den Füßen schulterbreit auseinander Legen Sie Ihren Kern ein und kippen Sie das Becken leicht nach hinten (Tuck Tail). Wenn Sie Ihr Körpergewicht durch die Fersen fokussieren und einatmen, schieben Sie das Gesäß zurück und senken Sie den Körper langsam in eine gedrungene Position. Achten Sie darauf, die Knie über den Knöcheln zu halten. Lassen Sie niemals zu, dass sich Ihre Knie über Ihre Zehen bewegen. Das Ziel ist, Ihre Knie um 90 Grad zu beugen, aber beginnen Sie, indem Sie sich darauf konzentrieren, Ihr Gesäß zurückzudrücken und Ihre Knie so nahe wie möglich an 90 Grad zu bringen, schmerzfrei. Fortschritt, je nach Flexibilität und Stärke.

Halten Sie die Kniebeuge 3 Sekunden lang gedrückt (bis zu 5 Sekunden lang arbeiten), kehren Sie dann in die Ausgangsposition zurück, indem Sie sich wieder darauf konzentrieren, Ihr Gewicht durch die Fersen zu legen und Ihren Kern fest zu halten. Drücken Sie die Muskeln in Ihrem Gesäß zusammen (stellen Sie sich vor, den Saft mit einem Gesäß aus einer Clementine herauszupressen) und atmen Sie aus, wenn Sie in eine stehende Position zurückkehren.

Machen Sie insgesamt 10 Kniebeugen und wiederholen Sie dies für insgesamt zwei Sätze.

Body Squat

Lunges

Stellen Sie sich mit den Füßen schulterbreit auseinander, den rechten Fuß nach vorne und das linke Bein zurück. Ihre Füße sollten ungefähr 2 bis 3 Fuß voneinander entfernt sein, abhängig von der Beinlänge. Diese gespaltene Haltung erfordert ein Gleichgewicht. Halten Sie sich an eine Wand oder einen Stuhl, wenn Sie sich wackelig fühlen, oder wenn Sie sich sicherer fühlen, erhöhen Sie Ihre Stabilität, indem Sie Ihren Kern an Gleichgewicht halten.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Torso gerade ist, Ihre Schultern nach hinten und nach unten gerichtet sind und Ihr Kern fest sitzt. Hebe deinen Fuß auf die hintere Zehe. Beugen Sie die Knie und senken Sie Ihren Körper, indem Sie sich nicht nach vorne lehnen. Ihr Ziel ist es, Ihren vorderen Oberschenkel parallel zum Boden zu positionieren, wobei Ihr Gewicht durch die Ferse und das Gesäß bewegt wird. Das hintere Knie sollte leicht zum Boden zeigen. Halten Sie Ihr Gewicht gleichmäßig auf beide Beine verteilt, atmen Sie aus und drücken Sie durch die Ferse Ihres Vorderfußes, während Sie die Muskeln in Ihrem Gesäß verwenden, um sich nach oben zu drücken. Machen Sie insgesamt fünf Ausfallschritte, wechseln Sie die Beine und wiederholen Sie den Vorgang. Wiederholen Sie beide Seiten für insgesamt drei Sätze.

Lunges

Stehende Brezel oder Figur 4 Stretch

Stehen Sie mit einem um 90 Grad gebeugten Knie vor, drehen Sie die Hüfte heraus und legen Sie den unteren Teil des abgewinkelten Beins an den gegenüberliegenden Oberschenkel, knapp über dem Knie. Beugen Sie sich von den Hüften nach vorne und stützen Sie das gebeugte Bein am Knie. Warten Sie, wenn Sie Unterstützung benötigen. Wenn Sie sich nach vorne beugen, können Sie auch in Ihr Gesäß zurückschieben, um eine gute Dehnung entlang des äußeren Oberschenkels zu erreichen. Um die Dehnung noch weiter zu erhöhen, drücken Sie das gebeugte Knie langsam zum Boden hinab. Halten Sie die Dehnung 20 bis 30 Sekunden lang. Wiederholen Sie dies für insgesamt drei Strecken für jedes Bein.

Standing Pretzel or Figure 4 Stretch

Fazit

Beim Fotografieren konzentrieren sich die Fotografen auf das, was durch das Objektiv geht, und nicht auf das, was das Objektiv hält. Wir klettern und drehen und erreichen unser Streben nach der richtigen Perspektive, ohne zu wissen, wie wir uns verletzen könnten. Mit etwas beharrlicher Aufmerksamkeit für die Haltung - sie wird jedoch zur zweiten Natur, versicherte Juliette -, können wir unsere Verletzungsgefahr minimieren. Ein paar Grundübungen können auch die Muskeln dehnen und stärken, die wir beim Trieb hart arbeiten.

Ein besonderer Dank geht an Juliette Hunter, Inhaberin von A Better Fit, für ihre Erkenntnisse und Beiträge sowie an Richard Lawrence von Richard Lawrence Photography für das Fotografieren des Fotografen.


Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.