Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Lenses

Alles, was Sie über Objektive wissen müssen: Teil 1

by
Length:LongLanguages:
This post is part of a series called Lenses.
Exploring How Focal Length Affects Images
Everything You Need to Know About Lenses: Part 2

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Sie haben also Ihr erstes SLR-System erworben, willkommen in einer neuen Welt der Fotografie. Sie haben die Pandora-Box für eine große Vielfalt an Vielseitigkeit geöffnet. Einer der Hauptfaktoren, der SLR-Kameras auszeichnet, ist die Fähigkeit, Objektive zu wechseln. In diesem zweiteiligen Basix-Tutorial gehen wir Ihnen alles durch, was Sie jemals über Linsen wissen möchten.

Objektive & Kompatibilität

In der einfachsten Form ist ein Objektiv einfach etwas, das ein Bild auf das Aufnahmemedium einer Kamera richtet. Wenn Sie jemals versucht haben, ein Bild ohne Objektiv zu machen, wissen Sie wahrscheinlich, dass nicht viel passiert. Daher kann mit wenig Debatte gesagt werden, dass eine Linse zum Erstellen von Bildern erforderlich ist (Lochblenden und Zonenplatten bilden die Ausnahme). Bei so vielen Auswahlmöglichkeiten und Arten von Objektiven für Ihre Kamera kann es jedoch verwirrend sein, ein Objektiv auszuwählen oder sogar zu verstehen, was ein Objektiv von dem anderen unterscheidet.

Die Objektivkompatibilität kann etwas schwierig sein. Jede Kameramarke hat ein eigenes Objektiv. Wenn ich eine Nikon-Kamera und ein Sony-Objektiv habe, kann dieses Objektiv nicht auf meiner Kamera montiert werden. Wenn ich jedoch ein Objektiv mit einer Nikon D7000 kaufe und es auf meine Nikon D700 verwende, dann funktioniert das Objektiv (wenn auch mit ein paar Einschränkungen). Es gibt auch Hersteller wie Tokina, Sigma und Tamron, die dasselbe Objektiv in verschiedenen Fassungen herstellen.

Brennweite

Die Brennweite ist wahrscheinlich der wichtigste Faktor bei der Unterscheidung einer Linse von einer anderen. Sie wird in Millimetern ausgedrückt und entspricht dem Blickwinkel. Je niedriger die Zahl, desto breiter ist der Blickwinkel. Je höher die Zahl, desto enger oder mehr der Teleobjektiv ist der Blickwinkel. Zum Beispiel ist ein 20-mm-Objektiv auf fast jeder Spiegelreflexkamera ein Weitwinkelobjektiv (dies hängt von der Sensorgröße ab, worüber wir später sprechen werden). Am anderen Ende des Spektrums ist ein 200-mm-Objektiv eine Tele-Brennweite.

Technisch gesehen ist die Millimetermessung der Abstand von der Linsenmitte zum Film oder Sensor, wenn auf unendlich scharfgestellt wird. Die komplizierte Art der Herstellung von Linsen ist jedoch das optische Zentrum und das physikalische Zentrum kann unterschiedlich sein.

Stellen Sie sich in einem leicht verdunkelten Raum auf und richten Sie Ihr Objektiv auf ein helles Fenster. Bewegen Sie Ihre Hand hinter die Linse und bewegen Sie sie näher an den Rücken heran. Sie sehen das Bild des Fensters, wenn sich Ihre Hand in der richtigen Entfernung befindet.

Zooms & Primes

Alle Kameraobjektive können wirklich in eine von zwei grundlegenden Kategorien passen: Primzahlen und Zooms. Primes sind Objektive mit fester Brennweite, dh sie zoomen nicht, während Zoomobjektive flexibel sind und die Brennweite verändern können.

Primes und Zooms

Viele Anfänger erkennen oft nicht die Vorteile, die Primes bieten können. Im Vergleich zu Zooms sind Primzahlen manchmal weniger teuer und können breitere Blenden haben, als dies für Zooms möglich ist. Aus diesem Grund sind Primzahlen oft die beste (und manchmal auch einzige) Option für Aufnahmen mit sehr wenig Licht. Zooms bieten zwar große Flexibilität und ein breiteres Anwendungsspektrum, ohne dabei die Vielseitigkeit der Primzahlen zu übersehen.

Was meine zwei Cents wert sind, ich liebe Hauptlinsen, weil sie mich oft dazu bringen, mir Zeit zu lassen. Ohne nach dem Zoomring greifen zu können, um die Komposition zu ändern, muss ich mich auf meine Füße stützen, um die Szene zu erstellen. Ich finde auch, dass Primzahlen bei der Verringerung der Schärfentiefe und beim Isolieren meines Themas viel wirksamer sind.

Denken Sie daran, dass es erstaunliche Fotografen gibt, die ausschließlich Primzahlen filmen, während andere ausschließlich Zooms aufnehmen. Mein Kit enthält einige davon, weil ich finde, dass dies der kostengünstigste Weg ist, um alle Motive abzudecken, die ich fotografiere.

Objektivaufstellung

Wenn Sie nach dem ersten Objektiv suchen, das Sie ausprobieren möchten, bieten sowohl Canon als auch Nikon ein Autofokusobjektiv mit 50 mm 1: 1,8 für etwa 100 US-Dollar an. Ein 50 mm wird allgemein als normale Brennweite betrachtet, nicht für Weitwinkel und nicht für Telebereich. Dies sind günstige Objektive, die sich hervorragend für Porträts eignen und einen guten Probelauf mit Primzahlen bieten. Während des ersten Jahres, in dem ich gedreht habe, war das Nikon 50/1 / 1,8-Objektiv zu etwa 75% der Zeit an meiner Kamera angebracht.

Sensorgröße und Brennweite

Am Anfang dieses Artikels haben wir uns etwas mit der Kompatibilität beschäftigt. Wie wir erfahren haben, sind Objektive eines Herstellers wahrscheinlich mit anderen Kameras derselben Marke kompatibel. Dies ist jedoch aufgrund der unterschiedlichen Kamerasensoren mit einer qualifizierenden Aussage verbunden.

Für die Zwecke dieses Artikels gibt es im Wesentlichen zwei Kamera-Sensorgrößen: Ein Full-Frame-Kamerasensor hat die gleiche Größe wie ein 35-mm-Filmbild. Full-Frame-Kameras wie Nikons D700 und D3 sowie Canons 5D und Mark III gelten als eine der besten digitalen Spiegelreflexkameras. Die meisten anderen Kameras sind "Crop-Factor" - oder DX-Kameras. Dies bedeutet, dass die Sensoren etwas kleiner sind.

Aus mathematischen Gründen sind Objektive einer Crop-Factor-Kamera effektiv länger als bei einer Vollformat-Kamera. Wenn Sie ein 50-mm-Objektiv auf eine Crop-Factor-Kamera setzen und ein Bild aufnehmen, und dann mit derselben Linse eine Vollbildkamera aufnehmen, werden Sie feststellen, dass das Bild von der Crop-Factor-Kamera "enger" ist (dh stärker zoomt) ) aufgrund dieses Erntefaktors.

DX / FX-Abbildung - Der gesamte Kreis stellt den Bereich dar, den das menschliche Auge sehen kann, während der rote Rahmen von einer Vollbildkamera aufgenommen wird. Darin befindet sich ein blauer Rahmen, der das Sichtfeld eines Crop-Factor-Kameras darstellt.

Darüber hinaus konnten Kamerahersteller die Produktion von Crop-Factor-Objektiven nutzen. Dies liegt daran, dass weniger Glas erforderlich ist, um ein Bild auf einen kleineren Sensor zu projizieren. Daher sind kleinere und leichtere Objektive für Crop-Factor-Kameras verfügbar. Der Nachteil ist, dass diese speziellen Crop-Factor-Objektive bei Vollformat-Kameras nicht richtig funktionieren. (Vollformat-Objektive funktionieren gut mit Crop-Factor-Kameras)

Canon nennt Crop-Factor-spezifische Objektive "EF-S", während Nikon diese Objektive als "DX" -Modelle bezeichnet. Nikon nennt Full-Frame-Kameras "FX" und Canon bezeichnet sie einfach als Full-Frame-Kameras. Diese Kompatibilitäten sind wichtig, wenn Sie sowohl Kameras als auch Objektive auswählen. Wenn Sie versuchen, bei einer Vollbildkamera ein Crop-Factor-Objektiv zu verwenden, werden Sie eines von zwei Dingen bemerken: Erstens schneidet die Kamera das Bild automatisch auf das "Crop-Factor" -Feld ab und verliert die Auflösung (schwarze Ecken) am Rand des Rahmens, da der "Bildkreis" des Objektivs nicht groß genug ist, um auf den Vollbildsensor zu projizieren.

Grundsätzlich müssen Sie wissen, dass wenn Sie ein 50-mm-Objektiv an einer Crop-Factor-Kamera montieren, dieses ungefähr so aussieht wie ein 75-mm-Objektiv bei einer Film- oder Vollbildkamera. Der Multiplikator beträgt normalerweise 1,5-1,6. Umgekehrt, wenn Sie mit einem 200-mm-Objektiv an der Bildsäulenfaktor-Spiegelreflexkamera aufnehmen, wechseln Sie zu einer Vollbildkamera. Sie benötigen ein 300-mm-Objektiv, um das gleiche Sichtfeld zu reproduzieren. Gleiches gilt für Weitwinkel. Wenn Sie mit einem 28-mm-Objektiv Ihrer Filmkamera geliebt haben, benötigen Sie ein 18-mm-Objektiv, um den gleichen Effekt auf Ihre neue digitale SLR-Bildqualität zu erzielen.

Linsenbereiche

Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für verschiedene Objektive, basierend auf der Brennweite, wie Weitwinkel- oder Telezoom. Diese Bereiche sind nicht gerade wissenschaftlich. Das Teleobjektiv einer Person ist das mittlere Objektiv einer anderen Person. Dies wird auch durch die Sensorgröße beeinflusst.

Weiter Winkel

Weitwinkelobjektive werden häufig für Landschaften und andere Arten von Aufnahmen verwendet, bei denen es wichtig ist, eine große Szene aufzunehmen. Normalerweise denke ich an Weitwinkelobjektive, die bei einer Vollbildkamera unter 35 mm und bei einem Faktor für den Erntefaktor unter 24 mm liegen - viel länger als das und sie liegen eher im mittleren Bereich.

Aufnahme bei ca. 20 mm, Weitwinkelaufnahme.

Mittel / Normal

Objektive in diesem Bereich sind für das Herumlaufen ausgelegt. Ein Beispiel dafür ist das klassische 50-mm-Objektiv, das seit Jahrzehnten der Eckpfeiler der Fotografie ist. Linsen in diesem Bereich werden oft als "normal" bezeichnet, da sie der Perspektive des menschlichen Auges ähneln. Brennweiten um 40-75mm reichen von einer Vollbildkamera, während 35-50mm mit einer Crop-Factor-Kamera funktionieren.

Geschossen bei ca. 50 mm, eine "normale" Reichweite.

Tele

Teleobjektive sind Ihre Objektive mit großer Reichweite. Typischerweise beginnt diese Klassifizierung bei etwa 85 mm. Wenn Sie enge Portraits oder etwas weiter entfernt aufnehmen möchten, benötigen Sie möglicherweise ein Teleobjektiv. Diese Objektive sind die Basis für Tier-, Sport- und Eventfotografen.

Auf ca. 130 mm aufgenommen, eine Tele-Brennweite.

Beachten Sie, dass es auch Objektive gibt, die diesen grundlegenden Klassifizierungen trotzen, indem sie sich über mehrere Bereiche erstrecken. Sowohl Nikon als auch Canon verfügen über 18-200-mm-Objektive, die den gesamten Bereich abdecken.

Öffnung

Die Blende ist ein weiterer großer Faktor, den ich bei der Beschreibung einer Linse als wesentlich erachte. Die Blende oder genauer die maximale (breiteste) Blende bezieht sich auf die Lichtmenge, die durch die Linse treten kann. Bessere Linsen lassen mehr Licht durch.

Wie oben erwähnt, lassen Primzahlen typischerweise mehr Licht durch und haben eine größere Öffnung. Verwirrend drückt sich dies durch eine kleinere Blendenzahl aus. Einige der oberen Primzahlen haben Öffnungen von f / 1,8 oder f / 1,4. Wenn Sie ein Kit-Objektiv verwenden, ist die breiteste Blende wahrscheinlich im Bereich von f / 3,5-5,6.

Es gibt auch das, was wir ein Objektiv mit variabler Apertur nennen, und es ist typisch für billige Objektive. Das bedeutet, dass das Objektiv beim Zoomen weniger Licht durchlässt und die Blendenzahl größer wird.

Pro-Level-Zooms sind normalerweise 1: 2,8-Objektive - ein Beispiel ist das 80-200 mm-Objektiv von Nikon, 1: 2,8. Linsen mit breiten maximalen Öffnungen werden oft als "schnell" bezeichnet.

Blende Beispiel

Verstehen Sie mich nicht falsch - Linsen mit variabler Blende haben sicherlich ihren Einsatz. Typischerweise sind diese Linsen leichter und kostengünstiger. Es ist großartig, diese Objektive für unterwegs oder unterwegs zu haben. Obwohl Objektive mit 1: 2,8 groß sind, kann es sein, dass Sie die Kamera nicht tragen, weil dies unpraktisch ist.

Mit der Blende (zusammen mit der Verschlusszeit und dem ISO-Wert) wird die Belichtung gesteuert, wie hell oder dunkel Ihr Bild ist. Es steuert auch die Schärfentiefe. Eine tiefere Schärfentiefe ermöglicht, dass mehr Dinge im Fokus stehen, etwa 1 bis 5 Meter entfernt, wenn Sie nur 2 Meter entfernt sind. Eine tiefe Schärfentiefe wird durch "Stoppen" erreicht, was bedeutet, dass Sie Ihr Blendenloch verkleinern, indem Sie die Blendenzahl erhöhen (f / 8, f / 16 oder höher). Bei einer geringen Schärfentiefe können nur Gegenstände aus einer Entfernung von 1,5 bis 3 Metern scharf gestellt werden, wenn Sie auf 2 Meter fokussieren

Noch eine Anmerkung zur Blende: Objektive sind bei maximaler Blende normalerweise nicht am schärfsten. Wenn ich mit meinem Nikon 35 mm 1: 1/8-Objektiv ein möglichst scharfes Bild erzielen möchte, stelle ich die Blende normalerweise auf etwa 1: 3,5 ein.

Autofokus

Der Autofokus ist ein weiteres wesentliches Merkmal von Objektiven. Fast jedes moderne Objektiv wird mit Autofokus hergestellt, es gibt jedoch einige Informationen zum Autofokus, die beim nächsten Auswählen einer Kamera oder eines Objektivs wichtig sind.

Lassen Sie uns zunächst das Nikon-System betrachten. Autofokus Nikon-Objektive haben eine von zwei Beschriftungen: "AF" und "AF-S". Beide Bezeichnungen bedeuten, dass das Objektiv Autofokus ausführen kann, wenn auch auf unterschiedliche Weise. Bei "AF" -Objekten ist kein Autofokus-Motor in das Objektiv eingebaut. Stattdessen ist die Kamera zum Fokussieren des Objektivs selbst verantwortlich. Dies geschieht durch den Einsatz eines Schraubmotors (siehe Abbildung unten).

Hier sehen Sie den von Nikon-AF-Objektiven verwendeten Schraubfokus-Autofokusmotor.

Allerdings können nicht alle Nikon-Kameras diese Objektive fokussieren, da bei manchen Kameras der Schraubenantriebsmotor fehlt. Einstiegsniveaus wie D40, D5000 und D3000 verfügen nicht über diesen Schraubenantriebsmotor. (Hinweis: Dies bedeutet nicht, dass diese Kameras nicht automatisch fokussiert werden, sondern dass sie nicht mit AF-S-Objektiven automatisch fokussiert werden.) Dies ist ein großer Grund, zur nächsten Kameraklasse (D90, D300 usw.) zu wechseln. weil es die Tür für eine viel breitere Palette von Objektivkompatibilität öffnet.

Das andere Autofokus-Nikon-Objektiv mit der Bezeichnung AF-S ist viel einfacher zu verstehen. Diese Objektive verfügen über Motoren, die direkt in das Objektiv eingebaut sind, und können mit jeder modernen Nikon-Kamera automatisch fokussiert werden. Außerdem sind einige AF-S-Systeme schneller als ein Schraubendrehersystem, sodass viele der neuen Nikon-Objektivversionen alle vom Typ "AF-S" sind.

Canon-Objektive dagegen sind viel einfacher zu navigieren. Jedes moderne Canon "EOS" -Objektiv fokussiert auf jedes Canon EOS-Kameragehäuse. "USM" oder ultraschallmotorische Objektive bedeuten, dass der Motor in das Objektiv eingebaut ist, aber jede Canon EOS-Kamera kann jedes Canon-Objektiv fokussieren.

Jeder Hersteller von Kamera und Objektiv hat ein etwas anderes System. Wenn Sie eine Marke wie Sony oder Pentax fotografieren, lesen Sie sowohl im Handbuch als auch im Internet einige Informationen, um die verschiedenen Autofokusoptionen zu erkunden. Es gibt nichts Schlimmeres, als einen guten Teil der Änderung fallen zu lassen, um festzustellen, dass das Objektiv nicht automatisch auf das Kameragehäuse fokussiert wird.

Fazit

Objektive sind einer der aufregendsten Teile des Besitzes einer Spiegelreflexkamera. Da für jede Art von Motiv viele Optionen zur Verfügung stehen, ist es wichtig, die Merkmale zu verstehen, die jedes Objektiv unterscheiden, bevor Sie einen größeren Kauf tätigen. Bleiben Sie dran für den zweiten Teil, wenn wir noch mehr Details über Objektive erfahren.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.