Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Image Processing
Photography

Fakes, Betrug und Fälschungen: Wie das Bild Manipulation erkennen kann

by
Length:LongLanguages:
This post is part of a series called The Art of Compositing and Digital Image Manipulation.
Creating a Realistic Composite Photo with Displacement Mapping

German (Deutsch) translation by Federicco Ancie (you can also view the original English article)

Bilder sind mächtig. Neunzig Prozent aller Informationen, die in unser Gehirn gelangen, sind visuell. Daher verbraucht unser Gehirn mehr Energie für die Verarbeitung visueller Informationen als für Informationen aus allen anderen Sinnen zusammen. Es ist daher wahrscheinlich keine Überraschung, dass wir visuelle Informationen viel schneller verarbeiten als Text.

Gefälschte Bilder können stark täuschen. Wir versuchen verstehen, wo Wahrheit ist. Wenn also alles, was wir sehen, falsch ist, entwickeln wir ein falsches Verständnis. Modelle, die mit Photoshops dünner und attraktiver sind, haben unrealistische Maßstäbe für Schönheit gesetzt. Und manchmal kaufen wir Produkte nur, um herauszufinden, dass das, was wir gekauft haben, nicht das ist, was wir gesehen haben.

Der Unterschied zwischen Bildverarbeitung und Bildmanipulation

Einige Bildmanipulationen sind geringfügig und führen uns auf unbedeutende Weise in die Irre. Tatsächlich nehmen wir routinemäßig Änderungen an einem Foto vor, während wir es für die Veröffentlichung oder den Druck vorbereiten. Wir passen Farbe, Kontrast und Weißabgleich an, um Unzulänglichkeiten der Ausrüstung zu korrigieren und visuell nachbilden so, was wir beim Fotografieren gesehen und erlebt haben,

Wir entfernen oder minimieren auch routinemäßig Unvollkommenheiten in einem Foto. Wenn wir uns herum schauen, wir verstehen, wie die Bewegungen und die Gesichter der Menschen beeinflusst. Unser Fokus wird auch durch unsere wechselnde visuelle Aufmerksamkeit beeinflusst. Wir sehen nicht so viele Details wie Umgebungen, Gesichter und Ausdrücke. Ein Standbild bietet uns diese Ablenkungen nicht, sodass unsere Augen Staubflecken, Unvollkommenheiten und Schönheitsfehler bemerken, die wir sonst möglicherweise nicht bemerkt hätten. Eine subtile Retusche reduziert diese Ablenkungen und nähert sich unserem realen Erscheinungsbild an.

Bildmanipulation für Kunst und Werbung

Einige Bildmanipulationen sind radikal und dienen künstlerischen oder kommerziellen Effekten. Die Manipulation ist offensichtlich, kreativ und wunderschön gemacht. Diese Postproduktionskünstler sind weithin anerkannt und respektiert. Christophe Gilbert ist einer meiner Favoriten. Er ist besonders bekannt für seine Fähigkeit, Farbe und Wasser zu manipulieren, aber ich mag Gilbert für seinen Witz. Er ist verständlicherweise in der Werbebranche sehr gefragt.

Ändern des Verlaufs mit Bildmanipulation

Einige Bildmanipulationen verändern unser Verständnis aktueller Ereignisse und verändern unsere Wahrnehmung der Geschichte. Zum Beispiel entwickelte Joseph Stalin, der Diktator der Sowjetunion, den Ruf, Fotos zu verändern, um Menschen zu entfernen, die seine Feinde geworden waren. Auf dem Foto unten ist Nikolai Yezhov auf dem Originalfoto (rechts) an Stalins Seite zu sehen. Nachdem Jeschow bei Stalin in Ungnade gefallen war, wurde Jeschow vom Foto (links) und aus der russischen Geschichte entfernt.

Stalin and Yezhov
Original: David King Collection, London, England. Wiedergabe durch die New York Times in „Week in Review: A Brief History of Photo Fakery“ (2009).

1950, auf dem Höhepunkt eines Wahlkampfs, wurden zwei Fotos zusammengestellt, um einen amerikanischen Senator (rechts) in ein Gespräch mit einem Führer der Kommunistischen Partei Amerikas (links) zu bringen. Angesichts der antikommunistischen Stimmung in den USA in den 1950er Jahren ist es wahrscheinlich, dass das gefälschte Foto zur Wahlniederlage des Senators beigetragen hat.

Senator Tydings 1950
Von Fourandsix gesammelte und reproduzierte Fotos. Verwendung mit Genehmigung.

Da die Bildmanipulation so weitreichende Auswirkungen haben kann, sind die Regeln für die Bildmanipulation im Journalismus streng. Das folgende Beispiel für Regeln im Fotojournalismus stammt aus der New York Times:

Bilder auf unseren Seiten, in der Zeitung oder im Internet, die vorgeben, die Realität darzustellen, müssen in jeder Hinsicht echt sein. Es dürfen keine Personen oder Objekte zu einer Szene hinzugefügt, neu angeordnet, umgekehrt, verzerrt oder entfernt werden (mit Ausnahme der anerkannten Praxis des Zuschneidens, um überflüssige äußere Teile wegzulassen).

Dennoch sind einige Fotojournalisten versucht, ihre Bilder zu fälschen. Im Jahr 2003 wurde Brian Walski, ein bekannter und angesehener Journalist der Los Angeles Times, entlassen, nachdem er eine Zusammenstellung von zwei im Irak aufgenommenen Fotos eingereicht hatte. Ein Zeitungsangestellter bemerkte, dass einige irakische Zivilisten im Hintergrund zweimal auftauchten, was den Hinweis gab, dass das endgültige Foto ein Komposit war. Walski bestätigte seine Bearbeitung und gab zu, dass er einen Urteilsfehler gemacht hatte, den er sich selbst nicht erklären konnte. Er übernahm die Verantwortung für seine Handlungen und die anschließende Entlassung.

Photography by Brian Walski 2003
Originalfotos: Brian Walski für die Los Angeles Times. Wiedergabe durch Frank Van Riper, „Manipulating Truth, Losing Credibility“, The Washington Post (2003).

Im Jahr 2010 disqualifizierte World Press Photo das Foto von Stepan Rudik, nachdem er erfahren hatte, dass der Fotograf die Spitze eines Stiefels vom Hintergrund entfernt hatte. Der Schuh fügte dem Foto nichts hinzu und das Entfernen änderte nichts an der Geschichte. World Press Photo wendete jedoch strikt die Regel an, dass „der Inhalt des Bildes nicht verändert werden darf“.

Photography by Stepan Rudik 2010
Originalfotos: Stepan Rudik. Auf Wunsch des Fotografen von Michael Zhang reproduziert, "World Press Photo Disqualifies Winner", PetaPixel (2010). Anmerkung hinzugefügt.

Täuschung mit Bildmanipulation

Leider wird eine radikale Bildmanipulation durchgeführt, um diese Täuschung zu täuschen und sogar davon zu profitieren. Die Praxis ist in sozialen Medien weit verbreitet und lockt Millionen von Followern dazu, gefälschte Fotos anzusehen und unabsichtlich weiterzugeben. Ein Twitter-Feed hat fast eine Million Follower und wird schätzungsweise monatlich Zehntausende von Dollar an Werbeeinnahmen generieren. Dieser Bericht teilt, wie so viele andere, nicht im Abspann veröffentlichte Bilder und Bilder, die gefälscht wurden, indem entweder ungenaue oder irreführende Bildunterschriften an historische Fotos angehängt oder das Bild absichtlich und umfassend manipuliert wurden.

Die Praxis, gestohlene und gefälschte Bilder zu teilen, ist mittlerweile so weit verbreitet, dass Einzelpersonen Social-Media-Konten einrichten, um die Täter zu „outen“. Paulo Ordoveza ist einer dieser Champions und betreibt den Twitter-Account @PicPedant. Ordoveza verwendet Hunderte von Stunden, um mithilfe von Internet-Ressourcen die Herkunft von Fotos zu untersuchen, den ursprünglichen Schöpfer nicht im Abspann veröffentlichter Fotos zu identifizieren und die Manipulationen in gefälschten Bildern aufzudecken. Antiviral ist ein weiterer von mehreren ähnlichen Social-Media-Feeds.

WIe man gefälschte Bilder erkennt

Die Überprüfung und Zertifizierung von Fotos als authentisch ist in der Fotoindustrie ein großes Geschäft, insbesondere für Fotojournalisten, Medienredakteure, Wettbewerbsrichter, Polizeidienste und Gerichte. Online- und benutzerdefinierte Dienste analysieren die Metadaten eines Bildes mithilfe komplexer und weiterentwickelter Algorithmen, um Änderungen zu erkennen. Pixel können auch zugeordnet und Filter auf Bilder angewendet werden, um Änderungen aufzudecken. Eine andere Methode, die als „JPG-Geistererkennung“ bezeichnet wird, analysiert eine Datei, um festzustellen, ob das Bild mehrmals mit unterschiedlichen Qualitätseinstellungen gespeichert wurde - ein Zeichen dafür, dass das Bild wahrscheinlich manipuliert wurde.

Diese Art der Bildforensik ist wertvoll und hat ihren Platz, ist jedoch nicht praktisch oder erschwinglich, um die Hunderte von Bildern zu bewerten, die Sie wahrscheinlich über eine Woche oder einen Monat in sozialen Medien, in Portfolios oder im Allgemeinen im Internet sehen. Sie können jedoch Ihre Augen trainieren, um Bildmanipulationen zu erkennen. Diese Art von Sensibilisierungstraining macht Sie auch zu einem besseren Fotografen.

Beginnen Sie mit einigen der folgenden Techniken, um Ihr Sensibilisierungstraining zu beginnen.

Allgemeine Beurteilung

Machen Sie einen mentalen Schritt zurück und betrachten Sie das Bild als Ganzes. Könnte die Szene im Bild wirklich so passiert sein, wie sie gezeigt wird? Sieht etwas an dem Bild zu spektakulär aus, um glaubwürdig zu sein? Wenn die Szene nicht plausibel erscheint oder das Bild einfach zu fabelhaft ist, wurde das Bild wahrscheinlich gefälscht.

Ronald Reagan Time 2007
Das Time Magazine wurde vielfach kritisiert, weil es dem Foto von Ronald Reagan für das Cover vom März 2007 eine Träne hinzugefügt hatte. Die Zeit verteidigte ihre Aktion als „konzeptionelles Cover“, wobei sowohl der Fotograf als auch der Illustrator im Inhaltsverzeichnis aufgeführt waren. (Quelle: Time.)

Perspektive & Proportionen

Bewerten Sie die Perspektive und die Proportionen des Bildes, während Sie das Bild umfassend betrachten. Scheint die Perspektive realistisch oder verschiebt sich die Perspektive irgendwo im Bild? Wenn dies der Fall ist, besteht das Bild wahrscheinlich aus zwei oder mehr Bildern, die aus verschiedenen Winkeln aufgenommen wurden. Variationen in Perspektive, Linsenlänge und Schärfentiefe zeigen ebenfalls einen Unterschied, wenn sie nicht fachmännisch angepasst werden.

Überlegen Sie auch, ob die verschiedenen Komponenten des Bildes im Verhältnis zueinander zu stehen scheinen. Scheint zum Beispiel der Kopf einer Person zu groß für ihren Körper oder ihre Füße zu klein für ihre Größe zu sein? Scheinen Möbel zu groß oder Fenster zu klein? Jede Unregelmäßigkeit im Verhältnis ist ein Hinweis auf Manipulation.

Oprah Winfrey TV Guide 1989
TV Guide war outed, als sie Oprah Winfreys Kopf für dieses Cover von 1989 auf Ann-Margrets Körper legten. Oprahs Kopf ist nicht nur proportional zu groß für den Körper, die Beleuchtung ist auch inkonsistent. Die Beleuchtung auf Oprahs Gesicht ist von vorne und von rechts; Gemessen an den Highlights auf der linken Schulter erfolgt die Beleuchtung des Körpers jedoch von links und hinten. (TV Guide Cover aus "Cover Archive", TV Guide Magazine. Foto von Ann-Margret aus The Neal Peters Collection.)

Beleuchtung

Unregelmäßigkeiten oder Unstimmigkeiten bei der Beleuchtung sind leicht zu erkennen, sobald Sie wissen, wonach Sie suchen müssen. Folgen Sie zunächst der Lichtspur von ihrer Quelle im Bild und bestimmen Sie, ob sich die Lichter und Schatten in die richtige Richtung bewegen. Zum Beispiel erzeugt Licht, das von der linken Seite eines Bildes kommt, Schatten, die nach rechts fallen. Alle Schatten - auch unter Nase und Augen - sollten in die gleiche Richtung fallen. Reflexionen sollten wie Schatten in die gleiche Richtung fallen.

Glanzlichter sollten sich im Lichtweg oder auf einer vom Licht getroffenen reflektierenden Oberfläche befinden. Bewerten Sie auch die Highlights für Realismus. Sind sie etwas zu hell oder gibt es eine zu viele?

Schatten und Reflexionen sollten auch in Bezug auf Position, Größe und Tiefe realistisch sein. Beispielsweise erzeugt eine starke Lichtquelle von oben einen tiefen Schatten unter dem Motiv. Ein Studiolicht in einer Softbox, die in einem Winkel von 45 Grad vor einem Motiv platziert ist, erzeugt einen kleinen, weichen Schatten hinter dem Motiv auf der dem Licht gegenüberliegenden Seite. Ein Mangel an Schatten kann auch ein Hinweis darauf sein, dass die Beleuchtung im Bild manipuliert wurde.

Texturen und Muster

Texturen, Muster und Objekte wiederholen sich selten identisch, insbesondere in der Natur. Texturen, die nahezu identisch zu sein scheinen oder sich merkwürdig wiederholen - beispielsweise ein dunkler Grasfleck, der immer wieder auftritt - sind Hinweise darauf, dass ein Bild geändert wurde. Wenn ein Hund drei identische Stellen hat oder eine Wolke in einem Stapel verdächtig ähnlich aussieht, besteht die Möglichkeit, dass das Bild manipuliert wurde. Doppelte Bäume, Astmuster, Büsche oder Blumen sind ebenfalls Zeichen der Bildmanipulation. Eine schnelle Möglichkeit, diese Wiederholungen zu finden, besteht darin, beim Betrachten des Bildes die Augen zu kreuzen, damit Duplikate besser zur Geltung kommen.

Sie können Bildmanipulationen auch erkennen, indem Sie nach Unregelmäßigkeiten in Texturen und Mustern suchen, die durch die Physik der Fotografie verursacht werden. Beispielsweise sehen Texturen in Fotografien noch organischer oder unregelmäßiger aus, da Licht Schatten und Tiefe erzeugt, die beim Komprimieren zu einem zweidimensionalen Bild verstärkt werden. Muster sollten konvergierende oder verbreiterte Linien aufweisen, abhängig von der Perspektive im Bild und der verwendeten Linsenlänge. Wenn diese fotografischen Änderungen fehlen oder inkonsistent sind, wurde das Bild wahrscheinlich auf irgendeine Weise manipuliert.

Unregelmäßige oder gestrichelte Linien in Mustern zeigen auch Hinweise auf Bildmanipulation. Es ist eine schwierige Aufgabe, Muster auszurichten und die Perspektive beim Klonen oder Zusammensetzen beizubehalten. Subtile Änderungen entlang von Musterkanten und -linien, unregelmäßige oder gebrochene Kanten oder geringfügige Richtungsänderungen in Linien sind Anzeichen für eine Bildmanipulation. Bildmanipulationen können auch zu Kurven oder Wellen in Linien oder unregelmäßigen Änderungen in Kurven führen.

Schrott und Unschärfen

Das Auswählen von Objekten in einem Bild ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Es wurden Bände geschrieben, in denen verschiedene Methoden zur sauberen Auswahl beschrieben werden. Wenn Sie sich das Bild mit der besten Bearbeitung genauer ansehen, werden Sie wahrscheinlich Reste, Unregelmäßigkeiten oder Lichthöfe an den Rändern finden. Je nachdem, wie gut ein Bild geändert wurde, kann ein Hintergrundstück sogar mitlaufen, wenn ein Objekt kopiert und in dasselbe oder ein anderes Bild eingefügt wurde.

Manipulierte Kanten und Abschnitte können ebenfalls leicht unscharf erscheinen. Alternativ können manipulierte Kanten zu stark vom Hintergrund abweichen und manchmal so aussehen, als ob das Objekt auf einer Ebene sitzt und auf dem Hintergrund ruht, anstatt in diesen integriert zu sein. Ein Mangel an Schattierung an den Rändern von Objekten ist ein weiterer Hinweis darauf, dass ein Bild manipuliert wurde.

Ein weiterer Hinweis darauf, dass ein Bild stark manipuliert wurde, ist das Auftreten kreisförmiger Muster in großen Bereichen eines Bildes. Die kreisförmigen Muster werden häufig durch die runde Form digitaler Werkzeuge verursacht, die zur Bildmanipulation verwendet werden. Beispielsweise sind kreisförmige Muster in einem Himmel, einer Straße oder einer Wand oft ein Zeichen des Klonens oder der Heilung.

Körper

Es ist Standard, Porträts zu retuschieren, normalerweise mit der Absicht, die besten Eigenschaften des Motivs zu verbessern und die schlechtesten zu minimieren. In der Mode- und Zeitschriftenfotografie werden Porträts - und in der Tat ganze Körper - routinemäßig retuschiert, umgeformt, geglättet und poliert. Weil wir diese Manipulationen so häufig sehen, akzeptieren wir sie als normal oder zumindest nicht ungewöhnlich.

Gespräche über die Ethik der Manipulation von Körpern in Bildern sind umfangreich. Es geht über diesen Artikel hinaus, dieses Thema eingehend zu untersuchen. Mit Aufmerksamkeit und Übung können Sie jedoch zwischen Retusche und stärkerer Manipulation unterscheiden.

Kate Winslet GQ 2003
GQ geriet 2003 unter Beschuss, als Kate Winslet öffentlich protestierte, dass die Manipulation ihres Bildes für das Cover übertrieben sei. Winslet, bekannt für die Verteidigung der natürlichen Form und Kurven einer Frau, behauptete, GQ habe die Größe ihrer Beine um etwa ein Drittel reduziert. Winslets Protest trug dazu bei, das Gespräch über "manipulierte Schönheit" voranzutreiben. (GQ-Cover aus The GQ Cover Portfolio.)

Porträts

Suchen Sie in einem Porträt nach Hinweisen auf umfangreiche Bildmanipulationen, indem Sie die Hautfarbe untersuchen. Hautfarben, die sehr konsistent, poliert oder zu perfekt in der Farbe erscheinen, deuten darauf hin, dass das Bild bearbeitet wurde. Die Hautfarbe kann auch etwas verfälscht erscheinen, wenn sie manipuliert wurde - möglicherweise zu gebräunt, zu hell oder zu rosa.

Achten Sie bei der Beurteilung eines Porträts auf Manipulation auch auf Haut mit sehr geringer Textur, zu wenig Falten (selbst Kinder haben neben lächelnden Augen ein paar „Falten“) und geringen Abweichungen in Farbe und Ton. Unscharfe Kanten - zum Beispiel um die Kinnlinie - sind ein weiteres Zeichen für Bildmanipulation. Bewerten Sie auch die Schatten auf dem Gesicht eines Motivs: Sind sie angesichts der Lichtquelle und der Gesichtsform der Person realistisch und verhältnismäßig?

Augen und Zähne bieten zusätzliche Hinweise auf Manipulationen. Alle Augen haben kleine Venen und fast alle Augen und Zähne haben unregelmäßige Oberflächen. Augen und Zähne, die zu weiß sind oder keine subtilen Tonschwankungen aufweisen, wurden wahrscheinlich manipuliert. Glanzlichter in den Augen sollten aus derselben Richtung kommen, und die Anzahl der Glanzlichter sollte mit der Anzahl der Lichtquellen auf dem Foto übereinstimmen. Eine zu helle oder zu gleichmäßige Augenfarbe ist ein weiterer Hinweis auf Manipulation.

Farben und Töne

Nachdem Sie sich ein Bild im Detail angesehen haben, treten Sie einen Schritt zurück, um einen weiteren langen Blick darauf zu werfen, diesmal um Farbe und Ton zu beurteilen. Töne zeigen normalerweise subtile Abstufungen und ändern sich, wenn sie von dunkel nach hell wechseln. Die Farbbalance sollte konsistent sein, wenn die Lichtquelle gleichmäßig ist. Beispielsweise ist ein Objekt mit einer kühlen Farbbalance in der Mitte eines warm ausgeglichenen Fotos wahrscheinlich eine Ergänzung eines anderen Fotos. Änderungen der Sättigung oder unrealistische Sättigungen sind zwei weitere Hinweise auf Manipulationen.

Das Bewerten von Farben in den Schatten kann Ihnen auch viel über ein Bild erzählen. Die Farben in den Schatten sollten mit den Farben in den Lichtern übereinstimmen. Die Farben in den Schatten sind sicherlich dunkler, sollten aber einen kohärenten Weißabgleich und Ton aufweisen. Farben in den Schatten sollten auch leicht entsättigt erscheinen.

Wenn Sie die digitale Datei eines Bildes bewerten, versuchen Sie, die Gesamtsättigung des Bildes zu erhöhen. Ton- und Farbunterschiede auf dem Foto sind leichter zu erkennen. Unterschiede im Farbrauschen werden ebenfalls offensichtlicher.

Abschluss

Es ist einfach, verlockend und manchmal gerechtfertigt, ein Foto zu manipulieren, um ein perfektes Bild zu erhalten. Oft kann eine sorgfältige Verarbeitung und ein paar Nachbesserungen ein mittelmäßiges Bild in etwas Besonderes verwandeln. In anderen Fällen können umfangreiche Retuschen und Änderungen zu einer künstlerischen Fotografie führen, die nicht so sehr die Realität widerspiegeln soll, als vielmehr eine Emotion oder Botschaft vermitteln soll. Manchmal kann die Manipulation eines Bildes jedoch zu Unehrlichkeit führen, die auf der absichtlichen Absicht beruht, zu täuschen. Wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen, um festzustellen, ob ein Bild manipuliert wurde, können Sie als Betrachter ein Bild richtig bewerten und als Fotograf Ihre eigenen Bearbeitungstechniken verbessern.

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.