Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Photography Fundamentals

Kick-Start-Anleitung für die Fotografie: Anpassen der Kamera-Einstellungen

by
Read Time:25 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Valentina (you can also view the original English article)

Alle zwei Wochen besuchen wir einige unserer Lieblingsbeiträge unserer Leser aus der gesamten Geschichte von Phototuts+ erneut. Dieses Tutorial wurde erstmals im September 2009 veröffentlicht.

Kameras unterscheiden sich in Bezug auf die angebotenen Funktionen. Es gibt Unterschiede von einer Marke zur nächsten und sogar von einem Modell zum anderen derselben Marke. Dieses Tutorial muss zwangsläufig verallgemeinert werden, aber versuchen wir, einige der gängigsten Einstellungen, die heutzutage bei Kameras zu finden sind, zu enträtseln, was sie (für die Kamera) bedeuten und wie man sie verwendet.

Beginnen wir mit den Hauptaufnahmemodi, dann gehen wir zu den allgemeineren voreingestellten Szenenmodi und schließlich zu einigen anderen allgemeinen Informationen über Kamerafunktionen über.

Wenn Sie hier auf Terminologie oder Konzepte stoßen, die Ihnen unbekannt sind, lesen Sie am besten Teil 1 dieser Serie, in dem die Funktionsweise Ihrer Kamera und die Bedeutung von Begriffen wie "Blende" und "ISO" erläutert werden.


1. Automatisch

Dies ist die Standardeinstellung für alle Zwecke, die die meisten Benutzer in 90% der Fälle verwenden. Bei einfacheren Kameras ist dies möglicherweise der einzige oder einer der wenigen verfügbaren Modi. Es wird im Allgemeinen durch das Wort AUTO, ein grün umrandetes Kästchen oder ein Symbol einer Kamera angezeigt.

Auto dialAuto dialAuto dial

In diesem Modus können Sie einfach schnell Ihre Aufnahmen machen, während die Kamera alle Entscheidungen für Dinge trifft wie:

  • Welche Blende soll verwendet werden?
  • Welche Verschlusszeit zu verwenden
  • Die ISO-Empfindlichkeit
  • Gibt an, ob der Blitz ausgelöst werden soll oder nicht
  • Weißabgleich

Der Fotograf steuert nur, wohin die Kamera gerichtet werden soll, ob sie im Hochformat (hoch) oder im Querformat (breit) gehalten werden soll und wann der Auslöser gedrückt werden soll.


2. Programm und Programmverschiebung

Program dial

Normalerweise angezeigt durch den Buchstaben P oder manchmal Ps. Einige Fotografen verachten den Programmiermodus, weil sie sagen, dass er zu sehr dem Auto-Modus ähnelt, den Programmiermodus jedoch als "Auto on Steroids" betrachten. Für Benutzer, die noch hauptsächlich Auto verwenden, ist der Programmiermodus ein relativ einfacher Schritt, um mehr Kontrolle über die Einstellungen Ihrer Kamera zu erlangen. Für die Aufzeichnung gibt es einige professionelle Fotografen, die regelmäßig den Programmiermodus verwenden.

Wie Auto trifft Program alle Belichtungsentscheidungen für Sie. Es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede:

  • Die Belichtung wird basierend auf dem Zoom oder der Brennweite des verwendeten Objektivs verzerrt. Dies gilt sowohl für eingebaute Zoomobjektive als auch für Wechselobjektive. Bei kürzeren Weitwinkelbrennweiten bevorzugt die Kamera eine kleine Blende für eine größere Schärfentiefe. Bei Tele-Brennweiten bevorzugt die Kamera eine kurze Verschlusszeit, um Verwacklungen zu vermeiden.
  • Die von der Kamera empfohlenen Einstellungen können schnell und einfach überschrieben werden, normalerweise entweder mit einem Daumenrad oder zwei Pfeiltasten. Verschiedene Marken und Modelle haben möglicherweise unterschiedliche Mechanismen, aber alle bieten eine einfache Möglichkeit, die Einstellungen zu ändern. Um diese Funktion des Programmiermodus zu nutzen, drücken Sie den Auslöser halb herunter. Dadurch trifft die Kamera alle Belichtungsentscheidungen und zeigt diese im Sucher oder LCD-Bildschirm an. Anschließend können Sie die von der Kamera empfohlenen Einstellungen übernehmen oder anpassen.
  • Die Einstellungen sind nicht dauerhaft. Wenn Sie einige der anderen halbmanuellen Modi wie Blendenpriorität und Verschlusspriorität verwenden, speichert die Kamera Ihre Einstellungen und verwendet sie so lange, bis Sie sie ändern. Dies kann für gelegentliche Schnappschüsse eine schlechte Funktion sein. Angenommen, Sie fotografieren die Geburtstagsfeier Ihres Kindes in Innenräumen und richten die Kamera dafür ein. Dann legen Sie die Kamera bis etwa eine Woche später weg, um die im Park spielenden Kinder zu fotografieren. Dann, zwei Wochen später, bringen Sie es zum Ballettabend Ihrer Tochter. Dann vergehen zwei Tage und Sie fotografieren das Fußballtraining Ihres Sohnes. Wenn Sie während einer dieser Zeiten vergessen, Ihre Einstellungen für die neue Beleuchtungssituation anzupassen, werden möglicherweise Bilder ruiniert. Der Programmiermodus speichert keine Einstellungen. Jedes Mal, wenn Sie die Kamera ausschalten und wieder einschalten, wird die Belichtung basierend auf den neuen Bedingungen neu berechnet und Sie haben dann die Möglichkeit, sie zu überschreiben.

3. Blendenpriorität

Aperture Priority dialAperture Priority dialAperture Priority dial

Angezeigt durch einen Buchstaben A oder Av. Im Blendenprioritätsmodus stellen Benutzer die Blende ein, die sie verwenden möchten. Die Kamera passt die Verschlusszeit an, um eine korrekte Belichtung zu erzielen.

Die Blendenpriorität ist am nützlichsten, wenn Sie die Schärfentiefe oder die Zone mit scheinbar scharfem Fokus steuern möchten. Aus diesem Grund ist es der beliebteste Modus unter fortgeschrittenen Amateuren.

f11f11f11

Wenn es auf eine sehr kleine Öffnung (größere Blendenzahl) geschlossen ist, scheint viel mehr von der Szene im Fokus zu sein.

f4f4f4

Bei weitem Öffnen (kleinere Blendenzahl) kann die Zone mit scharfem Fokus sehr eng sein. Teile des Bildes verschwimmen zunehmend, wenn sie sich weiter von der Fokusebene (Ebene des perfekten Fokus) entfernen. Dies funktioniert in beide Richtungen.


4. A-Dep

A-Dep dial

A-Dep ist ein spezieller Modus, der nur für bestimmte Canon-Kameras verfügbar ist. Kurz gesagt, dieser Modus versucht, die nächstgelegenen und am weitesten entfernten Elemente in einer Szene zu berechnen und berechnet dann die optimale Blende und den optimalen Fokuspunkt, um beide Elemente in Ihrem Bild scharf zu stellen. Bei einigen Modellen müssen Sie der Kamera möglicherweise mitteilen, welche Punkte am nächsten und am weitesten entfernt sind.


5. Verschlusspriorität

Shutter Priority dialShutter Priority dialShutter Priority dial

Wird durch den Buchstaben S oder Tv (Zeitwert) angezeigt. Benutzer stellen die Verschlusszeit ein, die sie verwenden möchten. Die Kamera stellt die Blende für eine korrekte Belichtung ein.

Typische Verschlusszeiten sind:60 Sek., 30 Sek., 15 Sek., 8 Sek., 4 Sek., 2 Sek., 1 Sek., 1/2sec, 1/4sec, 1/8sec, 1/15sec, 1/30sec, 1/60sec, 1/125sec, 1/250sec 1/500sec, 1/1,000sec, 1/2.000sec, 1/4,000sec.

Dies sind Punktschritte. Wie bei allen anderen fotografischen Messungen entspricht jeder Stopp halb so viel Zeit wie der vorhergehende und doppelt so viel Zeit wie der folgende.

Fortgeschrittenere Kameras ermöglichen möglicherweise mittlere Verschlusszeiten in Schritten von 1/2 oder 1/3 Stopp. Wenn die Kamera die Verschlusszeit steuert, erfolgt dies in stufenlosen Schritten, sodass EXIF-Daten (siehe weiter unten in diesem Lernprogramm) möglicherweise seltsame Geschwindigkeiten wie 1/128sec anzeigen.

Bei Verwendung des Blitzes wird die maximale Verschlusszeit von der Kamera auf die kürzeste Zeit begrenzt, bei der beide Verschlussvorhänge gleichzeitig vollständig geöffnet sind. Bei älteren Filmkameras, bei denen der einzige Modus die Verschlusspriorität war und das Einstellrad zur Auswahl der Verschlusszeit verwendet wurde, wurde die Blitzsynchronisationszeit auf dem Einstellrad mit einer anderen Farbe hervorgehoben.

Flash Synch dial

6. Handbuch

Manual dial

Dies ist der vollständige Do-it-yourself-Modus, der durch den Buchstaben M gekennzeichnet ist. Benutzer wählen alle Einstellungen manuell aus. Der Belichtungsmesser der Kamera funktioniert immer noch. Die Kamera bietet eine Anleitung und warnt Sie möglicherweise sogar, wenn Sie glauben, dass Ihre Einstellungen zu einer Über- oder Unterbelichtung führen. Sie beeinträchtigt jedoch nicht die von Ihnen gewählten Einstellungen.

Es gibt eine spezielle Verschlusszeit, Bulb, die nur im manuellen Modus verfügbar ist. (Bei älteren Kameras hatte es manchmal einen eigenen Modus auf dem Zifferblatt.) Bei Bulb bleibt der Verschluss geöffnet, solange Sie die Taste gedrückt halten. Da die Kamera keine Ahnung hat, wie lange die Belichtung dauern wird, ist die Messung bei Verwendung nicht genau. Ähnlich wie, aber weniger häufig als Glühbirne, ist der Zeit-Modus. Mit dieser Taste drücken Sie die Taste einmal, um den Verschluss zu öffnen und erneut zu schließen. Das Halten der Taste ist nicht erforderlich.


7. Voreingestellte Szenenmodi

Voreingestellte Szenenmodi sind sehr praktisch. Viele Menschen verwenden sie, ohne wirklich genau zu verstehen, was sie tun, um die Art und Weise zu ändern, in der Ihre Bilder aufgenommen werden. Einige Szenenmodi haben bei einigen Kameras ihre eigenen Wähleinstellungen, während bei fast allen Kameras zumindest einige nur über Menüs zugänglich sind. Sie gelangen zu den im Menü ausgewählten Szenenmodi, indem Sie auf Ihrem Kamera-Wahlrad „SCENE“ oder „SCN“ auswählen. Dadurch wird ein Menü aktiviert, in dem alle verfügbaren Modi angezeigt werden.

Scene Mode dialScene Mode dialScene Mode dial

Was all diese voreingestellten Szenenmodi wirklich tun, ist, Gruppen von Kameraeinstellungen zusammenzufassen. Mit einem Menü oder einer Wählradauswahl können Sie der Kamera sofort mitteilen, wie ein Dutzend oder mehr verschiedene Dinge eingestellt werden sollen: Weißabgleich, Fokusbereich, Messung, Verschlusszeit, Blende, ISO, ob Blitz verwendet werden soll oder nicht, ob Rauschen verwendet werden soll oder nicht Reduktion und so weiter. Schauen wir uns einige der häufigsten an.


8. Porträt

Portrait dial

Am häufigsten wird dies durch ein Symbol angezeigt, das wie der Kopf einer Person aussieht. Einige Kameramodelle werden raffiniert und versuchen, das kleine Strichmännchensymbol stilvoll aussehen zu lassen. Dieser Modus ist wirklich durch die Anzahl der Motive und den Umfang des Rahmens gekennzeichnet, den sie ausfüllen.

Im Allgemeinen gibt es nur ein oder zwei Hauptthemen, die den größten Teil des Rahmens dominieren. Wenn es mehr als ein Motiv gibt, wird angenommen, dass sie ungefähr gleich weit entfernt sind. Die Fokussierung beginnt im mittleren Bereich. 6'-20 'oder ~ 2m-7m entfernt. (Einige Objektive haben sehr große Fokusbereiche. Wenn Sie der Kamera mit einem Fokusbegrenzer mitteilen, wie weit das Motiv wahrscheinlich entfernt ist, können Sie schneller fokussieren, anstatt über den gesamten Bereich jagen zu müssen.)

Die Kamera bemüht sich auch, eine relativ geringe Schärfentiefe zu erzielen, sodass der Hintergrund angenehm unscharf ist, wie im folgenden Beispiel. Dies ist möglicherweise nicht immer möglich, aber soweit dies möglich ist, ist dies die Art von Effekt, den die Kamera zu erzielen versucht.

Portrait modePortrait modePortrait mode

Weißabgleich und Blitz werden beide auf automatisch eingestellt. ISO wird im Allgemeinen auf den Basiswert der Kamera eingestellt, normalerweise ISO100 oder ISO200. Die Messung erfolgt normalerweise in einer Matrix (sehen Sie weiter unten in diesem Tutorial). Falls verfügbar, wird die Bildstabilisierung (sehen Sie weiter unten in diesem Tutorial) normalerweise aktiviert.

Lassen Sie sich nicht zu sehr auf die Idee von Menschen ein. Der Porträtmodus kann für Haustiere, Zootiere oder Möbel verwendet werden. Es geht um ein einzelnes Hauptmotiv in mäßiger Entfernung und einen unscharfen Hintergrund.


9. Landschaft oder Szenisch

Landscape dial

Im Allgemeinen durch ein Symbol gekennzeichnet, das wie zwei Berggipfel aussieht. Das bestimmende Merkmal des Querformatmodus ist, dass kein Objekt den Rahmen dominiert. Es ist wirklich eine Gesamtansicht.

Landscape modeLandscape modeLandscape mode

Soweit Ihre Kamera weiß, haben Sie möglicherweise einen Busch, der ca. 1,8 m entfernt ist, und einen Berg, der ca. 48,3 km entfernt ist. Die Fokussierung beginnt also normalerweise im Unendlichen und die Blende wird normalerweise geschlossen, um maximale Tiefe zu erzielen des Feldes. Fokusfreie Kameras bleiben fast immer im Querformat hängen.

Der Weißabgleich wird normalerweise auf direkte Sonneneinstrahlung eingestellt. Der Blitz wird ausgeschaltet. ISO wird im Allgemeinen auf den Basiswert der Kamera eingestellt, normalerweise ISO100 oder ISO200. Die Messung erfolgt normalerweise in einer Matrix.


10. Sport, Action, Kinder oder Haustiere

Action dial

Auf dem Zifferblatt wird dies normalerweise durch eine laufende Strichmännchenfigur oder manchmal durch einen Golfer angezeigt. Diese Einstellung eignet sich am besten für sich schnell bewegende Motive. Da kürzere Verschlusszeiten bevorzugt werden, funktioniert diese Einstellung am besten bei hellem Licht. Im Allgemeinen sollte das Motiv im Rahmen hervorgehoben sein.

Die Kamera schaltet den kontinuierlichen Autofokus ein (siehe weiter unten in diesem Tutorial). Der Weißabgleich wird auf direkte Sonneneinstrahlung eingestellt. Der Blitz wird auf automatisch eingestellt. ISO wird im Allgemeinen auf automatisch eingestellt, überschreitet jedoch selten ISO400. Die Messung erfolgt normalerweise in einer Matrix. Der sequentielle Aufnahmemodus wird, falls verfügbar, aktiviert. (Auf diese Weise können Sie mehrere Schüsse schnell hintereinander abgeben.)


11. Nahaufnahme oder Makro

Macro dial

Am häufigsten durch eine einzelne Blume angezeigt. Der Makromodus kann eine eigene Einstellung sein oder manchmal eine zusätzliche Einstellung, die in Verbindung mit fast jeder anderen Einstellung verwendet werden kann. Wenn es sich um eine zusätzliche Einstellung handelt, verfügt sie über eine eigene Taste, anstatt sich auf demselben Einstellrad wie alle anderen voreingestellten Szenenmodi zu befinden.

Macro button

Der Makromodus ist wirklich dadurch gekennzeichnet, wie nah die Motive sind und wie viel des Rahmens sie füllen. In der Regel gibt es nur ein Motiv (oder eine enge Gruppe von Motiven), das den größten Teil des Bildes ausfüllt und 0'-6' (0m-2m) entfernt ist. Aus diesem Grund beginnt die Fokussierung am nächstgelegenen Ende des Fokusbereichs des Objektivs. 

Kameras und Objektive unterscheiden sich in ihrer Fähigkeit zur Nahfokussierung. Einige können nur wenige Zentimeter entfernt fokussieren, während andere mit Motiven, die näher als zwei Armlängen sind, möglicherweise nicht gut abschneiden. Letzteres gilt insbesondere für fokusfreie Kameras.

Macro modeMacro modeMacro mode

Der Weißabgleich wird auf automatisch eingestellt. Bei vielen Kameras wird der Blitz ausgeschaltet, obwohl einige neuere und fortgeschrittenere Kameras möglicherweise Blitz mit reduzierter Intensität verwenden. Dies hilft, Verwacklungen und Bewegungen des Motivs einzufrieren, beides große Probleme bei Nahaufnahmen. Durch Blitzlicht können Hintergründe auch bei Tageslicht dunkler erscheinen als sie tatsächlich sind.

ISO wird im Allgemeinen auf den Basiswert der Kamera eingestellt, normalerweise ISO100 oder ISO200. Die Messung erfolgt normalerweise in einer Matrix.


12. Nacht, Nachtporträt und Nachtlandschaft oder Nachtszene

Night dialNight dialNight dial

Die Nacht wird am häufigsten durch einen Halbmond und einen Stern angezeigt; Nachtporträt hat einen Mond und einen Stern über der Schulter einer kleinen Strichmännchen; Die Nachtlandschaft hat normalerweise einen Halbmond und einen Stern über zwei Berggipfeln oder einer Art Stadtbild.

Alle diese Einstellungen halten den Verschluss relativ lange offen. zu lang für Handaufnahmen. Aus diesem Grund wird die Bildstabilisierung aktiviert, wenn sie verfügbar ist. Alle von ihnen werden wahrscheinlich auch die Rauschunterdrückung aktivieren, wenn sie verfügbar ist. Nachtporträt fügt Blitz hinzu. Nachtlandschaft unterdrückt Blitz.

Der eigentliche Zweck dieser Einstellungen besteht darin, das Umgebungslicht zu erfassen (das vermutlich niedrig ist, da es Nacht ist). Night Portrait ergänzt das Umgebungslicht mit Blitzlicht, um das Hauptmotiv zu beleuchten, entspricht jedoch ansonsten mehr oder weniger dem Porträtmodus.

Der Weißabgleich kann auf Automatisch oder Wolfram eingestellt werden. ISO wird im Allgemeinen auf ISO400 oder höher eingestellt. Die Messung erfolgt normalerweise in einer Matrix. Die Blende ist fast immer die breiteste, die auf dem verwendeten Objektiv verfügbar ist.

Night Landscape modeNight Landscape modeNight Landscape mode

Das Beispiel, das ich für diese Modi geben möchte, ist eine beleuchtete Skyline der Stadt in der Ferne. (Wird hier durch Kerzen in Glaslaternen simuliert.) Wenn Sie den normalen Automatikmodus oder ähnliches verwenden, wird der Blitz von der Kamera ausgelöst, aber die Entfernung macht ihn unbrauchbar. Nur wenn der Blitz unterdrückt und der Verschluss länger geöffnet bleibt, kann die Kamera genügend Licht sammeln, um eine ordnungsgemäße Belichtung zu erzielen.

Night Portrait modeNight Portrait modeNight Portrait mode

Wenn Sie dieselbe Szene aufnehmen und eine Person oder ein anderes Motiv etwa zwei Armlängen entfernt platzieren, löst die Kamera den Blitz aus. Seien Sie gewarnt, dass der Blitz fast immer mehrmals ausgelöst wird. Zuerst werden Blitz und Umgebungslicht gemessen, um eine ordnungsgemäße Belichtung zu berechnen. Wenn es ausgelöst wird, wird der Blitz mit reduzierter Intensität ausgelöst. Die Kamera versucht, die Helligkeit des Hintergrunds etwas anzupassen, damit Vordergrund und Hintergrund in Bezug auf die Helligkeit ausgeglichen sind.


13. Feuerwerk

Fireworks menuFireworks menuFireworks menu

Ebenso nützlich für die Aufnahme von Feuerwerkskörpern oder Blitzen. Der Verschluss bleibt sehr lange geöffnet. Die Rauschunterdrückung wird aktiviert, sodass die Kamera nach der Belichtung normalerweise einige Belichtungseinstellungen intern vornimmt. Dies kann dazu führen, dass die Kamera längere Zeit „beschäftigt“ ist. Während der Verarbeitung der Kamera ist keine Aufnahme der nächsten Belichtung möglich.

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um zu sehen, wie die Rauschunterdrückung funktioniert. Bei langen digitalen Belichtungen können zufällige blaue und rote Punkte auf Ihrem Bild verteilt werden. Wenn die Rauschunterdrückung aktiviert ist, macht Ihre Kamera nach Abschluss einer Belichtung (sagen wir einfach 15 Sekunden) eine zweite Belichtung mit derselben Länge (in diesem Beispiel ebenfalls 15 Sekunden). Diese zweite Belichtung wird bei geschlossenem Verschluss und aufgenommen wird nie gespeichert. Es wird nur von der Kamera zur Verarbeitung verwendet.

Da der Verschluss geschlossen war, weiß Ihre Kamera, dass diese zweite Belichtung perfekt schwarz sein sollte. Es analysiert also jedes Pixel und sucht nach Pixeln, die nicht perfekt schwarz sind. Wenn es eines findet, notiert es den Ort, kehrt dann zum vorherigen Bild zurück und findet das Pixel am gleichen Ort. Das fehlerhafte Pixel wird dann basierend auf den Pixeln, die es unmittelbar umgeben, neu eingefärbt.


14. High Key, Strand, Schnee oder "Strand und Schnee"

High Key menuHigh Key menuHigh Key menu

Kameras gehen davon aus, dass das gesamte Licht in einer Szene im Durchschnitt mehr oder weniger eine „durchschnittliche“ Helligkeit aufweist. Diese Gruppe von Einstellungen teilt der Kamera mit, dass die Szene heller als normal ist und nicht überkompensiert werden sollte. Dies überbelichtet das Bild im Grunde genommen so, dass die Helligkeit hell herauskommt.

High Key sceneHigh Key sceneHigh Key scene

15. Low Key

Low Key menuLow Key menuLow Key menu

Das genaue Gegenteil von High Key. Diese Einstellung teilt der Kamera mit, dass die Szene relativ dunkel ist und dass dieser Charakter durch Unterbelichtung von dem, was er für die richtige Belichtung hält, durchkommen kann.

Low Key sceneLow Key sceneLow Key scene

16. Kerze, Morgendämmerung und Sonnenuntergang

Sunset menuSunset menuSunset menu

Diese Einstellungen sind nicht wirklich vollständig austauschbar, aber ich habe sie aus einem einfachen Grund zusammengefasst: Sie alle ändern den Weißabgleich des Bildes auf ähnliche Weise. Sie erfassen und bewahren mehr Rot-, Orange- und Gelbtöne als normal, wodurch Farben in diesem Bereich lebendiger erscheinen.

Sunset sceneSunset sceneSunset scene

17. Andere allgemeine Funktionen

Neben den verschiedenen Aufnahmemodi gibt es einige andere allgemeine Kamerafunktionen, deren Verständnis sehr nützlich sein kann. Auch hier sind nicht alle auf jeder Kamera zu finden, und Ihre Kamera verfügt möglicherweise über einige zusätzliche Funktionen, die hier nicht aufgeführt sind. Dies soll jedoch einen guten Ausgangspunkt bieten.


18. Anti-Schock

Diese Menüoption verzögert das Öffnen des Verschlusses um eine voreingestellte Zeit (normalerweise 2-5 Sekunden), nachdem der Auslöser gedrückt wurde. Dies unterscheidet sich von der Selbstauslöserfunktion. Bei Spiegelreflexkameras gibt es einen Spiegel, der während der Belichtung aus dem Weg schwingt. Die Anti-Schock-Verzögerung soll ermöglichen, dass Vibrationen aus dieser Bewegung gedämpft werden, bevor die Belichtung erfolgt.

Anti-Schock ist bei Point-and-Shoot-, Entfernungsmesser- oder anderen Kameratypen ohne Spiegel nicht verfügbar.

Obwohl es jederzeit verwendet werden kann, ist Anti-Schock nur dann wirksam, wenn sich die Kamera auf einem Stativ oder einer anderen Halterung befindet.

Bildstabilisierung

Dies kann als Bildstabilisierung, Vibrationsreduzierung, Verwacklungsschutz, Unschärfe oder ähnliches bezeichnet werden. Es gibt drei Haupttypen der Bildstabilisierung.

  • Die Stabilisierung in der Kamera bewegt das CCD- oder CMOS-Array (den digitalen Chip, der das Bild aufzeichnet) als Reaktion auf kleine Bewegungen und Verwacklungen, um diesen entgegenzuwirken und ein schärferes Bild aufzunehmen.
  • Die Stabilisierung innerhalb der Linse erfüllt eine ähnliche Funktion innerhalb der Linse und bewegt eine der Elementgruppen. Die In-Lens-Stabilisierung ist nur für ausgewählte (normalerweise teure) Objektive für SLR-Kamerasysteme verfügbar.
  • Die Softwarestabilisierung versucht, Unschärfe mithilfe von Software in der Kamera zu interpretieren und zu beseitigen.

In allen Fällen funktioniert die Bildstabilisierung nur beim Aufnehmen mit dem Handheld und kann Ihre Bilder bei Verwendung eines Stativs oder eines anderen soliden Trägers sogar verschlechtern.


19. Belichtungskorrektur

Exposure Compensation button

Fortgeschrittenere Kameras verfügen möglicherweise über eine Funktion, mit der die Gesamtbelichtung fein eingestellt werden kann. Dies kann in einem Menü oder über eine spezielle Schaltfläche wie die oben beschriebene gefunden werden.

Mit der Belichtungskorrektur können Sie die Belichtung von dem, was die Kamera für optimal hält, in kleinen Schritten, häufig mit 1/2 oder 1/3 Blende, erhöhen oder verringern. Die Belichtungskorrektur zwingt die Kamera, das Bild von dem, was sie für normal hält, zu über- oder zu unterbelichten. (High Key und Low Key sind voreingestellte Einstellungen, die bei einigen Kameras verfügbar sind, um dieselbe Funktion auszuführen, jedoch mit weniger Kontrolle über den Grad des Effekts.)


20. Histogramme

Bei vielen Digitalkameras und den meisten Fotobearbeitungsprogrammen können Sie ein Histogramm eines Bildes anzeigen. Ein Histogramm ist ein Diagramm, das die Verteilung der hellen, mittleren und dunklen Töne im Bild zeigt. Sehr oft wird das Histogramm Ihrer Kamera über das Bild gelegt, das es darstellt.

Normal HistogramNormal HistogramNormal Histogram

Der äußerste linke Rand des Diagramms zeigt die dunkelsten Töne, während der rechte Rand die hellsten zeigt. Der Bereich des Diagramms repräsentiert den breitesten Helligkeitsbereich, den die Kamera aufnehmen kann. Dies wird als Dynamikbereich der Kamera bezeichnet. In der Regel möchten Sie für die meisten Szenen ein Histogramm, das einen vollständigen Dynamikbereich zeigt, wobei die Töne mehr oder weniger gleichmäßig verteilt sind und keiner von beiden Kanten abläuft.

Beachten Sie, dass die Töne in der tatsächlichen Szene (und damit die Spitzen des Diagramms) in eine oder beide Richtungen über die Grenzen des Dynamikbereichs der Kamera hinausgehen können.

Blown Highlights HistogramBlown Highlights HistogramBlown Highlights Histogram

Wenn die hellsten Teile einer Szene zu hell sind, als dass die Kamera sie genau aufnehmen könnte, wird dies als „geblasene Glanzlichter“ bezeichnet. Die meisten Fotografen betrachten die Auswahl von Glanzlichtern oder Schattendetails als die wichtigeren der beiden. Sie verwenden eine Belichtungskorrektur oder eine andere Technik, um helle Szenen zu unterbelichten, um zu verhindern, dass die hellsten Teile außerhalb des Dynamikbereichs der Kamera liegen.

Blinking HighlightsBlinking HighlightsBlinking Highlights

Viele Kameras verfügen über einen speziellen Modus für die Überprüfung bereits aufgenommener Bilder, der alle Teile des Bildes, die außerhalb des hellsten Endes des Histogramms liegen, mit einem blinkenden Umriss hervorhebt. Die Idee ist, dass Sie leichter erkennen können, welche Teile der Szene ausgeblasen sind. Wenn Sie beispielsweise eine Nachtszene mit schönen Tönen aufgenommen haben, aber festgestellt haben, dass die Straßenlaternen in der Szene ausgeblasen sind und der Bereich auf die Lichter selbst beschränkt ist, können Sie diese ignorieren. Wenn große, wichtige Teile Ihrer Szene ausgeblasen wurden, können Sie die Szene erneut aufnehmen.


21. Messmodi

Die Messung ist der Begriff für die Messung des Lichts, mit dem ein Bild aufgenommen wird, und für die Festlegung der Einstellungen für die richtige Belichtung. Einige Kameras bieten möglicherweise verschiedene Messmodi. Hier sind die häufigsten:

Matrixmessung (auch als Muster-, Zonen-, Intelligent- oder ESP-Messung bezeichnet). Die Kamera tastet bestimmte Punkte aus dem gesamten Bild ab. Je nach Kamera können zwischen einer Handvoll und mehr als 50 Punkten abgetastet werden. Die Lichtintensität an jedem dieser Punkte wird in einen komplexen Algorithmus eingespeist, mit dem die Belichtung eingestellt wird.

Center-weighted meteringCenter-weighted meteringCenter-weighted metering

Mittengewichtet. Dies ist das gleiche wie oben, außer dass eine Fläche in der Mitte des Bildrahmens, die ~ 30% der Gesamtfläche darstellt, in den Berechnungen überproportional gewichtet wird.

Spot meteringSpot meteringSpot metering

Spot. Nur ein winziger Spot, der 1% -5% des gesamten Bildrahmens ausmacht, wird zum Messen verwendet. Die Spotmessung ist ziemlich spezialisiert und sollte im Allgemeinen nur verwendet werden, wenn sich das auf Ihr Motiv fallende Licht stark von der Umgebung unterscheidet. Beispiele hierfür sind ein strahlender Darsteller auf der Bühne in einem abgedunkelten Auditorium oder ein Skifahrer, der dunkle Kleidung trägt, aber von hellem Schnee umgeben ist.

Das grundlegende Ziel der Kamera ist es, eine korrekte Belichtung zu erzielen. Um eine Analogie zu verwenden: Wenn die Szene in ein Schwarzweißbild konvertiert wurde, möchte die Kamera eine Szene, in der alle zusammengemischten Töne ein schönes mittleres Grau ergeben.


22. Weißabgleich-Voreinstellungen

Alle außer den einfachsten Digitalkameras verfügen über voreingestellte Weißabgleicheinstellungen. Diese befinden sich normalerweise in einem der Menüs und sind häufig durch Piktogramme gekennzeichnet. Möglicherweise werden Erklärungen oder andere Informationen angezeigt, wenn Sie eines der Piktogramme auswählen.

Auto

Die automatische Einstellung ist die Standardeinstellung und wird bei allen Digitalkameras verwendet. Diejenigen ohne wählbare Einstellungen haben nur den automatischen Weißabgleich. Damit versucht die Kamera, den Farbstich der dominanten Lichtquelle(n) in der Szene zu interpretieren und zu korrigieren, sodass ein weißes Objekt im Bild richtig weiß herauskommt.

Der automatische Weißabgleich ist im Allgemeinen recht anständig. Das Problem dabei ist, dass die Kamera raten muss. Es gibt keine Möglichkeit, mit Sicherheit zu wissen, welche Art von Motiv fotografiert wird oder welches Licht auf die Szene scheint.

Sunny WBSunny WBSunny WB

Sonnig

Die sonnige Voreinstellung, manchmal auch als direkte Sonne, helle Sonne oder eine andere Variante bezeichnet, teilt der Kamera mit, dass die primäre Lichtquelle unverändertes Sonnenlicht ist.

Cloudy WBCloudy WBCloudy WB

Bewölkt

Diese Voreinstellung kann auch als Overcast bezeichnet werden. Es nimmt einen leicht blauen Farbton der Lichtquelle an und erwärmt die Farbbalance des Bildes, um dies zu kompensieren.

Shady WBShady WBShady WB

Schatten

Wenn Ihre Kamera eine Farbton- oder Schatten-Einstellung hat, teilt sie der Kamera mit, dass das Licht noch blauer ist als bei Bewölkt. Die Kamera erwärmt die Farbbalance noch mehr.

Tungsten WBTungsten WBTungsten WB

Wolfram

Diese Einstellung, manchmal auch als Glühlampe bezeichnet, wird normalerweise durch eine Glühbirne angezeigt. Eine gewöhnliche Glühbirne hat einen viel wärmeren Farbton als der fotografische Bezugspunkt des Sonnenlichts. Wenn die Kamera auf diese Einstellung eingestellt ist, wird dies ausgeglichen, indem die Farbbalance des aufgenommenen Bildes viel kühler (blauer) als "normal" gemacht wird.

Flourescent WBFlourescent WBFlourescent WB

Leuchtend

Einige Kameras, insbesondere fortgeschrittenere Modelle, können die Einstellung für Leuchtstofflampen mehrfach variieren. Diejenigen, die dies nicht tun, werden kühle weiße Fluoreszenzmittel annehmen. Es gibt auch warmweiße Fluoreszenzmittel und Tageslicht-ausgeglichene Fluoreszenzmittel.

Benutzerdefinierter Weißabgleich

Einige Kameras verfügen möglicherweise über benutzerdefinierte Weißabgleicheinstellungen, in denen Sie die Farbtemperatur der Lichtquelle in Grad Kelvin angeben oder eine weiße Oberfläche „fotografieren“ können, die von Ihrer primären Lichtquelle beleuchtet wird. In diesem Fall liest die Kamera die Farbe des Lichts und selbst herausfinden, welche Anpassungen vorgenommen werden müssen, um die Wiedergabetreue wiederherzustellen.

Es ist sehr wichtig zu beachten, dass Sie in jedem Fall Ihrer Kamera mitteilen, welche Art von Licht auf das Motiv fällt, das Sie fotografieren. Wenn Sie im Schatten eines Baumes stehen, aber ein Motiv in direkter Sonne fotografieren, stellen Sie Ihren Weißabgleich auf Sunny ein, da sich dort das Motiv befindet. Wenn Sie sich unter Wolframlichtern in Ihrem Haus befanden, aber aus dem Fenster schossen, um ein Bild von einem Vogel bei bewölktem Himmel zu erhalten, stellen Sie Ihren Weißabgleich auf Bewölkt ein, da dies die Art von Licht ist, die auf Ihr Motiv fällt.


23. Verwenden des Autofokus

Viele Kameras haben zwei Arten von Autofokus:

  • Ein einzelner Autofokus (S-AF) fokussiert, wenn der Auslöser halb gedrückt wird. Sobald der Fokus erreicht und gesperrt ist, bleibt der Fokus gesperrt, solange Sie die Taste halb gedrückt halten, auch wenn Sie neu komponieren oder sich das Motiv bewegt.
  • Der kontinuierliche Autofokus (C-AF) beginnt mit der Fokussierung, wenn der Auslöser halb gedrückt wird, und passt den Fokus weiter an, bis das Bild aufgenommen wird.
  • Das Aufnehmen mit diesen beiden Modi erfordert völlig unterschiedliche Techniken. Bei S-AF ist es sehr wünschenswert, den Auslöser halb herunterzudrücken und dann die Komposition anzupassen, bevor Sie die Belichtung vornehmen. Bei C-AF verschwendet das halbe Drücken des Auslösers nur die Akkulaufzeit und führt zu mehr unscharfen Aufnahmen, da die Kamera mehr nach Fokus sucht. Es ist besser, einfach das Bild zu machen.

Bei Motiven, die sich bei Verwendung von C-AF auf Sie zu oder von Ihnen weg bewegen, ist der Abstand zwischen Kamera und Motiv zu beachten. Motive, die physisch weiter entfernt sind, können leichter fokussiert werden, auch wenn Sie so vergrößert sind, dass sie nahe am Bildrahmen erscheinen. Um dies zu verstehen, nehmen wir an, Sie machen ein Foto von einem Läufer, der direkt auf Sie zukommt. Nehmen wir an, der Läufer ist mit einem kurzen Objektiv 3 m entfernt, wenn Sie mit dem Fokussieren beginnen, und bewegt sich 0,3 m näher, während Sie die Belichtung vornehmen. Dies entspricht einer Änderung des Abstandes zwischen Kamera und Motiv um 10%.

Nehmen wir nun an, Sie fotografieren denselben Läufer mit einem längeren Tele- oder Zoomobjektiv. Angenommen, der Läufer ist jetzt 15,2 m entfernt und bewegt sich während der Belichtung immer noch 0,3 m näher. Diese Bewegung macht nur 2% des Abstands zwischen Kamera und Motiv aus. Relativ gesehen muss Ihre Kamera eine viel kleinere Einstellung vornehmen, um die gleiche Bewegung des Motivs auszugleichen. (Beachten Sie, dass das Vergrößern entfernter Motive das potenzielle Problem von Verwacklungen mit sich bringt.)

Kameras, die C-AF bieten, bieten auch eine Art Fokusprioritätsfunktion. Dies verhindert, dass die Belichtung erfolgt, es sei denn, die Kamera hat einen scharfen Fokus erhalten. Diese Funktion kann normalerweise ein- oder ausgeschaltet werden.

Autofokus-Kameras, die keine Auswahl bieten, verwenden am häufigsten S-AF. Möglicherweise können Sie Kameras mithilfe der voreingestellten Aufnahmemodi „austricksen“. In den Modi "Aktion" und "Kinder" wird normalerweise C-AF verwendet, während in den meisten anderen Modi, insbesondere "Nahaufnahme", "Hochformat" und "Querformat", "S-AF" verwendet wird.

Es gibt auch Kameras mit manuellem Fokus und ohne Fokus. Der manuelle Fokus ist selbsterklärend. Fokusfrei verwendet eine so große Schärfentiefe, dass sich die Kamera überhaupt nicht darum kümmert, den Fokus zu ändern. Diese sind in den Effekten, die Sie erzeugen können, sehr begrenzt und können selten gut fokussieren.


24. EXIF-Daten

Alle Digitalkameras zeichnen automatisch Informationen zu jedem aufgenommenen Bild auf. Diese zusätzlichen Informationen sind in die Bilddatei selbst eingebettet. (Beachten Sie, dass einige Bildverarbeitungsprogramme diese Daten möglicherweise entfernen.)

EXIF steht für Exchangeable Image File. Kamerahersteller unterscheiden sich genau darin, welche EXIF-Daten sie aufzeichnen - in einigen Fällen können Sie sogar bestimmte Felder anpassen -, aber im Allgemeinen finden Sie Folgendes (alle Informationen sind spezifisch für das Bild, an das sie angehängt sind):

  • Kameramarke und Modell
  • Verschlusszeit
  • Öffnung
  • Brennweite des Objektivs (oder Zoomlänge)
  • ISO-Empfindlichkeit
  • Belichtungsausgleich
  • Gibt an, ob der Blitz ausgelöst wurde oder nicht
  • Ausrichtung der Kamera
  • Physische Bildgröße
  • Bildauflösung
  • Datums- und Zeitstempel
  • Weißabgleich
  • Messmodus
  • Belichtungsmodus (Szenenmodus)

Das Überprüfen von EXIF-Daten ist möglicherweise das leistungsstärkste Werkzeug, das Ihnen zur fotografischen Selbstverbesserung zur Verfügung steht. Sehen Sie sich die Einstellungen an, die für großartige Aufnahmen verwendet wurden, damit Sie sie in ähnlichen Situationen wieder verwenden können. Studieren Sie auch die Einstellungen für weniger erfolgreiche Aufnahmen und prüfen Sie, ob Sie beim nächsten Mal herausfinden können, was Sie anders machen müssen.

EXIF windowEXIF windowEXIF window

Um EXIF-Daten anzuzeigen, nachdem Ihre Bilder heruntergeladen wurden, klicken Sie mit der rechten Maustaste (oder bei gedrückter Strg-Taste) auf ein Bild und wählen Sie Eigenschaften aus dem Menü. Klicken Sie auf der Registerkarte "Zusammenfassung" (in Windows XP oder auf der Registerkarte "Details" in Windows Vista oder auf der Registerkarte "Info" auf Macintosh) auf die Schaltfläche "Erweitert". Alle nützlichsten Daten, auf die am häufigsten verwiesen wird, werden angezeigt. (In der Datei sind viel mehr Daten eingebettet, aber der Rest ist hochtechnisch oder geheimnisvoll. Was Sie hier sehen, wird in 99% der Fälle Ihren Anforderungen entsprechen.)

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.