Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Creativity
Photography

Stecken Sie in einer kreativen Sackgasse? 13 Wege um Ihrer Fotografie neuen Antrieb zu verleihen

by
Length:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Beatrice Hermanns (you can also view the original English article)

Manchmal fühlt es sich an, als würde man in einer kreativen Sackgasse feststecken und nicht wissen, wie man wieder herauskommt. Man kann sich dann fragen, was man eigentlich macht, ob man gut genug ist und einem die Inspiration fehlt, um etwas Neues auszuprobieren. Jeder hat diese Gefühle hin und wieder. Dieser Artikel wird Ihnen helfen, Wege zu finden, um Ihre persönliche kreative Entwicklung voranzutreiben.

Die meisten Fotografen neigen dazu, sich sehr stark mit ihrer Arbeit zu identifizieren und ihre persönlichen Werte und Identität in ihrer Arbeit zu umhüllen. An sich ist das gut, meistens jedenfalls, aber es führt leicht dazu, dass wir uns selbst zu sehr kritisieren, wenn die Dinge nicht so gut laufen. Man fühlt sich sehr schnell als Betrüger. Wie kann jemand Ihre Arbeit jemals mögen oder Sie wieder engagieren?! Wenn Sie diese Tipps lesen, denken Sie daran, dass kreatives Schaffen nur etwas ist, das Sie tun und keine vollständige Abbildung Ihrer selbst. Seien Sie nett zu sich selbst. Jeder bleibt mal stecken, das ist ein ganz normaler Bestandteil des kreativen Prozesses. Kreative Sackgassen sind nicht endlos.

Bleiben Sie kreativ

Machen Sie, was Ihnen gefällt, machen Sie etwas Neues

Was machen Sie gerne? Wenn Sie ein Landschaftsfotograf sind, Ihnen aber die Motivation fehlt, etwas Neues zu machen, probieren Sie etwas Anderes. Wenn Sie Musik mögen, besuchen Sie ein Konzert und machen ein paar Fotos. Sie müssen nicht perfekt sein.

Wenn man sich vom Gewohnten entfernt, kann man sich eine wohlverdiente Pause erlauben und gleichzeitig dennoch einige fotografische Fähigkeiten verbessern. Sie kennen sicher die Redewendung "etwas mit anderen Augen betrachten"? Das Gleiche gilt für die Kreativität: nehmen Sie sich Zeit und fangen Sie erholt wieder an.

Vielleicht sind Sie daran gewöhnt, mit einer Art von Kreativität zu guten Ergebnissen zu kommen und finden andere Dinge zunächst frustrierend oder sogar langweilig. Etwas, was Sie gerne auf eine neue Art und Weise tun möchten, wird wahrscheinlich ein wenig beschwerlich sein (vielleicht sogar mehr als ein wenig), aber versuchen Sie, es anzunehmen. Sich heute unwohl zu fühlen wegen eines Ergebnisses morgen ist wichtig, um eine neue Fähigkeit zu erwerben.

Ideen

Schreiben Sie Ihre Ideen auf! Es hört sich komisch an, aber es hilft wirklich, wenn Sie ein Notizbuch mit sich herumtragen. Manchmal bin ich unterwegs und habe eine Idee und wenn ich nach Hause komme, zerbreche ich mir den Kopf darüber und versuche mich daran zu erinnern. Schreiben Sie's auf, auch wenn es nur Stichworte oder abstrakte Gedanken sind. Man kann es später immer zusammensetzen und weiter entwickeln. Wenn Sie nicht wie ich von der alten Schule sind, benutzen Sie Ihr Smartphone oder Tablet; die Memofunktion ist sehr praktisch und man kann die meisten Geräte sogar als Diktafon gebrauchen!

notebook
Schreiben Sie Dinge auf! [Bild via Pexels.com CC0]

Kreative Freunde

Kennen Sie andere Menschen, die tun, was Sie tun? Freunde, die auch schöpferisch tätig sind, selbst wenn sie keine Fotografen sind, können einem helfen, Dinge anders zu betrachten oder, um ein Cliché zu verwenden, über den Tellerrand schauen.

Manchmal betrachtet jemand die Dinge auf eine andere Weise als Sie oder ihm fällt etwas auf, das Sie übersehen haben. Es kann auch helfen, Ihren Partner zu fragen; mein Partner und ich tauschen oft die Arbeit, schreiben Vorschläge und Verbesserungen auf und geben sie dann zurück. Man mag nicht immer einer Meinung sein, aber zumindest bekommt man eine neue Perspektive. Es ist jedoch nicht dasselbe wie ein Mentor; dazu komme ich gleich.

friends
Fragen Sie einen Freund um Rat [Bild via Pixabay CC0]

Durchführbare persönliche Projekte

Der Schlüssel dazu ist durchführbar. Stellen Sie sich keine Aufgabe, die Ihnen Kopfschmerzen bereiten wird und mehr Aufwand kostet als notwendig. Wieviele Leute kennen Sie, die wirklich ein 365-Tage-Projekt abgeschlossen haben? Ich hatte mir selbst einmal ein A-Z-Projekt zur Aufgabe gemacht: ich wollte jeweils zu einem Buchstaben des Alfabets ein Foto von verschiedenen Motiven machen. Ich hatte mir kein Zeitlimit gesetzt, um mir nicht den Spaß zu nehmen, aber ich denke, ich bin bis zum Buchstaben "M" gekommen bevor ich aufgegeben habe. Tun Sie sich das nicht an, suchen Sie sich lieber durchführbare Projekte, die Ihnen Spaß machen.

Es gibt viele Bücher und Ressourcen, die verschiedene Projekte vorstellen und wir bei Tuts+ arbeiten auch an einigen Aufgaben, um die Kreativität im Fluss zu halten. Beginnen Sie mit einem Projekt, das Sie an einem Nachmittag oder an einem Wochenende schaffen können und arbeiten sich dann zu längeren Projekten vor.

Hier sind einige Ideen zum Einstieg:

  • Suche nach einem kreativen Bokeh
  • Abstrakte Bilder in Komplementärfarben
  • Gehen Sie nach draußen und fotografieren Sie Ihre Umgebung mit nur einem Objektiv.
  • Machen Sie einen Tag lang nur Fotos von Fenstern und Türen
  • Kreative Selbstporträts
  • Halten Sie einen Tag in Ihrem Leben fest oder im Leben von jemand anders

Mentoren

Ein Mentor kann auf andere Weise helfen als ein enger Freund oder Partner. Menschen, denen wir nahe stehen, werden oft freundlich und schmeichelhaft über unsere Fotos sprechen, da sie unsere Gefühle nicht verletzen wollen. Um sich jedoch zu verbessern und zu entwickeln, müssen wir Kritik ertragen können; deshalb braucht man jemanden, der das auf professionelle und inspirierende Weise tun kann.

Ein Fotografiementor kann ein anderer Fotograf sein, vor allem, wenn man praktische Fähigkeiten entwickeln möchte. Gehen Sie mit ihm raus, machen Sie Fotos zusammen und lernen Sie von seiner Erfahrung. Sie können einfach einen Fotografen in Ihrer Nähe kontaktieren, dessen Arbeit Ihnen sehr gefällt. Einige von ihnen, die für ihren Lebensunterhalt unterrichten, werden ihre Zeit in Rechnung stellen; schauen Sie sich lieber nach jemandem um, der gerne raus geht und ich bin sicher, er wird Sie gerne mitnehmen. Seien Sie vorsichtig und treffen Sie sich beim ersten Mal in der Öffentlichkeit.

Sie müssen jedoch keinen Fotografiementor haben, wenn Sie ein Fotograf sind. Es kann auch sein, dass Sie andere kreative Kenntnisse entwickeln müssen, nämlich wie Sie Ihre Arbeit vermarkten, ein Portfolio erstellen oder einfach nur wie man am besten druckt und für Ihre Bilder ein Passepartout erstellt. Wenden Sie sich an jemanden, der die Kenntnisse besitzt, die Sie entwickeln wollen, der aber auch diese Fähigkeiten in Ihnen fördern kann.

Scheuen Sie sich niemals davor, um Rat zu fragen. Wenn jemand Sie als Experten betrachtet und um Ihren Rat fragt, verteilen Sie ihn großzügig; das ist ein großes Kompliment! Vor Kurzem hat mich jemand um Rat gefragt, um sich als Hochzeitsfotograf zu etablieren und ich habe soviel Rat gegeben, wie ich konnte; hoffentlich hat es geholfen, aber zumindest weiß die Person, dass ich gerne Fragen beantworte und helfe, wenn ich kann.

Wenn ich an einem Projekt arbeite oder eine Idee habe, schicke ich sie manchmal an meinen Readkteur Jackson bei Tuts+. Selbst wenn es nichts mit Tuts+ zu tun hat, ist es für mich prima, seinen Rat und seine Vorschläge zu bekommen.

Arbeitsplatz

Hm, welcher Arbeitsplatz?

Ob Sie ein Berufsfotograf sind oder ein Amateur, Sie brauchen einen Arbeitsplatz. Wenn Sie den Küchentisch freiräumen müssen, damit Sie alles aufstellen können und anschließend wieder alles zurückräumen müssen, dann hält Sie das von vielen Dingen ab. Das gleiche gilt, wenn Sie mit einem Laptop auf dem Sofa sitzen und Ihre Fotos bearbeiten, während Sie Seifenopern oder einen Film anschauen; Sie konzentrieren sich nicht und erledigen nur wenig.

Selbst wenn es nur ein Tisch in der Zimmerecke ist, solange es fester Arbeitsplatz ist und Sie sich vom Rest der Welt abschotten können, macht das einen großen Unterschied.

desk
Schaffen Sie sich einen richtigen Arbeitsplatz [Bild via Pixabay CC0]

Verlassen Sie das Büro!

Nun hatte ich Ihnen gerade gesagt, dass Sie sich einen Arbeitsplatz schaffen sollen, aber wenn Sie Stunde um Stunde dort verbringen, während Sie sich in kreativer Hinsicht gebremst fühlen, wird Ihnen das nicht helfen. Spazierengehen kann helfen, aber manchmal ist nur ein Szenenwechsel notwendig. Früher bin ich, wie auch einige Freunde, in eine Kneipe oder in ein Café mit kostenlosem WI-FI gegangen und habe das für ein paar Stunden zu meinem Arbeitsplatz gemacht. Wenn Sie etwas zu trinken bestellen, können Sie meistens für eine Weile an einem Tisch sitzen bleiben (das gehört sich einfach), sodass Sie sich eine Weile in eine Ecke verkrümeln und arbeiten können.

Sorgen Sie dafür, dass Ihnen Ihr Arbeitsplatz Freude macht

Sorgen Sie dafür, dass Ihnen Ihr Arbeitsplatz Freude macht und für Kreativität sorgt; er muss nicht kahl und langweilig sein, nur weil Sie dort arbeiten. Umgeben Sie sich mit Dingen, die Sie inspirieren; ein nettes Bild an der Wand zum Beispiel kann den Platz aufheitern. Manchmal erscheinen eigene Fotos an der Wand ein wenig überzogen, aber das ist es nicht! Ich habe nur eines meiner Fotos an der Wand hängen und das nur, weil mein Partner es aufgehängt hat, nicht ich. Es klingt blöd, aber es fühlte sich an, als würde ich angeben oder als ob meine Bilder nicht gut genug wären, um sie aufzuhängen und mit der Zeit habe ich gemerkt, dass das nicht der Fall ist. Sie können nicht nur stolz auf das sein, was Sie können, sondern es kann Sie auch dazu inspirieren, es besser zu machen, wenn Sie ein Bild jeden Tag sehen. Wenn Sie einmal damit begonnen haben, Ihr Bild zu betrachten und zu denken, "Ich wünschte, ich hätte dies stattdessen getan", oder "Ich könnte das nun soviel besser", dann werden Sie wahrscheinlich das Bild mit einem besseren vertauschen - das ist ganz natürlich und es ist großartig!

Entrümpeln Sie

Sie wollen sich ungern durch Berge von Papier durchwühlen, um das zu finden, was Sie brauchen. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Schreibtisch geordnet und aufgeräumt bleibt. Sie müssen immer noch arbeiten, schließlich ist es ein zweckmäßiger Ort, aber versuchen Sie es nicht aus der Kontrolle geraten zu lassen. Gewöhnen Sie sich an, alles zu ordnen und Dinge, die Sie erledigt haben, am Ende jedes Arbeitsabschnitts wegzuräumen. Es fühlt sich viel besser an, wenn man mit einem aufgeräumten Platz beginnt, als wenn man die Tastatur unter den Post-its hervorkramen muss.

clutter
Unordnung ist nicht förderlich für die Arbeit [Bild via Pixabay CC0]

Erweitern Sie Ihre Kenntnisse

Belegen Sie einen Kurs

Einen Kurs zu belegen ist eine gute Möglichkeit, neue Kenntnisse zu erwerben, alte aufzufrischen oder einfach nur gleichgesinnte Menschen zu treffen. Es muss keine große Investition sein; oft genügt es, einen Abend pro Woche für ein paar Monate an Ihrer örtlichen Volkshochschule einen Kurs zu besuchen. Manchmal bieten auch Gemeinden Kurse an, die noch besser sein können.

Fotogruppen sind auch prima, da Sie kommen und gehen können, wie Sie wollen und nicht jede Woche dazu verpflichtet sind. Sie setzen sich aus Fotografen aller Stärken zusammen, d.h. Sie können nicht nur Ihre eigenen Kenntnisse erweitern, sondern anderen vielleicht helfen, ihre zu entwickeln. Solche Gruppen organisieren regelmäßig Fotowettbewerbe; dies kann eine gute Möglichkeit sein, Dinge zu fotografieren, die Sie normalerweilse nicht fotografieren oder neue kreative Ideen zu bekommen, mit etwas ganz anderem umzugehen.

Manchmal haben Gruppen auch eine Facebook-Seite eingerichtet. Wenn Sie also nicht so kontaktfreudig sind oder nicht an einer Gruppe teilnehmen wollen, können Sie sich auch daran halten oder sie als Sprungbrett benutzen, um Leute kennenzulernen und sich schließlich doch einer Gruppe anzuschließen.

Engagieren Sie sich ehrenamtlich

Ehrenamtliche Arbeit hinterlässt nicht nur ein gutes Gefühl und sorgt dafür, dass Sie etwas zurückgeben können, sondern hilft auch, Kenntnisse zu erweitern und fördert Kreativität in einer Weise, wie es Ihr Alltag nicht kann. Wenn Sie zum Beispiel mit Kindern arbeiten, kann Ihnen das helfen, Dinge in anderem Licht zu sehen und neue kreative Projekte anzustoßen. Wenn es Ihnen an Selbstbewusstsein mangelt, kann es hilfreich sein, etwas zu tun, wo Sie mit Menschen arbeiten müssen. Zumindest tun Sie etwas völlig anderes, sodass Sie erholt und bereit für neue Herausforderungen sind, wenn Sie sich wieder Ihrer Fotografie widmen.

Schauen Sie zurück, aber kehren Sie nicht um

Betrachten Sie alte Arbeiten auf der Suche nach Verbesserungen

Ich weiß, dass man nicht jedes einzelne Foto aufheben kann, aber löschen Sie nicht alle alten Bilder. Richten Sie einen Archivordner ein und betrachten Sie hin und wieder Ihre alten Fotos; Sie werden erstaunt sein, wie sehr Sie sich verbessert haben. Manchmal sind wir mit einer Sache zu vertraut oder zu sehr involviert, um unseren eigenen Fortschritt zu erkennen, aber wenn Sie einen Schritt zurück gehen und damals mit jetzt vergleichen, erkennen Sie zweiffellos, wie weit Sie gekommen sind.

Dies ist einer meiner ersten Langzeitbelichtungsversuche vor zwei Jahren (2013). Die Schatten sind zu dunkel, die Farben stark gesättigt und die Komposition nicht so gut wie ich es gerne hätte.

bamburgh castle
Bamburgh Castle, Northumberland, England [Bild - Marie Gardiner]

Wahrscheinlich war ich damals sehr stolz darauf und das ist in Ordnung, aber wenn ich es mit diesem Foto von Februar 2015 vergleiche:

eilean donan
Eilean Donan Castle, Schottland [Bild - Marie Gardiner]

Es ist zwar ein anderer Ort, aber ich habe versucht, ähnlich lang zu belichen, um zu zeigen, wie sich meine Denkweise verändert hat. Ich wusste, dass Komposition wichtig ist und dieses Bild ist mit dem interessanten Vordergrund sehr viel besser. Die Farben sind gut, natürlicher und es ist ingesamt ein sehr viel ansprechenderes Foto.

Vielleicht schaue ich in zwei Jahren zurück und bin schockiert, wie schlecht das Bild ist! Es kann sein, dass Sie erschaudern, wenn Sie Ihre Bilder aus der Vergangenheit betrachten, aber es ist wirklich eine gute Möglichkeit, sich selbst klar zu machen, wie weit man sich entwickelt hat und wie man weiter wächst. Darum ist es so wichtig, dem Drang zu widerstehen, im Archiv alle Bilder zu löschen, von denen man nun denkt, dass sie schlecht seien,

Listen Sie Erfolge auf und fügen Sie vernünftige Ziele hinzu

Wenn Sie sich in kreativier Hinsicht deprimiert fühlen, kann es Ihre Stimmung heben, wenn Sie alles aufschreiben, was Sie erreicht haben. Es könnte sein, dass Sie sich zunächst quälen Es ist schwierig, sich nicht selbst herabzuwürdigen, aber bald werden Sie merken, dass sich die Erfolge überschlagen - vom ersten bezahlten Auftrag bis zu der Aufnahme, die Sie schon so lange machen wollten. Setzen Sie sich selbst einige Ziele, aber keine unerreichbaren, sonst stellen Sie sich selbst ein Bein. Wie bei persönlichen Projekte auch wollen Sie die Ziele leicht erreichen, aber auch nicht zu leicht.

Der Gedanke, wo man in einem Jahr sein möchte, kann erdrückend sein, aber wie ist es mit drei Monaten? Nicht so schlimm. Es kann helfen, ein paar To-do-Listen zu erstellen. Ich benutze Wunderlist, um meine bezahlte Arbeit in Listen zu organisieren und sie von persönlichen Projekten, Zielen und selbst Haushaltsangelegenheiten wie die Begleichung einer Rechnung, zu trennen. Tuts+ benutzt Trello in ähnlicher Weise. Wenn Sie Ihre Ziele organisieren, wird Ihnen das helfen, zu erkennen, wie sie in Ihr Leben passen; sonst werden sie nur aufgeschoben bis Sie das Interessen verloren haben.

Zusammenfassung

Jeder hat mal ein kreatives Tief. Das kann manchmal ein plötzlicher Einbruch sein, wenn man überhaupt nichts mehr tun möchte oder es könnte sein, dass man sich wirklich sehr bemüht, etwas zu erreichen und das Gefühl hat, zu scheitern. Zusammenfassend einige Punkte zur Erinnerung:

  • Versuchen Sie etwas Neues, das die Fotografie mit anderen Interessen verbindet
  • Haben Sie immer ein Notizbuch bei sich und schreiben Sie Ideen sofort auf
  • Bitten Sie kreative Freunde um Hilfe oder Rat
  • Setzen Sie sich selbst erreichbare persönliche Ziele
  • Suchen Sie nach einem professionellen Mentor auf dem Gebiet, auf dem Sie Probleme haben
  • Schaffen Sie sich einen festen Arbeitsplatz
  • Schaffen Sie sich einen Arbeitsplatz, der Ihnen Freude bereitet und kreativ ist
  • Entrümpeln Sie und arbeiten Sie nicht unter einem Haufen Papier
  • Verlassen Sie das Büro! Gehen Sie ab und zu in eine Kneipe oder in ein Café mit WI-FI
  • Schreiben Sie sich für einen Kurs ein
  • Setzen Sie sich ehrenamtlich ein
  • Betrachten Sie Ihre alten Fotos und vergleichen Sie sie mit denen von heute
  • Schreiben Sie Ihre Erfolge auf, Sie sind großartig!
  • Setzen Sie sich vernünftige Ziele
  • Gebrauchen Sie Software, um sich zu organisieren

Hoffentlich finden Sie einige dieser Tipps hilfreich und denken Sie daran, dass wir bei Tuts+ auch dazu da sind, zu helfen. Fragen Sie, wenn Sie Rat, Inspiration oder nur einen Anstoß in die richtige kreative Richtung brauchen.

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.