Unlimited WordPress themes, graphics, videos & courses! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Post-Processing
Photography

Lernen Sie Lightroom in einer Woche - Tag 3: Organisierung und Filterung

by
Difficulty:IntermediateLength:LongLanguages:

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Im heutigen Tutorial setzen wir unsere ausführliche Einführung in Lightroom fort, indem wir uns die verschiedenen Optionen zum Organisierung und Filterung Ihrer Bilder ansehen. Wir diskutieren Sammlungen, Stapel, Metadaten, Attribute, Schlüsselwörter und alles andere, was Sie zum Auswählen und Organisieren von Bildern in Lightroom benötigen!


Schritt 1: Arbeiten mit Fotos

Nach dem Importieren Ihrer Fotos ist es Zeit, diese zu untersuchen und zu organisieren, um die besten Aufnahmen auszuwählen, mit denen Sie später in der Entwicklungsphase des fotografischen Workflows arbeiten können. Das erste, was Sie jetzt wissen müssen, ist, wie Sie einige grundlegende Fotomanipulationen durchführen.

Wenn Sie das Umbenennen Ihrer Fotos während des Importvorgangs übersprungen haben, können Sie dies jetzt tun. Um Bilder umzubenennen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos in der Rasteransicht oder im Filmstreifen aus und wählen Sie Bibliothek > Fotos umbenennen.

Wählen Sie dann im Dialogfeld Fotos umbenennen eine Option aus dem Menü Dateiname. Dieses Feld funktioniert genauso wie das Fenster "Datei umbenennen" im Importbildschirm des vorherigen Lernprogramms.

Wenn die EXIF-Daten (Exchangeable Image Format) Orientierungsmetadaten enthalten, werden importierte Fotos automatisch gedreht. Um die Bilder manuell zu drehen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus, bewegen Sie den Cursor über die Miniaturansicht und klicken Sie auf eines der Drehsymbole in der unteren Ecke einer Zelle.

Um Fotos umzudrehen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie im Foto-Menü entweder Horizontal spiegeln oder Vertikal spiegeln. Wenn Sie alle Fotos im Katalog horizontal spiegeln möchten, wählen Sie Ansicht > Spiegelmodus aktivieren.

Sie können Bilder auch mit dem Painter-Werkzeug drehen oder spiegeln. Klicken Sie zuerst auf das Painter-Symbol in der Symbolleiste und wählen Sie dann im Menü Malen die Option Drehung.

Wählen Sie nun im zweiten Menü eine der Optionen Drehen oder Spiegeln und klicken Sie dann auf die Miniaturansicht oder ziehen Sie über Fotos, um die Einstellungen zu übernehmen. Klicken Sie danach auf den leeren Kreis links neben dem Menü Malen, um den Maler zu deaktivieren.

Um Fotos aus Katalogen zu entfernen, wählen Sie ein Bild aus und drücken Sie die Entf-Taste oder wählen Sie Foto > Foto (s) löschen. Wählen Sie im Dialogfeld Bestätigen die Option Entfernen oder Von Datenträger löschen. Die erste Option entfernt nur die Fotos aus dem Katalog, während die zweite sie in den Papierkorb/Papierkorb sendet.

Wenn Fotos im Betriebssystem verschoben werden, wird die Verbindung zwischen dem Katalog und den Fotos unterbrochen. Das kann auch passieren, weil die Fotos auf einem externen Laufwerk gespeichert sind, das offline ist. In beiden Fällen zeigt Lightroom in Bildzellen in der Rasteransicht und im Filmstreifen ein Symbol für fehlendes Foto an.

Um dies zu beheben, wählen Sie Bibliothek > Fehlende Fotos suchen oder klicken Sie auf das Symbol in einer Miniaturzelle. Im angezeigten Dialogfeld wird der ursprüngliche Dateipfad aller fehlenden Fotos angezeigt.

Klicken Sie auf Suchen und navigieren Sie zum Speicherort des verschobenen Fotos. Klicken Sie dann auf Auswählen. Um nach anderen fehlenden Fotos im Ordner zu suchen und diese erneut zu verbinden, wählen Sie In der Nähe fehlende Fotos suchen. Wenn der Grund für den Verbindungsabbruch darin besteht, dass das Laufwerk offline ist, schalten Sie es einfach ein und die Symbole für fehlende Fotos verschwinden.

Manchmal können Sie in einer anderen Anwendung Änderungen an Ihren Fotos vornehmen. In diesem Fall zeigt Lightroom Warnungen in Bildzellen an und ermöglicht das Auflösen widersprüchlicher Fotometadaten.

Klicken Sie dazu in der Rasteransicht auf das Warnsymbol in einer Zelle und wählen Sie eine der folgenden Optionen: Beim Importieren von Einstellungen von der Festplatte werden die Fotodaten im Katalog mit diesen aus dem Foto oder der XMP-Datei des Beiwagens überschrieben.

Wenn Sie die entgegengesetzte Aktion ausführen möchten, wählen Sie Einstellungen überschreiben. Wenn Sie "Nichts tun" auswählen, stellen Sie sicher, dass die Metadaten des Fotos im Katalog nicht mit den Daten im Foto oder in der XMP-Datei des Beiwagens in Konflikt stehen.

Um Fotos zwischen Ordnern in Lightroom zu verschieben, wählen Sie einfach einen Ordner im Ordnerbedienfeld aus und wählen Sie die Fotos aus, die Sie in der Rasteransicht verschieben möchten. Ziehen Sie die Fotos dann in einen Zielordner im Ordnerbedienfeld. Beachten Sie, dass Sie in Lightroom keine Fotos kopieren können.

Nach dem Import können Sie Camera RAW-Dateien jederzeit in DNG konvertieren. Wählen Sie in der Rasteransicht ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie Bibliothek > Fotos in DNG konvertieren. Wählen Sie dann im angezeigten Dialogfeld Nur RAW-Dateien konvertieren aus, um Fotos zu ignorieren, die keine Kamera-RAW-Dateien sind (JPEGs, TIFFs und PSDs). Lassen Sie diese Option deaktiviert, wenn Sie alle ausgewählten Fotos konvertieren möchten.

Wenn Sie die ursprünglichen Fotodateien nach Abschluss des Konvertierungsvorgangs löschen möchten, aktivieren Sie das Kontrollkästchen Originale nach erfolgreicher Konvertierung löschen. Andernfalls lassen Sie es deaktiviert, um die Originale auf der Festplatte zu erhalten.

Danach können Sie Optionen für die DNG-Erstellung angeben. Wählen Sie zunächst die bevorzugte Dateierweiterung aus und geben Sie dann im Menü Kompatibilität die Versionen von Camera Raw und Lightroom an, die die Datei lesen können.

Sie können die QuickInfos für jede Option verwenden, um eine auszuwählen. Wählen Sie in der JPEG-Vorschau die gewünschte Größe. Die letzte Option, Original-Rohdatei einbetten, speichert alle Original-Kamera-Rohdaten in der DNG-Datei.

Eines der coolsten Dinge an Lightroom ist die Möglichkeit, mehrere Versionen von Fotos zu haben, die als virtuelle Kopien bezeichnet werden. Sie existieren nicht als tatsächliche Fotos oder Duplikate von Fotos. Sie sind nur Metadaten im Katalog, in denen die verschiedenen Anpassungssätze gespeichert sind.

Die Originaldatei wird zum Masterfoto, und Sie können dann beliebig viele virtuelle Kopien eines Masterfotos erstellen. Sie können auch eine der virtuellen Kopien zu einem Master machen, während der vorherige Master zu einer virtuellen Kopie wird.

Virtuelle Kopien werden automatisch mit dem Masterfoto gestapelt. In der Miniaturansicht des Masterfotos wird die Anzahl der Bilder in der oberen linken Ecke angezeigt, und in den virtuellen Kopien werden auf der linken Seite der Miniaturansichten Symbole zum Umblättern angezeigt.

Wenn Sie virtuelle Kopien als Kopie des Masterfotos exportieren oder als Kopie in einem externen Editor bearbeiten, werden sie zu tatsächlichen Fotos. Auch wenn Sie eine virtuelle Kopie eines Fotos erstellen, wird "Kopie 1" (oder Kopie 2, 3 usw.) automatisch zum Feld "Name kopieren" im Metadatenfenster hinzugefügt.

Jetzt ist es Zeit zu lernen, wie man diese großartige Funktion in Aktion einsetzt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Foto in der Rasteransicht oder im Filmstreifen und wählen Sie im Kontextmenü die Option Virtuelle Kopie erstellen.

Wenn Sie mehr als ein Foto auswählen, können Sie auf dieselbe Weise für jedes Foto gleichzeitig virtuelle Kopien erstellen. Um einen virtuellen Kopiermaster zu erstellen, wählen Sie ihn aus und wählen Sie Foto > Als Master kopieren. Um eine virtuelle Kopie zu entfernen, erweitern Sie den virtuellen Kopierstapel, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Kopie und wählen Sie Foto löschen.


Schritt 2: Arbeiten mit Metadaten

Metadaten bedeuten "Daten über Daten". In die Datei eingebettete Nur-Text-Informationen können unabhängig von den Pixeldaten bearbeitet werden.

Wenn Sie Fotos mit Ihrer Digitalkamera aufnehmen, schreibt die Kamerasoftware Metadaten in die Bilddateien. Später in der Bildbearbeitungssoftware wie Lightroom und Photoshop können Sie auch Metadaten schreiben und diese Metadaten ändern.

Diese Informationen beschreiben alle möglichen Dinge an einer Bilddatei - wie Schlüsselwörter, Sternebewertungen, Copyright-Informationen usw. Ignorieren Sie nicht die Bedeutung von Metadaten und nutzen Sie sie, indem Sie sie im gesamten Workflow-Prozess vom Import bis zum endgültigen Export aktiv verwenden.

Dies spart später viel Zeit und Mühe und erleichtert es Ihnen und anderen Personen, die Fotos in Zukunft zu finden, zu filtern und zu bearbeiten.

Der Ort, an dem Sie gespeicherte Metadaten in den Bildern anzeigen können, ist das Metadatenbedienfeld. Sie können verschiedene Kombinationen von Metadaten aus dem Einblendmenü oben im Bedienfeld auswählen.

Wenn mehrere Fotos mit unterschiedlichen Metadaten ausgewählt sind, werden in den Metadatenfeldern < mixed > angezeigt. Um die Metadaten für das aktive Foto in der Auswahl anzuzeigen, wählen Sie Metadaten > Metadaten nur für Zielfoto anzeigen.

Um Ihren Fotos Metadaten hinzuzufügen, wählen Sie ein oder mehrere Bilder aus und geben Sie ein Metadatentextfeld ein. Um Metadaten aus einer Voreinstellung hinzuzufügen, wählen Sie eine aus dem Menü Voreinstellung. Standardmäßig ist das Preset-Menü leer, daher müssen Sie zuerst einige erstellen. Wie das geht, wurde im vorherigen Tutorial erklärt.

Lightroom schreibt automatisch Metadaten in den Katalog. Wenn Sie möchten, dass die Metadatenänderungen in XMP (Extensible Metadata Platform) geschrieben werden, gehen Sie zu Bearbeiten > Katalogeinstellungen und wählen Sie Änderungen automatisch in XMP schreiben. Auf diese Weise werden die in Lightroom vorgenommenen Änderungen von anderen Anwendungen erkannt.

Sie können Metadatenänderungen auch manuell speichern. Wählen Sie dazu ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie Metadaten > Metadaten in Datei (en) speichern. Wenn Ihre Dateien DNG sind, wählen Sie Metadaten > DNG-Vorschau und Metadaten aktualisieren, um Metadatenänderungen in der Datei zu speichern und eine Vorschau basierend auf den aktuellen RAW-Verarbeitungseinstellungen zu generieren.

Um die Aufnahmezeit zu bearbeiten, wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie Metadaten > Aufnahmezeit bearbeiten. Im Dialogfeld können Sie die Art der erforderlichen Anpassungen auswählen. Um ein bestimmtes Datum und eine bestimmte Uhrzeit einzustellen, wählen Sie die erste Option und wählen Sie aus dem Kalendermenü.

Wenn Sie in eine andere Zeitzone gereist sind und die Datums-/Zeiteinstellungen Ihrer Kamera vor dem Fotografieren nicht geändert haben, wählen Sie die zweite Option und wählen Sie den Zeitversatz aus dem angezeigten Menü.

Mit der dritten Option können Sie die Erfassungszeit auf das Erstellungsdatum der Datei ändern. Um die Aufnahmezeit auf das Original zurückzusetzen, wählen Sie Metadaten > Aufnahmezeit auf Original zurücksetzen.

Sie können eine Metadatenvoreinstellung auch mit dem Painter-Tool anwenden. Wählen Sie das Maler-Werkzeug und wählen Sie Metadaten aus dem Menü Malen. Wählen Sie dann eine Voreinstellung aus und klicken oder ziehen Sie über Fotos, um die Einstellungen zu übernehmen.

Um eine Metadatenvoreinstellung zu bearbeiten, wählen Sie im Metadatenbedienfeld im Menü „Voreinstellung“ die Option „Voreinstellungen bearbeiten“. Wählen Sie dann die Voreinstellung aus, die Sie bearbeiten möchten, ändern Sie die Einstellungen und wählen Sie im Popup-Menü "Voreinstellung" die Option "Voreinstellungsname aktualisieren". Klicken Sie auf Fertig. Über dasselbe Menü können Sie vorhandene Voreinstellungen umbenennen oder löschen.

Wenn Sie bestimmte Metadaten kopieren und zwischen Fotos einfügen möchten, wählen Sie ein Foto aus, von dem Sie Metadaten kopieren möchten, und wählen Sie Metadaten > Metadaten kopieren. Wählen Sie im Dialogfeld die Informationen aus, die Sie kopieren möchten, und klicken Sie auf Kopieren. Wählen Sie dann Fotos aus und wählen Sie Metadaten > Metadaten einfügen.

Um Metadaten zwischen Fotos im Katalog zu synchronisieren, wählen Sie die verschiedenen Fotos aus und aktivieren Sie das Foto mit den primären Metadaten (die anderen ausgewählten Fotos werden mit diesem aktiven Foto synchronisiert).

Klicken Sie nun entweder auf die Schaltfläche Metadaten synchronisieren oder wählen Sie Metadaten > Metadaten synchronisieren. Wählen Sie im Dialogfeld die gewünschten Metadaten aus und klicken Sie auf Synchronisieren. Optional können Sie Metadaten > Automatische Synchronisierung aktivieren wählen, um Metadatenänderungen beim Bearbeiten automatisch auf alle ausgewählten Fotos anzuwenden.

Um nicht gespeicherte Metadaten zu identifizieren, zeigt Lightroom drei Arten von Symbolen an. "Metadatendateien müssen aktualisiert werden" zeigt Metadatenänderungen an, die am Foto in Lightroom vorgenommen wurden. "Metadaten wurden extern geändert" zeigt Metadatenänderungen an, die in einer externen Anwendung vorgenommen und in Lightroom nicht angewendet wurden.

"Fehler beim Speichern von Metadaten" wird angezeigt, wenn dieselben Metadaten für ein Foto sowohl in Lightroom als auch extern geändert wurden. Um diese Symbole in der Rasteransicht in den Ansichtsoptionen sichtbar zu machen, wählen Sie im Bereich Zellensymbole die Option Nicht gespeicherte Metadaten


Schritt 3: Arbeiten mit Schlüsselwörtern

Schlüsselwörter (auch Tags genannt) sind Wörter und kurze Sätze, die den Fotoinhalt beschreiben. Sie sind eines der wichtigsten Metadatenattribute. Stellen Sie sicher, dass Sie sie weit und mit Bedacht einsetzen!

Sie erstellen ein Schlüsselwort im Bereich Schlüsselwortliste. Klicken Sie rechts auf das Plus-Symbol und geben Sie im Dialogfeld den Namen des neuen Schlüsselworts ein. Geben Sie im zweiten Feld Synonyme für das Schlüsselwort ein - verwenden Sie Kommas, um sie zu trennen (wenn Sie möchten, können Sie Leerzeichen für die Schlüsselworttrennung verwenden, aber zuerst müssen Sie diese Option in den Schnittstelleneinstellungen im Schlüsselwortbereich festlegen).

Wählen Sie nun eine der folgenden Optionen: "Beim Export einschließen", um das Schlüsselwort beim Exportieren von Fotos einzuschließen. "Exportieren enthaltender Schlüsselwörter", um übergeordnete Schlüsselwörter einzuschließen, die das Schlüsselwort beim Exportieren enthalten. "Synonyme exportieren" umfasst Synonyme, die dem Schlüsselwort beim Exportieren von Fotos zugeordnet sind. "Zu ausgewählten Fotos hinzufügen", um das Schlüsselwort sofort auf die ausgewählten Fotos anzuwenden.

Wenn beim Erstellen eines Schlüsselworts ein vorhandenes Schlüsselwort ausgewählt wird, wird eine zusätzliche Option angezeigt: Geben Sie "Schlüsselwortname" ein, wodurch das neue Schlüsselwort unter dem ausgewählten Schlüsselwort verschachtelt wird.

Um ein Keyword zu bearbeiten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Keyword im Bedienfeld "Keyword-Liste" und wählen Sie im Menü die Option "Keyword-Tag bearbeiten". Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf Bearbeiten. Das gleiche Dialogfeld wird auch angezeigt, wenn Sie im Menü die Option Umbenennen auswählen.

Um Schlüsselwörter zu Fotos hinzuzufügen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus und geben Sie Schlüsselwörter in das Feld "Klicken Sie hier, um Schlüsselwörter hinzuzufügen" im Keywording-Bereich ein. Um ein vorhandenes Keyword hinzuzufügen, klicken Sie auf ein Keyword im Bereich Keyword-Vorschläge oder Keyword-Set.

Klicken Sie auch im Bereich "Keyword-Liste" auf das Zielfeld links neben einem Keyword. Die andere Möglichkeit besteht darin, ausgewählte Fotos in das Keyword-Listenfenster auf das Keyword zu zihen und umgekehrt.

Um Schlüsselwörter aus Fotos zu entfernen, wählen Sie ein oder mehrere Schlüsselwörter im Textfeld des Bedienfelds „Schlüsselwörter“ aus und löschen Sie sie. Wenn Sie ein Schlüsselwort dauerhaft aus Fotos und dem Katalog löschen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein Schlüsselwort im Bedienfeld "Stichwortliste" und wählen Sie "Löschen" aus dem Menü oder klicken Sie einfach auf das Minus-Symbol oben im Bedienfeld.

Wenn Sie nicht verwendete Schlüsselwörter automatisch aus dem Katalog löschen möchten, wählen Sie Metadaten > Nicht verwendete Schlüsselwörter löschen.

In Lightroom können Sie Schlüsselwörter importieren und exportieren. Sie können Schlüsselwörter entweder aus einer anderen Katalogdatei oder aus Schlüsselwortlisten importieren, die als Nur-Text-Dateien gespeichert sind.

Wählen Sie Metadaten > Schlüsselwörter importieren, navigieren Sie zu der Textdatei oder Katalogdatei mit Schlüsselwörtern und wählen Sie sie aus. Klicken Sie auf Öffnen.

Um Schlüsselwörter in eine Textdatei zu exportieren, wählen Sie Metadaten > Schlüsselwörter exportieren, wählen Sie einen Speicherort aus und klicken Sie auf Speichern. Sie geben an, welche Schlüsselwörter beim Erstellen exportiert werden sollen.

Sie können Keyword-Verknüpfungen erstellen und anwenden. Klicken Sie dazu im Bereich "Keyword-Liste" mit der rechten Maustaste auf ein Keyword und wählen Sie "Als Keyword-Verknüpfung verwenden". Das Pluszeichen wird neben dem Schlüsselwortnamen angezeigt und zeigt an, dass es Teil der aktuellen Schlüsselwortverknüpfung ist.

Um die Keyword-Verknüpfung anzuwenden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ein oder mehrere Fotos und wählen Sie "Keyword hinzufügen" "Name des Keywords".

Sie können auch das Painter-Tool verwenden, um Schlüsselwörter hinzuzufügen oder zu entfernen. Wählen Sie dieses Mal Schlüsselwörter aus dem Menü Malen und geben Sie einige Schlüsselwörter in das Textfeld ein. Klicken oder ziehen Sie dann über die Fotos. Wenn Sie die Alt-Taste drücken, ändert sich der Cursor in ein Radiergummisymbol. Jetzt können Sie Schlüsselwörter auf die gleiche Weise entfernen.

Eine weitere nützliche Funktion in Lightroom ist die Möglichkeit, Schlüsselwortsätze zu erstellen. Standardmäßig verfügt Lightroom über drei Keyword-Sets, auf die Sie über das Popup-Menü "Keyword-Set" im Keywording-Bedienfeld zugreifen können: Außenfotografie, Porträtfotografie und Hochzeitsfotografie.

Außerdem gibt es einen Satz "Zuletzt verwendete Schlüsselwörter", in dem die zuletzt verwendeten Schlüsselwörter angezeigt werden. Jeder Schlüsselwortsatz kann bis zu neun Schlüsselwörter enthalten. Sie können einen neuen Schlüsselwortsatz erstellen, indem Sie den Satz "Zuletzt verwendete Schlüsselwörter" in einen neuen konvertieren. Wählen Sie im Menü "Schlüsselwortsatz" die Option "Aktuelle Einstellungen als neue Voreinstellung speichern", geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf "Erstellen".

Die andere Möglichkeit besteht darin, einen vorhandenen Schlüsselwortsatz zu bearbeiten und als neue Voreinstellung zu speichern. Wählen Sie diesmal "Satz bearbeiten" aus dem Menü und geben Sie Schlüsselwörter in die Textfelder ein oder überschreiben Sie sie. Wählen Sie schließlich "Aktuelle Einstellungen als neue Voreinstellung speichern" aus dem Menü "Voreinstellung". Wenn Sie nur einen Schlüsselwortsatz bearbeiten möchten, klicken Sie beim Eingeben von Schlüsselwörtern in die Textfelder einfach auf die Schaltfläche Ändern.


Schritt 4: Zuweisen von Attributen zu Fotos

Sie können Ihren Fotos Attribute wie Flaggen, Sternebewertungen und Beschriftungen zuweisen. Dies erleichtert das spätere Auffinden und Filtern von Fotos erheblich - insbesondere, wenn in Ihren Katalogen Tausende von Fotos gespeichert sind. Um diese Attribute in der Symbolleiste anzuzeigen, wählen Sie sie aus dem Symbolleistenmenü. Um sie in den Zellen anzuzeigen, verwenden Sie die im vorherigen Lernprogramm beschriebenen Ansichtsoptionen.

Bewertungen

Lassen Sie uns zunächst sehen, wie Sie Bewertungssterne setzen. Wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie Bewertung unter Foto > Untermenü Bewertung festlegen oder verwenden Sie die zugewiesenen Verknüpfungen.

Eine andere Möglichkeit, Bewertungen festzulegen, besteht darin, auf die fünf Punkte unter den Miniaturansichten des Fotos in der Rasteransicht oder in der Symbolleiste zu klicken. Durch Klicken auf den ersten Punkt wird eine Ein-Stern-Bewertung vergeben, durch Klicken auf den zweiten Punkt werden zwei Bewertungssterne usw. zugewiesen.

Mit dem Painter-Tool können Sie Bewertungen zuweisen. Wählen Sie im Menü "Malen" die Option "Bewertung", legen Sie die Bewertung in der Symbolleiste fest und klicken oder ziehen Sie über die Fotos.

Um die Bewertungen zu ändern, klicken Sie auf einen anderen Bewertungsstern, um die Bewertung zu erhöhen oder zu verringern. Oder noch einfacher: Verwenden Sie die linke und rechte Klammer, um die Bewertung zu erhöhen oder zu verringern.

Um eine Bewertung zu entfernen, klicken Sie auf die Sterne in einer Miniaturzelle, in der Symbolleiste oder im Metadatenbedienfeld. Wenn ein Foto eine Fünf-Sterne-Bewertung hat, klicken Sie auf den fünften Stern, um die Bewertung zu entfernen und so weiter.

Flaggen

Jetzt ist es Zeit zu sehen, wie man Flags benutzt. Flags haben drei Zustände, die angeben, ob ein Foto ausgewählt, abgelehnt oder nicht markiert ist. Flaggenzustände sind lokal - dasselbe Foto kann in verschiedenen Sammlungen unterschiedliche Flaggenzustände aufweisen.

Wenn ein oder mehrere Fotos ausgewählt sind, wählen Sie im Untermenü Foto > Flag festlegen die Option Status. Oder wählen Sie ein Foto aus und drücken Sie P, um das Bild als Auswahl zu markieren, oder X, um es als abgelehnt zu markieren.

Halten Sie die Umschalttaste gedrückt und drücken Sie P oder X, um die Flagge zu setzen und das nächste Foto auszuwählen. Klicken Sie in den Miniaturzellen der Rasteransicht oder in der Symbolleiste auf das Flaggensymbol. Verwenden Sie das Painter-Werkzeug, indem Sie im Menü Malen die Option Flagge auswählen, dann den Flaggenstatus in der Symbolleiste angeben und auf Fotos klicken oder ziehen, um die Flaggeneinstellungen zu übernehmen.

Der Befehl "Fotos verfeinern" bewirkt, dass nicht gekennzeichnete Fotos als abgelehnt markiert und ausgewählte Fotos nicht gekennzeichnet werden. Wählen Sie Fotos aus und wählen Sie Bibliothek > Fotos verfeinern. Klicken Sie dann im Dialogfeld auf Verfeinern.

Um markierte Fotos auszuwählen, wählen Sie Bearbeiten > Markierte Fotos auswählen und um nicht markierte Fotos abzuwählen, wählen Sie Bearbeiten > Nicht markierte Fotos abwählen.

Farbetiketten

Das dritte Attribut, das Sie Fotos zuweisen können, ist eine Farbetikette. Wählen Sie dazu ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie eine Farbe aus dem Untermenü Foto > Farbbezeichnung festlegen. Oder bewegen Sie den Mauszeiger über das Farbetikettsymbol unten in der Miniaturbildzelle, klicken Sie auf und wählen Sie aus dem Menü.

Sie können Farbetiketten benutzerdefinierte Namen zuweisen. Wählen Sie Metadaten > Farbetikettsatz > Bearbeiten. Geben Sie im Dialogfeld einen Namen neben einer Farbe ein.

Wählen Sie dann Aktuelle Einstellung als neue Voreinstellung speichern aus dem Voreinstellungsmenü, geben Sie einen Namen ein und klicken Sie auf Erstellen. Wenn Sie nur die vorhandene Voreinstellung bearbeiten möchten, klicken Sie auf Ändern, wenn Sie die Namen ändern.


Schritt 5: Gruppieren von Fotos in Stapeln

Wenn Sie Fotos in einem Stapel gruppieren, werden die Fotos in der Rasteransicht gemäß ihrer Sortierreihenfolge gestapelt, und das aktive Foto wird oben im Stapel platziert. Das oberste Foto in einem Stapel zeigt die Anzahl der Fotos im Stapel an.

Wählen Sie die Fotos aus, die Sie stapeln möchten, und wählen Sie Foto > Stapeln > In Stapel gruppieren (Strg + G).

Um die Gruppierung gestapelter Fotos aufzuheben, wählen Sie die Miniaturansicht eines reduzierten Stapels oder - wenn der Stapel erweitert ist - ein beliebiges Foto im Stapel aus (Sie müssen nicht alle Fotos im Stapel auswählen) und wählen Sie Foto > Stapeln > Aufheben (Strg +) Umschalt + G).

Um einem vorhandenen Stapel Fotos hinzuzufügen, wählen Sie den Stapel und ein oder mehrere Fotos aus, die Sie hinzufügen möchten, und wählen Sie dann Foto > Stapeln > In Stapel gruppieren.

Wenn ein Stapel erweitert wird, sind alle Fotos sichtbar. Wenn ein Stapel reduziert wird, werden alle Fotos unter der Miniaturansicht des oberen Fotos gruppiert, in dem in der oberen linken Ecke die Anzahl der Fotos im Stapel angezeigt wird.

Der einfachste Weg, einen Stapel zu erweitern/zu reduzieren, besteht darin, auf die Stapelnummer in der oberen linken Ecke des Fotos zu klicken. Sie können auch mit der rechten Maustaste auf einen reduzierten Stapel oder ein Foto im erweiterten Stapel klicken und dann im Untermenü Stapeln die Option Stapel erweitern/reduzieren auswählen.

Um Fotos von einem Stapel zu entfernen oder zu löschen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos im Stapel aus und wählen Sie entweder Foto > Stapeln > Vom Stapel entfernen oder Foto > Foto löschen.]

Beachten Sie, dass beim Entfernen von Fotos aus einem Stapel diese im Lightroom-Katalog verbleiben, während beim Löschen von Fotos aus einem Stapel sie sowohl aus dem Stapel als auch aus dem Katalog entfernt werden.

Wenn Sie möchten, können Sie ein beliebiges Foto aus dem Stapel als oberstes Foto angeben. Wählen Sie einfach das Foto aus und wählen Sie Foto > Stapeln > Zum oberen Rand des Stapels verschieben

Um Fotos in einem Stapel zu verschieben, wählen Sie ein Foto aus und wählen Sie Foto > Stapeln > Im Stapel nach oben/unten verschieben. Ein schneller Weg, dies zu tun, ist das Drücken der Umschalttaste nach links/rechts.

Um schnell und einfach auf Stapelbefehle zuzugreifen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Nummernsymbol der Miniaturansicht, um ein Kontextmenü anzuzeigen.

Stapel nach Erfassungszeit

Sie können Fotos automatisch nach ihrer Aufnahmezeit stapeln. Um einen neuen Stapel zu erstellen, geben Sie eine Dauer zwischen den Erfassungszeiten (von 0 Sekunden bis 1 Stunde) an.

Wählen Sie im Untermenü "Stapeln" die Option "Automatische Stapelung nach Erfassungszeit" und ziehen Sie im Dialogfeld den Schieberegler "Zeit zwischen Stapeln", um die Mindestdauer zwischen den Erfassungszeiten anzugeben, mit der ein neuer Stapel erstellt wird.


Schritt 6: Erstellen und Verwalten von Sammlungen

Sammlungen sind Fotos, die an einem Ort zusammengefasst sind, um schnell und einfach darauf zugreifen zu können. Sie können so viele Sammlungen erstellen, wie Sie benötigen. Wenn Sie Fotos für bestimmte Aufgaben vorübergehend gruppieren müssen, können Sie eine Schnellsammlung erstellen. Im Gegensatz zu Sammlungen kann der Katalog jeweils nur eine Schnellsammlung enthalten.

Die andere Art von Sammlungen sind intelligente Sammlungen, die auf von Ihnen definierten Metadatenkriterien basieren. Sie können beispielsweise eine intelligente Sammlung aller Fotos mit einer Fünf-Sterne-Bewertung erstellen. Fotos, die diese Kriterien erfüllen, werden automatisch zur intelligenten Sammlung hinzugefügt. Sammlungen können auch in Sammlungssätzen gruppiert werden.

Um eine Sammlung zu erstellen, wählen Sie Fotos aus und klicken Sie im Bedienfeld „Sammlungen“ auf das Plus-Symbol. Wählen Sie Sammlung erstellen und geben Sie einen Namen in das Dialogfeld ein. Wenn Sie möchten, dass die Sammlung Teil eines Sammlungssatzes ist, wählen Sie sie im Menü Satz aus, andernfalls wählen Sie Keine. Wählen Sie die Option Ausgewählte Fotos einschließen und klicken Sie auf Erstellen.

Sie können einen Sammlungssatz auf ähnliche Weise erstellen, aber anstelle von Sammlung erstellen wählen Sie Sammlungssatz erstellen.

Um eine Sammlung oder einen Sammlungssatz zu löschen, wählen Sie eine im Bedienfeld „Sammlungen“ aus und klicken Sie auf das Minus-Symbol. Wenn Sie eine Sammlung löschen, werden die Fotos nicht aus dem Katalog entfernt oder von der Festplatte gelöscht.

Um eine Schnellsammlung zu erstellen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos aus und wählen Sie Foto > Zur Schnellsammlung hinzufügen (B) oder bewegen Sie den Mauszeiger über ein Miniaturbild und klicken Sie auf den Kreis in der oberen rechten Ecke. Um Fotos in der Schnellsammlung anzuzeigen, wählen Sie sie im Katalogbedienfeld oder im Menü Filmstreifenquellenanzeige aus.

Um Fotos aus der Schnellsammlung zu entfernen, wählen Sie ein oder mehrere Fotos in der Sammlung aus und wählen Sie Foto > Aus Schnellsammlung entfernen (B) oder bewegen Sie den Mauszeiger über ein Miniaturbild und klicken Sie auf den Kreis in der oberen rechten Ecke.

Sie können speichern und dann eine Schnellsammlung als reguläre Sammlung speichern. Wählen Sie Datei > Schnellsammlung speichern, geben Sie einen Namen ein und wählen Sie "Schnelle Sammlung nach dem Speichern löschen", um die Schnellsammlung nach dem Speichern als Sammlung zu löschen, oder deaktivieren Sie sie, wenn Sie die Schnellsammlung nach dem Speichern als Sammlung beibehalten möchten. Klicken Sie auf Speichern.

Um Fotos zu einer Sammlung hinzuzufügen, ziehen Sie sie in eine Sammlung im Sammlungsbedienfeld. Um ausgewählte Fotos zu entfernen und wählen Sie Foto > Aus Sammlung entfernen oder drücken Sie einfach die Entf-Taste.

Um Sammlungen zu sortieren, klicken Sie auf das Plus-Symbol und wählen Sie entweder Sortieren nach Name, um Sammlungen alphabetisch zu sortieren, oder Sortieren nach Art, um Sammlungen nach Typ zu sortieren.

Mit einer Zielsammlung können Sie die temporäre Schnellsammlung überschreiben, sodass sich eine permanente Sammlung so lange wie eine Schnellsammlung verhält, solange sie als Ziel ausgewählt wird.

Wählen Sie im Bereich Sammlungen die Sammlung aus, auf die Sie abzielen möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie Als Zielsammlung festlegen. Deaktivieren Sie zum Deaktivieren des Ziels die Option Als Zielsammlung festlegen im Menü.

Intelligente Sammlungen

Um eine intelligente Sammlung zu erstellen, klicken Sie im Bedienfeld Sammlungen auf das Plus-Symbol, wählen Sie Intelligente Sammlung erstellen und geben Sie einen Namen ein. Geben Sie die Regeln für die intelligente Sammlung an, indem Sie im Popup-Menü Optionen auswählen.

Sie können auf das Plus-Symbol klicken, um zusätzliche Kriterien hinzuzufügen, oder auf das Minus-Symbol, um Kriterien zu entfernen. Klicken Sie bei gedrückter Alt-Taste auf das Plus-Symbol, um verschachtelte Optionen zu öffnen, mit denen Sie Kriterien verfeinern können. Wählen Sie im Menü Übereinstimmung die Option, alle oder einige der Kriterien abzugleichen, und klicken Sie auf Erstellen.

Wenn Sie die Regeln für eine intelligente Sammlung ändern möchten, klicken Sie im Bedienfeld Sammlungen mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Intelligente Sammlung bearbeiten. Wählen Sie neue Regeln und Optionen und klicken Sie auf Speichern.

Sie können Smart Collection-Einstellungen exportieren oder importieren. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Smart Collection, die Sie exportieren möchten, und wählen Sie Smart Collection-Einstellungen exportieren. Geben Sie den Namen und den Speicherort an und klicken Sie auf Speichern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Set Smart Collections und wählen Sie Smart Collection-Einstellungen importieren. Navigieren Sie zu einer .lrsmcol-Einstellungsdatei für Smart Collection, wählen Sie sie aus und klicken Sie auf Importieren.

Sie können eine reguläre oder intelligente Sammlung auch in einen neuen Katalog umwandeln. Wählen Sie die Sammlung oder intelligente Sammlung aus, die Sie verwenden möchten, und wählen Sie Diese Sammlung als Katalog exportieren. Geben Sie den Namen, den Speicherort und andere Optionen für den Katalog an und klicken Sie auf Speichern.


Schritt 7: Filtern und Suchen von Fotos

Zum Filtern und Suchen von Fotos bietet Lightroom eine Reihe von Optionen, auf die Sie über die Bibliotheksfilterleiste oben in der Rasteransicht zugreifen können. Die Bibliotheksfilterleiste bietet drei Modi zum Filtern von Fotos, die separat oder kombiniert für komplexere Filter verwendet werden können.

  • Text - Hiermit können Sie jedes indizierte Metadatentextfeld durchsuchen, einschließlich Dateiname, Schlüsselwörter, EXIF- und IPTC-Metadaten
  • Attribut - Suche nach Flaggenstatus, Farbetiketten, Sternebewertungen, Masterfoto und virtuellen Kopien sowie Videodateien
  • Metadaten - In diesem Modus stehen Ihnen bis zu acht Spalten mit Metadatenkriterien zur Verfügung

Klicken Sie auf den entsprechenden Namen, um die Modusoptionen anzuzeigen oder auszublenden. Ein, zwei oder alle drei Filtermodi können gleichzeitig geöffnet werden. Klicken Sie auf Keine, um alle Filtermodi auszublenden und auszuschalten.

Um den Textfilter zu verwenden, wählen Sie in der Bibliotheksfilterleiste Text aus. Wählen Sie das gewünschte Feld aus dem Einblendmenü "Beliebiges durchsuchbares Feld" aus und wählen Sie dann eine Suchregel aus dem Menü "Enthält alle". Geben Sie den Text in das Suchfeld ein.

Sie können vor jedem Wort ein Ausrufezeichen (!) Hinzufügen, um es von den Ergebnissen auszuschließen, vor jedem Wort ein Pluszeichen (+) einfügen, um die Regel "Beginnt mit" auf dieses Wort anzuwenden, oder danach ein Pluszeichen (+) hinzufügen ein beliebiges Wort, um die Regel "Endet mit" auf dieses Wort anzuwenden. Um das Suchfeld zu löschen, klicken Sie auf das Symbol "X", das angezeigt wird, wenn Sie mit der Eingabe beginnen.

Um den Attributfilter zu verwenden, wählen Sie in der Bibliotheksfilterleiste Attribut aus. Wählen Sie eine oder mehrere Optionen, um die Fotos zu filtern.

Um den Metadatenfilter zu verwenden, wählen Sie Metadaten in der Bibliotheksfilterleiste aus. Wählen Sie eine Metadatenkategorie aus der linken Spalte aus, indem Sie auf die Überschrift der Kopfzeile klicken und aus dem Einblendmenü auswählen.

Wählen Sie dann einen Eintrag in dieser Spalte. Wählen Sie beispielsweise Datum und dann Alle Daten. Sie können mehrere Einträge mit den Tasten Strg und Umschalt auswählen.

Wählen Sie weiterhin so viele Metadatenkategorien und -kriterien aus, wie Sie möchten. Klicken Sie auf das Popup-Menü rechts neben einer Spaltenüberschrift, um die Spalte hinzuzufügen oder zu entfernen, die Sortierreihenfolge zu ändern und zwischen hierarchischer und flacher Ansicht zu wechseln.

Bei Bedarf können Sie alle Filter für die beste Suche miteinander kombinieren. Verwenden Sie einfach die Strg-Taste, um alle auszuwählen.

Sie können die Bibliotheksfilterleiste anpassen, indem Sie im Menü Benutzerdefinierter Filter auf der rechten Seite des Bibliotheksfilters vordefinierte Filter auswählen. Wenn Sie eine benutzerdefinierte Filtersuche speichern möchten, können Sie dies auch tun, indem Sie "Aktuelle Einstellungen als neue Voreinstellung speichern" auswählen.

Sie können Fotos auch mithilfe von Schlüsselwort-Tags suchen. Wählen Sie im Bedienfeld "Keyword-Liste" ein Keyword aus und klicken Sie auf den nach rechts zeigenden Pfeil neben der Anzahl der Fotos. Lightroom zeigt alle Fotos im Katalog, die dieses Schlüsselwort-Tag enthalten, in der Rasteransicht und im Filmstreifen an. Lightroom öffnet auch die Bibliotheksfilterleiste und zeigt die Schlüsselwortkriterien für Metadaten an.


Abschluss

Das war`s für heute! Ich hoffe, Sie fanden die Tipps zum Organisierung und Filterung hilfreich, und wir sehen uns beim nächsten Mal, wenn wir in die Welt der tatsächlichen Bearbeitung Ihrer Fotos eintauchen!

Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.