Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Lighting

Die vollständige Anleitung zu Ihrem Blitzlicht

by
Read Time:14 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Katharina Grigorovich-Nevolina (you can also view the original English article)

Wenn Sie Ihrer Tasche ein oder zwei Blitze hinzufügen, haben Sie unzählige Möglichkeiten, Ihre Fotos weiter zu verbessern. Daher präsentieren wir Ihnen heute die vollständige Anleitung zu den verschiedenen Funktionen Ihres Blitzes (sowie einige reale Anwendungen!).


Ausrüstung

Es gibt viele Unternehmen, die Blitze für Kameras herstellen. Einige können am Blitzschuh der Kamera montiert werden, während andere die großen Studioleuchten sind. In diesem Tutorial bleiben wir bei den Blitzlichtern, da diese am besten mit den vielen Blitzsteuerungs- und Belichtungsfunktionen heutiger Kameras kompatibel sind.

Alles, was Sie mitmachen müssen, ist eine digitale Spiegelreflexkamera und ein Blitzschuh des Kameraherstellers. Canon hat die Speedlite EX-Serie und Nikon die Speedlight SB-Serie. Der Blitz sollte auch einer sein, der als Controller (Master) für andere Blitze fungieren kann.

Canon Speedlites, die beherrschen können:

  • 580EX (eingestellt)
  • 580EX II

Nikon Speedlites, die beherrschen können:

  • SB-800
  • SB-700
  • SB-900

Beide Hersteller, Canon und Nikon, bieten eine große Auswahl an Blitzgeräten für viele Anwendungen. Es können jedoch nur die obersten Blitze Master-Einheiten sein. Ihre unteren Modelle wie die Canon 430EX II und die Nikon SB-600 können nur während der drahtlosen/Remote-Blitzfotografie Remote-Slaves sein.

Es gibt einige DSLRs, die den eingebauten Popup-Blitz der Kamera verwenden können, um andere Fernblitze wie die Nikon D700 und die Canon EOS 7D zu steuern. Dies kann von Vorteil sein, wenn Sie bereits einen Blitzschuh besitzen, da Sie ihn jetzt außerhalb der Kamera bewegen und trotzdem steuern können. Überprüfen Sie die technischen Daten Ihrer Kamera, um festzustellen, ob Ihr Modell den integrierten Popup-Blitz im Modus "Master" oder "Commander" verwenden kann.


Wie wird die Belichtung gesteuert?

Die Kamera bietet dem Fotografen drei Möglichkeiten, das Licht zu steuern:

  • Verschlusszeit
  • Blendeneinstellung (Blende)
  • ISO-Einstellung

Durch Hinzufügen eines Blitzes zu einem Foto erhält der Fotograf die vierte Kontrolle über die Situation, indem er sein eigenes Licht hinzufügen kann. Andernfalls ist ein Fotograf auf das beschränkt, was die Umgebungsbeleuchtungssituation bieten kann. Natürlich kann man Scheinwerfer, Reflektoren, Scrims usw. verwenden, aber das ist hier nicht der Fall.

Wir werden uns die verfügbaren Funktionen ansehen, wenn Sie einen Blitzschuh wie einen Canon Speedlite 580EX II oder einen Nikon Speedlight SB-900 kaufen. Wir werden nicht alle Grundlagen behandeln, deshalb haben Sie ein Handbuch, sondern nur die gängigsten Funktionen.


TTL-Blitzsteuerung

TTL bedeutet "Through the Lens" und ist eine integrierte Lichtmessfunktion für fast jede einzelne Digitalkamera. Canon hat seine E-TTL und Nikon hat seine i-TTL. Die Kamerafirmen haben den Handlichtmesser in der Kamera so bewegt, dass er die Leuchtkraft, Farbe usw. einer Szene durch das Objektiv der Kamera misst.

Die Kamera trifft dann ein Urteil und benachrichtigt den Fotografen, wenn eine Szene für eine bestimmte Kombination aus Verschluss, Blende und ISO zu hell oder zu dunkel ist. Im automatischen Modus nimmt die Kamera die Einstellungen für den Fotografen vor. Im manuellen Modus ("M") nimmt der Fotograf die Einstellungen vor.

Die Beleuchtungsinformationen einer Szene werden an das TTL-fähige Blitzgerät übergeben und lösen eine bestimmte Lichtmenge aus. Dieser Betrag kann automatisch oder manuell ermittelt werden. Selbst im automatischen Modus können Sie die Blitzleistung auf ein bestimmtes Verhältnis einstellen, das von der Analyse des TTL-Messsystems abhängt. Diese proportionale Blitzeinstellung ist die Blitzbelichtungskorrektur.


Blitzbelichtungskorrektur

Die Steuerelemente zum Einstellen der Blitzleistung mithilfe der TTL-Messung sind fast identisch mit dem Einstellen der Belichtungskorrektur der Kamera, auch Belichtungswert (EV) genannt. Sie können nicht nur die Leistung des eingebauten Blitzes einstellen, sondern auch die des TTL-fähigen Blitzgeräts.

Auf diese Weise kann der Fotograf den Blitz überall innerhalb des typischen angezeigten 5-Stufen-Bereichs steuern. Die Blitzleistung kann über, unter oder gleich dem EV der Kamera eingestellt werden.

Die Kompensation der Blitzbelichtung mithilfe der TTL-Messung ist eine hervorragende, schnelle und ziemlich genaue Methode, um die Belichtung der Blitzumgebung auf verschiedene Weise auszugleichen und das gewünschte Aussehen zu erzielen. Zum Beispiel kann ein Blitz auf -2/3 eingestellt werden, um Schatten auszufüllen, ohne die Glanzlichter oder Mitteltöne zu beeinflussen.

Der Blitz kann auch verwendet werden, um die Umgebung zu übersteuern oder 50-50 damit auszugleichen. So können Sie Ihren Blitz auf eine konsistente Ausgabe einstellen, die sich an die Szene anpasst.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Im obigen Beispiel habe ich die Umgebung als Füllung und meine Blitze als Hauptfunktion verwendet. Ich habe es auf diese Weise getan, um so viel von dieser bösen fluoreszierenden Grüntönung wie möglich zu entfernen, während ich gleichzeitig die Wärme eines ansonsten sterilen Raumes aufrechterhielt. Also habe ich die Umgebung übersteuert, um Farbstiche zu entfernen und eine interessantere Szene bereitzustellen.


Blitzbelichtungsreihe

Die Blitzbelichtungsreihe (FEB) funktioniert genauso wie die automatische Belichtungsreihe (AEB) mit der Kamera. In diesem Modus kann der Benutzer die verschiedenen Blitzausgänge in 1/3, 1/2 oder Punkt auswählen. Verwenden Sie diesen Modus, um verschiedene Aufnahmen mit Blitz zu machen. Die übliche Anzahl unterschiedlicher Blitzausgänge beträgt drei. So kann die erste Belichtung auf 0, die zweite auf +1 und die dritte Belichtung auf -1 1/3 eingestellt werden.

Es können viele andere Kombinationen verwendet werden, die aufgrund des unterschiedlichen Blitzes ein unterschiedliches Aussehen ergeben. Dies ist nützlich, wenn Sie schnell und schmutzig LCD-Auswertungen durchführen möchten, um festzustellen, wie viel Blitz richtig aussieht.


Blitzbelichtungssperre

Die Blitzbelichtungssperre (FEL) ist eine nützliche Methode, um Ihren Blitz schnell zu zwingen, einen bestimmten EV des Blitzes konstant auszugeben. Dies ist besonders nützlich, wenn der TTL-gesteuerte Blitz inkonsistent ist oder in kontrastreichen, hintergrundbeleuchteten oder anderen Szenen, die das Messsystem der Kamera verwirren.

FEL ist auch nützlich, wenn die TTL-Blitzleistung trotz der Tatsache, dass sich die Szene nicht wirklich geändert hat, ständig variiert. Wenn eine Person beispielsweise ein weißes Hemd trägt, kann die Messung der Kamera glauben, dass die Szene heller geworden ist, obwohl dies nicht der Fall war. Dann tritt in derselben Szene eine Person mit einem dunklen Hemd ein. Auch hier führt die Flash-TTL zu einer Überbelichtung. Die Verwendung von FEL-Sperren im EV des Blitzes unabhängig von den TTL-Werten.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Manueller Blitz

Manueller Blitz ist am mühsamsten, bietet jedoch wie der manuelle Modus der Kamera die größte Kontrolle und Präzision. Hochwertige Blitzgeräte bieten 1/3-Stufen-Schritte von 1/128 Leistung bis 1/1 und Zoomsteuerung von 14 mm bis 105 mm (Canon) oder 200 mm (Nikon SB-900). Der Vorteil des manuellen Blitzes ist die gleichmäßige Blitzausgabe. Nach dem Einstellen gibt der Blitz nach der Belichtung die gleiche Leistung und Strahlbelichtung aus.

  • Typische Leistungseinstellungen sind vom höchsten zum niedrigsten (Punkt): 1/1, 1/2, 1/4, 1/8, 1/16, 1/32, 1/64 und 1/128.

Der manuelle Blitz ermöglicht es dem Fotografen, während einer Aufnahme einen konstanten Faktor zu haben, selbst wenn sich die Umgebungsbeleuchtung ändert. Außerdem kann der Fotograf die Verschlusszeit verwenden, um das Umgebungslicht zu erhöhen oder zu verringern, und sie als zwei separate Lichtquellen behandeln. Obwohl der Fotograf seine Verschlusszeit um 2 oder 3 Stufen einstellen kann, lässt der Blitz die gleiche Lichtmenge mit der gleichen Streuung von Bild zu Bild fallen.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Dieses Foto wurde mit manuellem Blitz aufgenommen, da die Dunkelheit des Raums in Kombination mit dem vom Ophthalmaloskop ausgehenden Licht meine TTL-Messwerte überall hin springen ließ. TTL-gesteuerter Blitz hätte es irgendwann richtig gemacht, aber wahrscheinlich erst nach ein paar Fehlern. Denken Sie daran, dass sich der TTL-Blitz relativ zu Ihrer gemessenen Belichtung anpasst.

Darüber hinaus arbeitet der manuelle Blitz außerhalb des typischen 5-Stufen-Bereichs, der in TTL-Systemen verfügbar ist. Manchmal reichen +2 oder sogar +3 Blitzstopps nicht aus, um die Sonne zu überwältigen. Dies gilt bei Verwendung kleiner Blitze. Großer Studioblitz - nicht so sehr.

Auf dem Foto unten habe ich zwei 580EX II verwendet, um die freie Nachmittagssonne zu überwältigen. Die Sonne war so hell, dass es nicht ausreichte, obwohl ich zwei Blitze verwendete und +3 ihre Ausgabe mit 105-mm-Zooms stoppte. In diesen Situationen reichen die TTL-Einstellungen möglicherweise nicht aus. Ich versetze sie in den manuellen Modus und stelle sie auf 1/1 Leistung ein - das Maximum. Mission erfüllt.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Blitzkopf-Zoom

Der Blitzkopfzoom ist die Streuung des Lichtstrahls und entspricht dem Sichtfeld, das ein Objektiv mit einer bestimmten Brennweite haben würde. Im TTL-Modus ändert sich der Zoom des Blitzes so, dass er so genau wie möglich mit dem Zoom des Objektivs übereinstimmt, sodass der Blitz dieses Sichtfeld (FOV) so weit wie möglich abdeckt.

Was sich auch ändert, ist der "Wurf" oder die Entfernung, die das Licht erreicht. Durch Ändern der Zoomeinstellung des Blitzes wird auch die Intensität des Lichts geändert.

Die Gründe für die Zoomfunktionen des Blitzes einer Kamera sind die gleichen wie bei Taschenlampen, mit denen der Benutzer die Streuung des Strahls (d. H. Maglite) steuern kann. Verkleinert ist das Licht über einen weiten Bereich verteilt und nicht so intensiv. Vergrößert werden die Photonen dicht zusammengepackt und die Intensität steigt.

  • Typische Zoomeinstellungen sind: 14 mm, 24 mm, 28 mm, 35 mm, 50 mm, 70 mm, 85 mm, 105 mm und 200 mm.

Die Steuerung des Lichteinfalls ist eine weitere nützliche Steuerung, die der Fotograf beim Beleuchten von Fotos mit Blitz hat. Zum Beispiel kann man einen Blitz etwas in der Nähe des Motivs platzieren und den Blitz zoomen, um das Licht zu löschen, das nur einen Teil beleuchtet.

Ein weiteres Beispiel ist das enge Zoomen des Blitzes, damit das Licht auch über einen Basketballplatz weiter reicht. Das Herauszoomen, beispielsweise auf 14 mm, ist eine großartige Möglichkeit, Gruppen (ziemlich) gleichmäßig zu beleuchten.


Hochgeschwindigkeits-Synchronisations-/Blitz in der Brennebene

Hochgeschwindigkeits-Synchronisations-/Blitz in der Brennebeneist ein nützlicher Modus, wenn der Fotograf eine Verschlusszeit verwenden muss, die über der maximalen Blitzsynchronisationsgeschwindigkeit der Kamera liegt, normalerweise 1/250sec. Wenn Sie den Blitz auf diesen Modus einstellen, kann der Fotograf jede gewünschte Verschlusszeit verwenden, sogar 1/8000sec. Dies ist nützlich, wenn der Fotograf den Füllblitz im Aperture Priority (Av) -Modus verwenden möchte.

Was in diesem Modus passiert, sind die Blitzimpulse mit einer hohen Frequenz während der Belichtung und nicht nur ein einziger Pop. Der Blitz pulsiert, um eine gleichmäßige Abdeckung des Bildes zu gewährleisten. Der Nachteil dieses Modus ist, dass der Blitz die Leistung opfert, sodass der Blitz näher, manchmal viel näher am Motiv platziert werden muss.

Die Aktion kann in der Mittagssonne eingefroren und Schatten ausgefüllt werden, vorausgesetzt, der Blitz ist nah genug. Denken Sie daran, je länger die Verschlusszeit ist, desto näher muss der Blitz sein. Erhöhen Sie den EV und/oder zoomen Sie den Blitzkopf, um den gleichen Abstand beizubehalten.

Dieser war 1/800sec @ f4. Ich ließ zuerst die Umgebung dort ab, wo ich sie haben wollte, und stellte dann meinen TTL-Blitz so ein, dass die Blätter wieder hineingebracht wurden, ohne alle Details im Schnee auszublasen. Ich verwende einen möglichst niedrigen ISO-Wert, damit ich meinen Blitz nicht so stark besteuere, wenn ich versuche, die Umgebung zu übersteuern.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Synchronisierung des zweiten Vorhangs

Standardmäßig wird der Blitz aktiviert, wenn sich der erste Vorhang des Verschlusses öffnet. Im Synchronisierungsmodus für den zweiten Vorhang wird der Blitz erst ausgelöst, wenn sich der zweite Vorhang zu bewegen beginnt. Dies ist nützlich, wenn der Fotograf Lichtspuren in Verbindung mit Blitz und einer langen Verschlusszeit erzeugen möchte.

Dies bedeutet, dass die Umgebung die Möglichkeit hat, ihre Aufgabe zu erledigen, und kurz vor dem Ende der Belichtung wird der Blitz ausgelöst. Dies kann dazu beitragen, dass Lichtspuren sinnvoll sind, da sie dem Motiv aufgrund des verzögerten Auslösens des Blitzes eher "folgen" als ihm vorausgehen.


(Multi) Stroboskopischer Blitz

Nicht zu viele Fotografen verwenden diese Funktion, sie ist jedoch nützlich und kann wirklich coole Effekte erzeugen und sogar bei der Analyse von Bewegungen helfen. Stroboskopischer Blitz ist, wenn der Blitz während einer Belichtung mit einer bestimmten Leistung und Frequenz ausgelöst wird. Die Frequenz in Hertz (Hz) wird durch die Leistungseinstellung des Blitzes bestimmt. Je höher die Leistung, desto niedriger die Frequenz.

Idealerweise sorgen eine lange Verschlusszeit von mindestens 2 Sekunden und ein völlig dunkler Raum dafür, dass der Effekt sehr gut funktioniert. Aufgrund der langen Verschlusszeit wird auch ein Stativ benötigt. Sobald die Belichtung beginnt, wird der Blitz mit einer bestimmten Frequenz ausgelöst.

Die Formel dafür lautet:

Anzahl der Blitze ÷ Zündfrequenz=Verschlusszeit

Stroboskopisch kann in einem einzigen Bild zeigen, wie sich etwas in einem bestimmten Zeitraum bewegt.


Drahtloser Remote-Flash

Wenn Sie den Blitz aus der Kamera nehmen, wird die Blitzfotografie ernsthaft interessant. Und viele Blitzgeräte können dies drahtlos tun. Ohne Kabel zum Anschließen eines Blitzes an die Kamera können sie fast überall platziert werden. Die drahtlose Funktionalität bietet dem Fotografen nicht nur ein hohes Maß an Flexibilität, sondern hält das Gerät auch von Stolperfallen durch Kabel und Leitungen frei.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Es gab verschiedene Möglichkeiten, Blitzlicht drahtlos zu verwenden, aber modernere Blitzgeräte und Kamerasysteme arbeiten in einer viel fortschrittlicheren Methode mit vielen hoch entwickelten Funktionen - alle werden von einer einzigen Einheit oder Kamera gesteuert. Diese Steuereinheit wird als "Master" (Canon) oder "Commander" (Nikon) bezeichnet. Derzeit verfügen nur die Top-End-Blitze über diese Funktionalität. Die unteren Modelle können nur als normale Kamerablitze oder "Slaves" fungieren.

Slave-Einheiten können auf verschiedene Arten ausgelöst werden: optisch, infrarot oder Funksignale. Einige fortgeschrittenere Geräte, einschließlich großer Studioblitze, unterstützen alle drei, einschließlich einer vierten Methode: Tethered.

Um andere Blitze zu steuern, benötigt man ein Blitzgerät, das in den "Master" - oder "Commander" -Modus versetzt werden kann, und andere Blitze, die mit den vom Master ausgegebenen Signalen kompatibel sind. Die Fernblitze müssen auf "Slave" eingestellt sein. Je nach Marke können Fernblitze auf verschiedene Arten ausgelöst werden. Zum Beispiel können Vivitar 285HV-Blitze über einen PocketWizard oder ein anderes Funkübertragungsgerät optisch ausgelöst oder mit Funksignalen ausgelöst werden.

Drahtlose Blitzsysteme, die sowohl von Canon als auch von Nikon verwendet werden, können viele Fernblitze steuern, normalerweise 4 Blitze pro Gruppe mit maximal 3 Gruppen im TTL-Modus. Diese Zahl kann steigen, wenn sich die Fernbedienungen im manuellen Modus befinden.

Der Fotograf Joe McNally ist bekannt dafür, dass er komplexe Beleuchtung und sogar eine verrückte Anzahl kleiner Blitze verwendet, um atemberaubende Effekte zu erzielen. Er konnte etwas in der Nähe von 50 kleinen Blitzen verwenden, um Flugzeuge und große Gruppen anzuzünden.

Drahtlose Blitze bringen Licht außerhalb der Kamera und außerhalb der Achse und erweitern so die kreativen Möglichkeiten, die dem Fotografen zur Verfügung stehen, da er das Licht jetzt fast überall platzieren kann. Einschränkungen für drahtloses Flash hängen davon ab, wie das System kommuniziert.

Optisch und Infrarot hängen von der Sichtlinie ab, um Signale von der Master-Einheit zu empfangen, insbesondere im Freien, wo Signale nicht von Oberflächen wie Wänden reflektiert werden können.

Die Entfernung ist auch ein Faktor bei optischen/infraroten drahtlosen Blitzsystemen, da das Signal nach etwa 60 Fuß zu schwach ist. Auf der anderen Seite benötigen Funkauslöser wie PocketWizards keine Sichtverbindung und können wie das gegenüberliegende Ende eines Fußballfelds in großen Entfernungen platziert werden. Der Kompromiss mit Funkauslösern ist der höhere Preis für die erhöhten Fähigkeiten.

Es gibt wirtschaftlichere Lösungen sowohl für das optische als auch für das Radio-Triggersystem. Zum Beispiel kann man einen Vivitar 285HV und einen optischen Wein-Slave-Empfänger für etwa 110 US-Dollar kaufen. Eine zusätzliche Canon 430EX II oder Nikon SB-600 würde 270 US-Dollar kosten.

Billigere Alternativen zu PocketWizards wären RadioPopper JX oder der wirklich günstige Cactus V2 (eBay-Trigger). Billiger zu werden verringert normalerweise die Zuverlässigkeit und/oder Leistungsfähigkeit, aber die billigere Konkurrenz bei Funkauslösern in der Preisklasse von RadioPopper-CyberSync hat begeisterte Kritiken erhalten.


Verhältnisse

Dies hängt teilweise mit dem Wireless Remote Flash und der Flash Exposure Compensation mit zwei oder mehr Blitzen zusammen. In mehreren Blitzszenarien kann die Gesamtausgabe zwischen zwei, drei oder mehr Gruppen von Blitzen aufgeteilt werden. Dies ist nützlich, wenn der Fotograf eine Gesamtlichtmenge entweder gleichmäßig oder proportional verteilen möchte.

In einer A: B-Blitzsituation ist die Verteilung wie folgt (mit jeweils 1/3-Stopp): 8: 1, 4: 1, 2: 1, 1: 1, 1: 2, 1: 4, 1: 8

Dies bedeutet, dass in einem Verhältnis von 1: 1 die Blitzleistung der A- und B-Gruppen gleichmäßig ist. In einem Verhältnis von 4: 1 erhält Gruppe B 1/4 weniger Leistung als Gruppe A. Diese Verhältnisse basieren auf der vom Fotografen gewählten Blitzbelichtungskorrektur. Wenn also eine + 1-Blitzblende in ein Zwei-Gruppen-Blitz-Setup mit einem Verhältnis von 1: 2 gewählt wird, würde Gruppe A 100% dieser +1 und Gruppe B 50% dieser +1 auslösen.

Photo: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCIPhoto: Daniel Sone - NCI

Die Verwendung von Verhältnissen ist eine hervorragende und schnelle Möglichkeit, Licht auf mehrere Blitzgeräte zu verteilen. Der Fotograf kann seine Umgebung -1, die Blitze +1 und diesen Blitz dann proportional zwischen ihnen verteilen.


Schlussfolgerung

Hoffentlich war dies eine hilfreiche Referenz zu den vielen integrierten Funktionen und Fähigkeiten Ihres Blitzschuh-Blitzgeräts. Denken Sie daran, dass nicht alle Blitze alle genannten Funktionen haben, viele jedoch.

Mit viel Übung werden all diese Modi für Ihren Blitz (sowie wann sie verwendet werden sollen) zur zweiten Natur. Für detailliertere Informationen, Inspiration und großartige Anleitungen empfehle ich Ihnen dringend, den Blog von David Hobby, Strobist.com, sowie die Website von Joe McNally unter JoeMcNally.com zu besuchen. Mit Strobist.com konnte ich die Nützlichkeit von manuellem Blitz besser verstehen, und Joe McNally half bei TTL-gesteuerten Blitzen.

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.