Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Post-Processing

Der Super-Anfängerleitfaden für Apple's Aperture

by
Read Time:12 minsLanguages:

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Wenn es darum geht, Fotos unter OS X zu bearbeiten, werden Sie mir sicher zustimmen, wenn Sie sagen, dass Mac-Benutzer die Qual der Wahl haben. Wir haben nicht nur iPhoto, einen hervorragenden (und völlig kostenlosen) Bildbearbeitungsprogramm, sondern auch die Adobe Suite mit Lightroom und Photoshop.

In diesem Tutorial konzentrieren wir uns auf Aperture, Apples eigenen Bildbearbeitungsprogramm, das für professionellere Benutzer entwickelt wurde. Oder ist es? Ja, der Preis richtet sich gegen das professionelle Ende des Marktes. Amateure werden sicherlich nicht 80 US-Dollar für Software ausgeben wollen, nur um ihre Urlaubsfotos zu verbessern. Auf der anderen Seite muss Aperture nicht kompliziert sein, und selbst absolute Anfänger können es problemlos verwenden.

Unsere Schwesterseite GraphicRiver bietet jetzt eine Vielzahl von Aperture Presets zum Verkauf an. Schau sie dir noch heute an!

Anfangen

Witzigerweise basiert iPhoto tatsächlich lose auf Aperture und es gibt eine(fast) vollständige Integration zwischen beiden, sodass Sie Ihre iPhoto-Bibliothek in Aperture öffnen können und umgekehrt. Wenn Sie Aperture noch nicht installiert haben, holen Sie es sich im Mac App Store (leider gibt es keine Demoversion) und lassen Sie es installieren.

Sie benötigen ungefähr 550 MB freien Speicherplatz und einen ziemlich schnellen Mac, um ihn reibungslos auszuführen. Ich empfehle mindestens 4 GB RAM. Bitte beachten Sie, dass Aperture nur auf Intel-Systemen ausgeführt werden kann. Tut mir leid, PowerPC-Benutzer.

Beim ersten Öffnen der App wirkt die Benutzeroberfläche von Aperture vielleicht etwas überwältigend, aber es ist ziemlich einfach, sich zurechtzufinden.

The default interface within Aperture.
Die Standardschnittstelle in Aperture.

Das blau hervorgehobene Feld ist der Inspektor. Diejenigen unter Ihnen, die iWork bereits verwendet haben, werden davon erfahren. Hier werden alle Ihre Werkzeuge aufbewahrt. Das rote Feld ist die Symbolleiste und ermöglicht es Ihnen, zwischen verschiedenen Ansichten oder Abschnitten von Aperture zu wechseln. Das gelbe Feld zeigt das Foto, an dem Sie gerade arbeiten, und hier erledigen Sie den Großteil Ihrer Bearbeitung.

Wie Sie sehen können, habe ich bereits einige Bilder aus verschiedenen Quellen in meiner Aperture-Bibliothek. Sie können Dateien entweder von Ihrer Digitalkamera in Ihre Bibliothek importieren (Aperture kann erkennen, ob eine Speicherkarte oder eine Kamera angeschlossen ist, und Sie werden gefragt, ob Sie Bilder importieren möchten oder nicht) oder von einer anderen Stelle auf Ihrem Mac. Klicken Sie dazu einfach auf die Schaltfläche Importieren in der oberen Symbolleiste und zeigen Sie Aperture auf das Verzeichnis, in dem sich Ihre Bilder befinden.

Importing images from a directory on my Mac. You can also import images straight from your camera's memory card.
Importieren von Bildern aus einem Verzeichnis auf meinem Mac. Sie können Bilder auch direkt von der Speicherkarte Ihrer Kamera importieren.

Bevor wir mit dem Import beginnen, sollten wir auf eines hinweisen: Projekte. Stellen Sie sich ein Projekt in Aperture als Ordner vor. Sie erleichtern das Gruppieren Ihrer Fotos, sodass Sie sie nach Kategorien (Landschaften, Porträts usw.), Daten, Ort usw. gruppieren können.

Aperture importiert standardmäßig alle Fotos in ein neues Projekt. Sie können jedoch auch vorhandene Projekte auswählen, sofern Sie Einstellungen vorgenommen haben. Verwenden Sie dazu das Dropdown-Feld Ziel (wie Sie im grünen Feld oben sehen können). Wenn Sie mit allem zufrieden sind, klicken Sie auf Import geprüft.

Aperture unterstützt RAW-Dateien von einer Vielzahl von Kameras und Updates werden häufig hinzugefügt. Stellen Sie daher sicher, dass Sie regelmäßig über den Mac App Store aktualisieren. Beim Importieren einer RAW-Datei bietet Ihnen Aperture die Möglichkeit, die Einstellungen wie Sättigung, Weißabgleich und Belichtung zu ändern.


Arbeiten mit Metadaten und Hinzufügen von Geotags

Metadaten in Aperture sind wirklich einfach. Wenn Sie auf einem Foto auf Inspektor klicken und dann die Registerkarte Info auswählen, können Sie die mit diesem bestimmten Foto verknüpften Metadaten einfach anzeigen.

Your photo's metadata is displayed on the right-hand side.
Die Metadaten Ihres Fotos werden auf der rechten Seite angezeigt.

Sie können bestimmte Aspekte der Metadaten Ihres Fotos bearbeiten (z. B. den Namen, die Beschriftung, relevante Copyright-Hinweise und den Titel), indem Sie einfach das entsprechende Textfeld auswählen und dann den gewünschten Wert eingeben. Einige Aspekte der Metadaten (wie die verwendeten Kameradaten und das verwendete Objektiv) können nicht über Aperture angepasst werden. Sie können jedoch alle eingefügten Metadaten löschen, indem Sie auf das Zahnradsymbol klicken und IPTC-Metadaten löschen auswählen.

Clearing any saved metadata.
Alle gespeicherten Metadaten löschen.

Tipp: Ein ausführlicheres Metadaten-Tutorial finden Sie in William Sharps hervorragendem Tutorial zum Beherrschen von Metadaten in Aperture.

Eine andere wirklich einfache Möglichkeit, Ihre Fotos im Auge zu behalten, besteht darin, ihnen Geotags hinzuzufügen, damit alle Ihre Fotostandorte auf einer Karte leicht sichtbar sind. Wenn Ihre Kamera dies bereits tut, ist dies nicht erforderlich, da die GPS-Koordinaten in die Metadaten codiert und von Aperture automatisch erkannt werden. Die meisten Kameras verfügen jedoch nicht über diese Funktionalität (mit meiner Nikon D5100 würde mir das GP-1-GPS-Gerät 200 GBP oder 305 USD zurückzahlen, ein Preis, den ich nicht bereit bin zu zahlen!), Aber zum Glück ist es wirklich einfach innerhalb von Aperture.

Klicken Sie in Aperture auf das Menü Metadaten (siehe Abbildung oben) und wählen Sie dann Standort zuweisen. Sie können auch Datum und Uhrzeit Ihres Fotos sowie Tag-Flächen mit den Optionen Datum und Uhrzeit zuweisen oder Namen zuweisen anpassen.

Adding a location to your photos.
Hinzufügen eines Speicherorts zu Ihren Fotos.

Sie können entweder nach einem bestimmten Ort suchen oder die Karte an den Punkt ziehen, an dem Ihr Foto aufgenommen wurde.

The Map view shows you easily where all your photos were taken.
Die Kartenansicht zeigt Ihnen auf einfache Weise, wo alle Ihre Fotos aufgenommen wurden.

Wenn Sie nun auf das Karte-Symbol klicken, wie der rote Pfeil zeigt, zeigt Aperture Ihnen eine Karte mit den Stecknadeln aller Orte, an denen Sie Fotos aufgenommen haben. Obwohl dies ein wenig Aufwand erfordert, schafft es die Karte Es ist wirklich einfach, den Überblick über Ihre gesamte Fotosammlung zu behalten (und in meinem Fall ist dies sicherlich eine viel billigere Methode zum Geotaggen meiner Fotos als die von Nikon vorgeschlagene Lösung!).


Bearbeiten Sie Ihre Fotos

Jetzt kommen wir wirklich zu den wichtigsten Dingen in Aperture: Bearbeiten Ihrer Fotos. Klicken Sie dazu im Inspektor auf die Registerkarte Anpassungen, und Sie erhalten eine ganze Reihe von Optionen zum Herumspielen mit Ihren Fotos. Sie können sie entweder mithilfe von Anpassungen bearbeiten (wodurch sich das Aussehen des gesamten Bilds ändert) oder Bereiche jedes Fotos mit Pinseln selektiv nachbessern (worauf wir in einer Minute eingehen).

Anpassungen

Anpassungen verbessern das Erscheinungsbild Ihres gesamten Bildes. Wenn Sie auf das Dropdown-Feld Anpassung hinzufügen klicken, werden alle in Aperture verfügbaren Anpassungen angezeigt. Wählen Sie eine aus, um das entsprechende Fenster aufzurufen.

Making adjustments to your photos.
Nehmen Sie Anpassungen an Ihren Fotos vor.

Wie Sie im blauen Feld oben sehen können, können Sie das Foto ändern, indem Sie die Schieberegler nach links oder rechts ziehen oder einen Wert eingeben (ich empfehle jedoch die Verwendung der Schieberegler). Ihr Bild wird dann auf dem Bildschirm aktualisiert rechte Seite. Einige Anpassungen verfügen über eine praktische Auto-Taste (wie durch den grünen Pfeil dargestellt), mit der anhand einer Bildanalyse der beste Wert (in diesem Fall der beste Belichtungswert) ausgewählt wird.

Dies ist großartig, wenn Sie schnell etwas nachbessern möchten, aber iPhoto verfügt über diese Fähigkeit. Da Sie gerade 80 US-Dollar für dieses Kit ausgegeben haben, möchten Sie mehr daraus machen, nicht wahr?

Auf der Registerkarte Anpassungen finden Sie auch das Histogramm für Ihr Bild, das für diejenigen unter Ihnen, die es noch nicht verwendet haben, eine der nützlichsten Darstellungen Ihres Fotos ist. Das Histogramm ist unglaublich stark vereinfacht und zeigt Ihnen, ob Ihr Bild unterbelichtet (d. h. zu dunkel) oder überbelichtet (d. h. zu hell) ist. Ein nach links geneigtes Histogramm (wie der obige Screenshot zeigt) zeigt an, dass ein Bild unterbelichtet ist, und ein nach rechts geneigtes Histogramm - ja, Sie haben es erraten - zeigt an, dass ein Bild überbelichtet ist.

Ein ideales Histogramm wird um das Zentrum herum gruppiert (oder für die Statistikfreaks da draußen ähnelt es einer normalen Wahrscheinlichkeitsverteilung), und wenn Sie mit den Einstellungen in Aperture herumspielen, sollten Sie dies erreichen.

Wenn Sie wenig Zeit haben, können Sie durch Klicken auf den kleinen Zauberstab rechts neben dem Dropdown-Effekte-Feld Ihr Bild automatisch verbessern und die beste Belichtung und den besten Weißabgleich (unter anderem) auswählen, damit Ihr Foto präsentabel aussieht . Natürlich liefert Aperture bessere Ergebnisse, wenn Sie Ihre Bilder manuell nachbessern.

Das Bedienfeld Anpassungen bietet rund 25 verschiedene Bildeinstellungen. Für den Anfänger ist es wirklich eine Frage des Versuchs und Irrtums, eine Kombination zu finden, die Ihr Bild gut aussehen lässt. Aperture ist für Profis gedacht, die diese Kontrolle über ihre Fotos haben möchten, daher werden Amateure wahrscheinlich nicht jeden einzelnen verwenden.

Während Sie sich mit der Software vertraut machen, würde ich empfehlen, sich auf die Belichtung, den Weißabgleich, die Lichter und Schatten und die Verbesserung-Felder zu konzentrieren. Dies sind die vier, die ich am häufigsten beim Bearbeiten meiner Bilder verwende.

Undoing any changes to your photo.
Machen Sie alle Änderungen an Ihrem Foto rückgängig.

Es ist wahrscheinlich erwähnenswert, welche Art von Bearbeitungsverfahren Aperture verwendet und wie Sie Änderungen rückgängig machen können, wenn Sie einen Fehler machen. Kurz gesagt, Aperture verfügt über eine Funktion, die als zerstörungsfreie Bearbeitung bezeichnet wird. Dies bedeutet, dass Sie jederzeit ganz einfach zur Originalversion Ihres Fotos (d. h. der von Ihrer Kamera aufgenommenen) zurückkehren können.

Sehen Sie das kleine Toolbox-Symbol im obigen Screenshot, hervorgehoben durch den roten Pfeil? Das zeigt Ihnen, dass Sie in Aperture Änderungen an Ihrem Foto vorgenommen haben. Wenn Sie alle Ihre Änderungen entfernen und von vorne beginnen möchten, klicken Sie einfach mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Auf Original zurücksetzen. Mit Aperture wird Ihr Foto dann genau so wiederhergestellt, wie es war, als Sie es erstellt haben.

Möglicherweise möchten Sie auch einige der vorgenommenen Änderungen entfernen, jedoch nicht alle. Ja, Sie können mit der Funktion Rückgängig alles durchlaufen, aber was passiert, wenn Sie eine Änderung selektiv löschen möchten? Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste auf das Toolbox-Symbol und wählen Sie Anpassungen aufheben.

You can selectively delete any adjustments made using the "Lift Adjustments" box.
Sie können alle im Dialogfeld "Anpassungen aufheben" vorgenommenen Anpassungen selektiv löschen. 

Wie Sie jetzt im obigen Screenshot sehen können, verfolgt Aperture jede einzelne Anpassung, die Sie an Ihrem Foto vornehmen, und zeigt Ihnen sogar an, was geändert wurde.

Um eine Änderung zu löschen, stellen Sie sicher, dass im Dropdown-Feld in der linken Ecke Ersetzen angezeigt wird (derzeit wird in Meins Hinzufügen angezeigt), und wählen Sie dann die Einstellung aus, die Sie entfernen möchten. Drücken Sie die Rücktaste und klicken Sie dann auf Ausgewählte Bilder stempeln. Aperture aktualisiert dann Ihr Bild und entfernt die von Ihnen ausgewählten Anpassungen.

Pinsel

Pinsel sind eine sehr einfache Möglichkeit, Bereiche Ihres Bildes zu bearbeiten, ohne das gesamte Bild ändern zu müssen. Klicken Sie unten auf dem Bildschirm auf das Menü Pinsel und wählen Sie den Pinsel aus, den Sie verwenden möchten. Ich werde Dodge verwenden, um Bereiche meines Bildes selektiv aufzuhellen.

Brushes allow you to selectively touch up any area of your photo.
Mit Pinseln können Sie jeden Bereich Ihres Fotos selektiv nachbessern.

Es erscheint ein kleines Kästchen, in dem Sie die Größe Ihres Pinsels und die Stärke auswählen können, die der Effekt haben soll. Klicken und halten Sie dann einfach und ziehen Sie den Pinsel über die Stelle, an der Sie ihn nachbessern möchten. Die Änderungen sollten sofort sichtbar sein.

The Dodge tool is great for brightening up particular areas of your photo.
Das Ausweichwerkzeug eignet sich hervorragend zum Aufhellen bestimmter Bereiche Ihres Fotos.

Wie Sie im obigen Screenshot sehen können, habe ich den Bereich über der Brust der Statue aufgehellt (markiert mit dem grünen Häkchen). Der Bereich, den das rote Kreuz zeigt, sah so aus, bevor ich ihn aufhellte. Dies gilt natürlich nicht nur für das Aufhellen. Sie können auch Bereiche Ihres Bildes selektiv abdunkeln oder den Kontrast und / oder die Farbsättigung erhöhen. Mit Aperture können Sie jederzeit zurückkehren, wenn Sie einen Fehler machen. Haben Sie also keine Angst vor Experimenten!


Teilen Sie Ihre Kreationen

Jetzt, da Sie Ihre Fotos so gut wie möglich aussehen lassen, ist es Zeit, sie mit Ihren Freunden und Ihrer Familie zu teilen! Um ein einzelnes Foto zu exportieren, wählen Sie es aus, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und bewegen Sie den Mauszeiger zum Menü Exportieren. Sie können entweder die Originalversion Ihres Fotos (ohne Änderungen) oder die geänderte Version exportieren. Sie können dann auswählen, wo es gespeichert werden soll und welches Format. Aperture kann in JPEG-, TIFF-, PNG- und PSD-Formaten in verschiedenen Größen exportiert werden.

Exporting your images from within Aperture.
Exportieren Sie Ihre Bilder aus Aperture.

Natürlich können Sie mehrere Fotos exportieren und der Vorgang ist genau der gleiche. Wählen Sie einfach die Fotos aus, die Sie exportieren möchten, und befolgen Sie die obigen Anweisungen.

Aperture kann Ihre Fotos sowohl für Facebook als auch für Flickr freigeben (es gibt noch keine Twitter-Integration). Sie müssen diese einrichten. Gehen Sie zum Aperture-Hauptmenü, wählen Sie Einstellungen und wählen Sie die Registerkarte Web, um Ihre verschiedenen Konten hinzuzufügen.

Linking your Facebook account to Aperture.
Verknüpfen Sie Ihr Facebook-Konto mit Aperture.

Stellen Sie beim Exportieren auf Facebook oder Flickr sicher, dass Sie den richtigen Namen für Ihr Album auswählen (standardmäßig lautet der Name Neues Album) und ob Ihr Album sichtbar sein soll oder nicht. Aperture konvertiert Ihre Fotos dann in ein geeignetes Format (dies kann einige Zeit dauern, abhängig von der Geschwindigkeit Ihres Mac und der Anzahl der hochgeladenen Fotos), bevor Sie sie hochladen.

Ordering professional prints through Apple.
Bestellung professioneller Drucke über Apple.

Sie können auch professionelle Ausdrucke Ihrer Bilder bestellen oder sie selbst zu Hause ausdrucken. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf ein Bild oder eine Gruppe von Bildern, bewegen Sie den Mauszeiger über Ausgabe… und wählen Sie die gewünschte Option aus. Wenn Sie Abzüge über Apple bestellen, müssen Sie sich mit Ihrer Apple ID anmelden. Die Preise variieren je nachdem, wo Sie sich auf der Welt befinden (ich bin in Großbritannien ansässig, daher die Preise in GBP).


Das ist es!

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben das Ende dieses Tutorials erreicht! Ich hoffe, dass ich Ihnen eine sehr einfache Einführung in Aperture gegeben habe und Ihnen klar gemacht habe, dass die Anwendung zwar auf Profis ausgerichtet ist, aber auch Amateure sie verwenden können, um ihre Bild-Rohpixel in polierte Meisterwerke umzuwandeln.

Natürlich ist Aperture ein fortgeschrittenes Programm und ich habe gerade die Oberfläche in diesem Tutorial zerkratzt. Manchmal kommen die erfolgreichsten Ergebnisse nur durch Zufall. Haben Sie also keine Angst, mit Aperture herumzuspielen, um zu sehen, was Sie erreichen können. Denken Sie daran, dass Sie alle vorgenommenen Änderungen jederzeit rückgängig machen können!

Wenn Ihnen dieses Tutorial gefallen hat oder Sie das Gefühl haben, dass es sich lohnt, etwas mit unseren Lesern zu teilen, können Sie es gerne im Kommentar-Bereich unten veröffentlichen!

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.