Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Photography

Hoher Schlüssel? Low-Key? Eine Einführung in die Beleuchtungsverhältnisse

by
Read Time:11 minsLanguages:
This post is part of a series called Studio Portrait Lighting.

German (Deutsch) translation by Alex Grigorovich (you can also view the original English article)

Der Umgang mit künstlicher Beleuchtung scheint vielen Fotografen Kopfzerbrechen zu bereiten. Was meiner Meinung nach zu einer schnelleren Verbesserung führte, war ein besseres Verständnis der Beleuchtungspositionen und -verhältnisse. In diesem Artikel werde ich mich mit letzterem befassen (obwohl es ein wenig von ersterem beinhaltet, da sie interagieren können).

Ich fange von vorne an und schaue mir zuerst an, was Key- und Fill-Lichter sind, dann gehe ich dazu über, wie sie sich aufeinander beziehen und warum es einen Unterschied macht, wo sie positioniert sind. Dann werden wir sehen, wie sich diese Konzepte auf die Ideen der "High Key"- und "Low Key"-Beleuchtung sowie auf das Hinzufügen anderer Lichter in der Mischung anwenden lassen.


Was sind diese leichten Dinger?

Wenn man über Studiobeleuchtung spricht, sind im Allgemeinen zwei Hauptlichter zu berücksichtigen: das Hauptlicht und das Fülllicht. Das Hauptlicht wird so genannt, weil es das hellste Licht der beiden ist und die ganze Schwerarbeit bei der Beleuchtung und dimensionalen Wiedergabe Ihres Motivs übernimmt. Ich würde sagen, das ist der Schlüssel zur ganzen Beleuchtungssache!

I generally do key on camera right, fill on camera left, but this may be different for different models.
Normalerweise mache ich Key auf Kamera rechts, Fill auf Kamera links, aber dies kann bei verschiedenen Modellen unterschiedlich sein.

Die Füllung ist, wie Sie wahrscheinlich bereits herausgefunden haben, das Ausfüllen der Schatten, die vom Hauptlicht geworfen werden, und macht Ihr Motiv im Allgemeinen vor dem Hintergrund besser sichtbar. Es verhindert, dass die schattierte Seite des Motivs in Schwärze verschwindet, und hilft dabei, die Form Ihres Motivs zu modellieren und zusätzliche Details bereitzustellen. In einigen Situationen, insbesondere bei Außenaufnahmen, ist die Füllung oft ein Reflektor, der das Gegenlicht einer großen Softbox oder der Sonne reflektiert.

Es gibt auch andere Lichter

Mit anderen Lichtern beschäftigen wir uns gerade nicht wirklich, ich bringe sie etwas später dazu. Dies sind Dinge wie Randlichter, die verwendet werden, um das Motiv zusätzlich vom Hintergrund zu trennen, und Haarlichter oder andere Snootlights, die Details beleuchten, die der Fotograf hervorheben möchte.


Verhältnisse und andere mathematische Rätsel

Nun, da wir uns daran erinnert haben, was die Schlüssel- und Fülllichter sind, wie ist das Verhältnis zwischen ihnen? Das Verhältnis basiert auf der Beleuchtungsleistung und nicht auf EVs oder Blendenstufen. Nehmen wir an, Sie verwenden zwei identische Lichter und sie haben die gleiche Entfernung von Ihrem Motiv mit den gleichen Modifikatoren, das Hauptlicht hat 1/2 Leistung und Ihr Fülllicht hat 1/4 Leistung, das Schlüssel-Füll-Verhältnis ist 2:1, da der Schlüssel die doppelte Lichtleistung abgibt. Wenn der Key 1/4 Potenz und die Fill 1/16 Potenz beträgt, wäre das Verhältnis 4:1, der Key ist viermal heller als der Fill.

caption
Ich bekomme die Zonensysteminformationen von Norman Korens Arbeit an der Digitalisierung.

Denken Sie daran, dass dies in Bezug auf die Belichtung jedoch in EVs umgerechnet werden muss: achtmal heller ist drei Blendenstufen heller (doppelt, verdoppelt und noch einmal verdoppelt). Wenn Sie also möchten, dass die schattierte Seite des Motivs zwei Blendenstufen unter der "beleuchteten" Seite liegt, würden Sie ein Fülllicht verwenden, das viermal dunkler ist als Ihr Schlüssel.

Modifikatoren Ändern

Wenn wir nackte Lichter verwenden, ist das alles schön und gut. Realistisch gesehen sind wir das normalerweise nicht. Modifikatoren werden die Leistung Ihrer Stroboskope verändern, weil sie das Licht verteilen, mildern und dimmen. Nur weil das Zifferblatt 1/4 Leistung anzeigt, bedeutet das nicht, dass Sie so viel Licht auf das Motiv bekommen, wenn Sie es dann über eine große Softbox verteilen.

I lose a couple of stops through the shoot-through umbrella.
Durch den Durchschussschirm verliere ich ein paar Stopps.

Dann gibt es noch die Tatsache, dass silberne Innenräume mehr Leistung bringen als weiße Innenräume. Letztendlich müssen Sie nur wissen, wie viel jeder Modifikator Ihre Leistungseinstellung beeinträchtigt, und entsprechend anpassen.

Eigentlich ist das nicht ganz der Fall

Leider bin ich dabei, die Dinge noch weiter zu verwirren. Denn das, was die Lichter ausstrahlen, ist nicht unbedingt das, was die Kamera aufnimmt, und das zählt für Ihre Belichtung. Was wirklich zählt, ist nicht das Leistungsverhältnis (oder das "Einfall"-Verhältnis), sondern das "reflektierte" Verhältnis. Dies ist, was von Ihrem Motiv in Richtung Ihrer Kamera reflektiert wird.

Jetzt müssen Sie nicht nur berücksichtigen, was im Modifikator verloren geht, sondern auch, wie viel Ihr Motiv absorbiert! Es ist zu diesem Zeitpunkt schwierig, wirklich zu wissen, was mit der Leistung jedes Lichts vor sich geht. Der einzige Weg, um wirklich sicher zu sein, ist die Verwendung eines Blitzmessers.

Was das bedeutet

Jetzt betrachten wir das reflektierte Verhältnis, was messen wir? Nun, genau das, was wir sehen, sind Lichter bis Schatten. Unabhängig von den genauen Leistungsstufen Ihrer Lampen haben Sie also ein Beleuchtungsverhältnis von 4:1, wenn der Lichtmesser oder Ihr Histogramm anzeigt, dass die Lichter zwei Blendenstufen heller sind als die Schatten.

4:1 lighting ratio.
Etwa ein Beleuchtungsverhältnis von 4:1.

Wenn Sie dies tatsächlich erreichen wollten, würden Sie höchstwahrscheinlich dieses Verhältnis in die Lichter einstellen, die Eigenschaften von Modifikatoren anpassen und dann von dort aus arbeiten, basierend auf dem, was Ihr Blitzmesser oder Histogramm sagt.

Aber es gibt noch mehr!

Wenn sich das Licht von Key und Fill auf dem Motiv überlagert, haben Sie einen Lichterbereich, der heller ist als jeder von ihnen allein. Ein Einfallsverhältnis von 2:1 für das Motiv wird also zu einem reflektierten Verhältnis von 3:1, da die Lichter nicht nur dort sind, wo die Taste trifft, sondern dort, wo sie sich mit der Füllung überlappen. Das Erscheinungsbild wird etwas härter als beabsichtigt, wobei die Schatten etwas tiefer und schärfer erscheinen.

1:1 incident ratio. The bright line down the face is around 220, the sides which should be the same as the front are around 170- a stop and a half below!
1:1 Vorfallverhältnis. Die helle Linie entlang des Gesichts beträgt ungefähr 220, die Seiten, die mit der Vorderseite übereinstimmen sollten, sind ungefähr 175 - ein Stopp darunter!

Wenn Sie ein Einfallsverhältnis von 8:1 aufnehmen und das reflektierte H/S-Verhältnis 9:1 beträgt, macht dann ein kleiner Bruchteil einer Blende hier einen großen Unterschied? Nein, nicht wirklich. So wissen Sie, wann Ihre Energieeinstellungen wichtig sind und wann sie nicht so wichtig sind.

That right side is indeed lit, but because one side is half the distance and the other is double, the result of the inverse square law is a 16:1 incident ratio!
Diese rechte Seite ist zwar beleuchtet, aber da eine Seite die halbe Entfernung und die andere doppelt so groß ist, ergibt das inverse quadratische Gesetz ein Einfallsverhältnis von 16:1!

Vergessen Sie natürlich nicht, dass bei all dem die Distanz eine Rolle spielt. Ich habe das inverse Quadratgesetz bereits erwähnt, und dies kann Sie leicht beißen, wenn Sie beim Aufstellen von Quellen in der Nähe eines Motivs nicht genau sind.

Wenn zwei gleichstarke Stroboskope durch einen drei Fuß großen Regenschirm geschossen wurden, einer jedoch auf einer Seite einen Fuß vom Objekt entfernt und der andere näher auf zwei Fuß entfernt auf der anderen platziert wurde, beträgt das Einfallsverhältnis sofort 4:1 ( Distanz verdoppeln, Leistung vierteln).

Wenn es vorne eine Überlappung gibt, beträgt Ihr reflektiertes Verhältnis jetzt 5:1. In jedem Fall ist Ihr helles, weiches High-Key-Mode-Headshot plötzlich zu einem stimmungsvollen Low-Key-Porträt geworden, nur unter unnötig beengten Bedingungen.

Sie sehen, es lohnt sich, auf Ihre Beleuchtungsverhältnisse zu achten!


Hoher Schlüssel

Ich habe gerade High-Key und Low-Key erwähnt, die Sie wahrscheinlich schon einmal gehört haben und die Bedeutung dahinter möglicherweise nicht kennen. Im Wesentlichen handelt es sich um Fotografien, die auf den Beleuchtungsverhältnissen basieren, die zum Beleuchten des Motivs verwendet werden.

High Key ist eine helle, weiche, kontrastarme Bildgebung, bei der das Beleuchtungsverhältnis etwa 1:1 beträgt. Dadurch werden Schatten aus subtilen Formen und vielen kleinen Details praktisch eliminiert, es bleiben nur starke Details und Umrisse von Formen übrig. Die Augen, der Nasenboden und die Lippen können alle hervorstechen. Es wird normalerweise auch von hinten stark beleuchtet, sei es durch Hintergrundbeleuchtung oder einen hellen, einfarbigen weißen Hintergrund.

Average "professional portrait." High key, backlight, fairly flat and boring.
Durchschnittliches "professionelles Porträt". High Key, Hintergrundbeleuchtung, ziemlich flach und langweilig.

Der Begriff stammt aus dem frühen Kino und Fernsehen, da der Film und die Sensoren damals nicht mit starken Kontrasten umgehen konnten, also hatten die Schauspieler drei Lichter an, um die Schatten zu töten. Es wurde ab etwa den 60er Jahren zu einem festen Bestandteil von Soaps und Sitcoms mit niedrigem Budget, als einfaches Licht-Setup, das schnell manipuliert werden konnte. Wir assoziieren es mit Fröhlichkeit, auch wenn viele Fernsehsendungen versuchen, sich vom "billigen" Look zu entfernen.

Zum Glück für uns Fotografen wird es in Standbildern nicht als billig angesehen, möglicherweise aufgrund der Kosten für die Lichter, Modifikatoren und den Studiogriff, die erforderlich sind, um es gut zu machen! In einigen Fällen kann dies jedoch auch mit Sonnenlicht und ein paar Reflektoren erreicht werden.


Low Key

Low Key ist natürlich das Gegenteil, wo das Beleuchtungsverhältnis viel höher ist, vielleicht 4:1 oder sogar 8:1. Dies erzeugt tiefe Schatten um alle Formen und Strukturen des Motivs und wirft alles in scharfes Relief. Es ist ein stimmungsvoller, manchmal düsterer Look und kann oft in Verbindung mit Rembrandt-Beleuchtung verwendet werden, um das Lichtdreieck unter dem schattierten Auge zu bilden.

Low key; good in the right scenario, but something of a cliché on the internet in recent years.
Zurückhaltend: im richtigen Szenario gut, aber im Internet in den letzten Jahren so etwas wie ein Klischee.

Während wir es heute oft allgemein mit Film Noir assoziieren, kommt die Wirkung letztendlich wirklich von der Renaissance-Malerei-Wirkung des Hell-Dunkels (italienisch, "hell-dunkel"). Chiaroscuro kann hartes oder weiches Licht sein, aber die Absicht war immer, die Dreidimensionalität der Form des Motivs durch Direktionalität und Schattierung zum Leben zu erwecken.

Während der Effekt in verschiedenen Kunstmedien Geschichte hat, wirkt er in Standbildern aufgrund der Einfachheit des erforderlichen Aufbaus oft als billig. Seien Sie also vorsichtig, wenn Sie sich für eine unauffällige Beleuchtung entscheiden, und stellen Sie sicher, dass Ihr Motiv interessant genug ist, um es zu tragen. Die besten, die ich in letzter Zeit gesehen habe, waren ein einzelnes Beauty Dish von oben. Es ist wie eine moderne Interpretation der Idee.


Mehr Licht!

Was ist also mit den anderen Lichtern, die nicht der Schlüssel und die Füllung sind? In erster Linie geht es hier um die Hintergrundbeleuchtung oder das Randlicht, mit dem eine starke Lichtkontur um das Motiv herum erzeugt wird, um sie vom Hintergrund in das Bild zu ziehen. Wie trägt dies zum Beleuchtungsverhältnis bei? Nun, es hat keinen wirklichen Einfluss auf die allgemeine Ausleuchtung Ihres Motivs, daher ist es nicht Teil des Key-to-Fill-Verhältnisses.

Es kann sich jedoch auf das Verhältnis von Lichtern zu Schatten auswirken, und natürlich möchten Sie nicht, dass die Kanten Ihres Motivs ausgeblasen werden. Sie müssen also darauf achten, wie viel Licht Ihre Randlichter beitragen. Meistens möchten Sie, dass sie mindestens 2 Blendenstufen unter Ihrem Schlüssellicht liegen, da sie aufgrund der Härte und des Reflexionswinkels auf das Motiv, um die Felge zu erzeugen, selbst bei sehr geringen Leistungen leicht aufflammen können.

Even against two 160Ws strobes on 1/2 power, the ~60Ws speedlight only had to be on 1/32 due to the efficiency of reflective surfaces.
Im High-Key-Beispiel musste das ~60Ws-Blitzgerät auf der Rückseite selbst gegen zwei 160Ws-Stroboskope auf 1/2 Leistung aufgrund der Effizienz der reflektierenden Oberflächen nur auf 1/32 stehen.

Wenn Sie andere Lichter wie Oberlichter oder Snooted-Haarlichter / Augenlichter usw. einführen, müssen Sie herausfinden, ob es sich bei Ihrer Verwendung um Schlüssel- oder Fülllichter handelt, und entsprechend anpassen.


Ist irgendetwas davon wirklich wichtig?

Nun ja und nein. Müssen Sie sich das Lichtverhältnis für jede Aufnahme notieren, sorgfältig berechnet und mit einem Spot-Blitzmesser außerhalb des Motivs kalibriert? Sie können natürlich, wenn Sie wollen, aber nicht wirklich.

Da Kameras jetzt einen Bildschirm und ein Histogramm enthalten, ist es oft genauso einfach, die Kamera zu verwenden, um Ihre Beleuchtungskonfiguration zu messen. Viele schwören auf ihre Belichtungsmesser und halten die Messung nicht für faul und ungenau, aber für mich liegt der Beweis im Bild.

Ein paar Testaufnahmen zu machen und Anpassungen vorzunehmen, dauert nicht länger als die richtige Messung und sollte zusätzlich mehr Informationen über Pose und Lichtplatzierung liefern. Wie es aussieht, ist viel wichtiger als das, was die Zahlen sagen, und eine technisch einwandfreie Aufnahme, die langweilig ist, weil Sie mehr Zeit mit der Messung verbracht haben, als mit Ihrem Motiv zu interagieren und es zu lenken, ist sowieso eine sinnlose Aufnahme.

Bedeutet das, dass Sie die Beleuchtungsverhältnisse nicht gut verstehen sollten? Überhaupt nicht. Genau wie das inverse Quadratgesetz und andere Beleuchtungsregeln können Sie sich umso besser und schneller vorbereiten, je mehr Sie wissen. Ihre Shootings werden gezielter und weniger Trial-and-Error sein.

Je besser Sie verstehen, wie Ihre Lichter für Sie arbeiten, desto mehr können Sie sich vorab vorstellen, wie das Ergebnis aussehen wird, und desto kreativer können Sie sein, ohne sich um technische Details vor Ihrem Motiv kümmern zu müssen. Wenn Sie das tollste Foto der Welt machen, es aber schlecht belichtet ist, ist das nicht besser!

Fragen? Bemerkungen? Schlagen Sie die Kommentare unten an!

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.