Unlimited AE and Premiere Pro templates, videos & more! Unlimited asset downloads! From $16.50/m
Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Photo Critique

Wie man ein Foto analysiert

by
Difficulty:BeginnerLength:LongLanguages:
This post is part of a series called How to Teach Photography.
The Tuts+ Photo & Video Recommended Reading List
How to Assess and Edit Your Photographs
This post is part of a series called Look at This! Great Photographs Revisited.
Look at This! Boys Diving

German (Deutsch) translation by Beatrice Hermanns (you can also view the original English article)

Wir verbringen viel Zeit damit, ein Foto zu machen, aber meistens denken wir nicht so gründlich darüber nach, wie man ein fertiges Foto betrachtet. Außer wenn man Fotografie als Kunstrichtung studiert, betrachten wir ein Foto gewöhnlich als eine technisch einwandfreie Darstellung dessen, was der Fotograf gesehen hat. Ein Motiv ist ein Motiv ist ein Motiv, um Gertrude Stein zu umschreiben. Fairerweise muss man sagen, dass einige Fotos auch nur als etwas Greifbares gedacht sind, um uns an etwas zu erinnern, das wir gesehen oder erlebt haben. Dazu gehören schnelle Bilder eines Essens im Restaurant, Selfies und Schnappschüsse.

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose. - Gertrude Stein, Sacred Emily

Die meisten Fotografien enthalten jedoch eine weitere Erfahrungsebene - eine Leseerfahrung so reich wie Prosadichtung -, wenn wir uns die Zeit nehmen und die visuelle Sprache des Fotos beobachten und verarbeiten. Ein Fotograf vermittelt in solchen Fotos zwischen dem Motiv und dem Betrachter, indem er die Elemente in dem Foto so zusammenstellt und gestaltet, um eine Geschichte auszudrücken, den Blick des Betrachters in die richtige Richtung zu lenken und Gefühle hervorzurufen. Bei diesen Fotos geht es um mehr. Sie beziehen den Betrachter nicht nur ein, sondern sie verlangen regelrecht eine Auseinandersetzung mit dem Bild. Diese Fotos bieten Einsichten und Informationen, aber nur, wenn wir die visuelle Rhetorik interpretieren.

Wir analysieren auch Fotos, um zu vermeiden, dass wir visuell falsch informiert werden. Mehr als jede andere Kunstform stellt ein Foto etwas Reales dar. Wir betrachten ein Foto nicht so genau, sondern sehen vielmehr hindurch und benutzen das Foto als visuelles Portal zu einer mentalen Neu-Erschaffung unserer Erwartung. Aber selbst ein sehr objektives Foto ist eine Version der Realität, die der Fotograf für ein bestimmtes Publikum interpretiert hat. Wenn wir ein Foto analysieren, entschlüsseln wir das Foto und zerlegen die Interpretation des Fotografen, anstatt das Foto einfach zu akzeptieren wie es dem Äußeren nach erscheint.

Wie man ein Foto analysiert

Es gibt keine festen Regeln, wie man ein Foto analysieren sollte. Die Annäherung an ein Foto kann sich sogar verändern, je nach Zweck oder Verwendung des Fotos. Wenn man sich zum Beispiel ein Foto aus historischen Gründen anschaut, wird man sich die kulturellen Prägungen des Fotografen und die vorherrschenden gesellschaftlichen Einstellungen zu der Zeit, in der das Foto gemacht wurde, genauer ansehen. Wenn man jedoch nach der gesellschaftlichen Bedeutung eines Fotos sucht, wird man sich eher auf die Techniken konzentrieren, die ein Fotograf benutzt hat, um das Motiv deutlich zu machen.

Betrachter können unterschiedlicher Meinung über die Qualität oder Relevanz eines Fotos sein und sie können - und tun es wirklich - verschiedene Interpretationen ein und desselben Bildes entwickeln. Es ist auch üblich, ein Foto auf eine Weise zu analysieren und später, wenn man das Foto erneut betrachtet, dasselbe Foto auf eine andere Weise zu betrachten oder zu einer anderen Interpretation zu gelangen. Dennoch ist der Anzahl der Interpretationsmöglichkeiten eine Grenze gesetzt. Diese liegt nicht darin, was der Fotograf mit dem Foto beabsichtigte, sondern was der innere visuelle Zusammenhalt des Fotos stützen möchte. Eine Interpretation, die das Foto in unzusammenhängende und widersprüchliche Teile aufschlüsselt, ist falsch.

Wie analysiert man dann Fotos? Auch wenn es keine festen Regeln gibt, gibt es ein paar Richtlinien. Diese basieren auf unserem Verständnis, wie wir zweidimensionale Darstellungen von dreidimensionalem Raum sehen und wie wir, als Kultur, visuelle Elemente, Bildzeichen und Symbole interpretieren. Terry Barrett, ein amerikanischer Kunstkritiker, der sich auf die Analyse von Fotos spezialisiert hat, schlägt vor, dass wir uns einen Weg durch diese Richtlinien bahnen; dies solle in einer Weise geschehen, die ich als eine Formel ausdrücken möchte:

Thema + Gestaltung + Medium + Zusammenhang = Inhalt

Ich habe diese Formel dazu benutzt, um die folgenden Richtlinien für eine Fotoanalyse zu entwickeln.

Thema: Was ist zu sehen?

Als erstes sollte man sich das Foto genauer ansehen. Welche Personen, Orte und Gegenstände sind auf dem Foto zu sehen? (Auch auf die Ränder des Fotos achten.) Gegenstände auflisten und (im Kopf oder auf Papier) in logische Kategorien gruppieren.

Wurden Vorgänge oder Tätigkeiten aufgenommen? Wenn ja, wie werden die Gegenstände von den Personen oder durch die Tätigkeiten auf dem Foto benutzt? Gibt es eine Beziehung zwischen den Personen auf dem Foto? Berühren sie sich oder sehen sie sich an? Gibt es eine herrschende Ordnung unter den Motiven?

Auf dem unteren Foto sind ein Junge, ein Ball, eine halb-offene Tür, eine Kamera und verschiedene Schilder zu sehen. Ferner ein Fenster, ein Kanal, ein Geländer, Stufen, viel Sonne und ein wenig Schatten. Es besteht eine Beziehung zwischen dem Jungen und dem Ball. Auch zwischen den Schildern (Carabinieri oder Polizei), dem Eingang und der Überwachungskamera besteht eine Beziehung. Der Kanal, die Fenster, die Stufen und die Straße bilden den Rahmen. Es herrscht noch keine Beziehung zwischen dem Jungen und seinem Ball und der Polizei, aber die Erwartung einer Beziehung ist als ein greifbares Motiv offensichtlich.

Boy playing with a soccer ball in front of a police station
Dawn Oosterhoff

Wenn man sich ein Foto ansieht, sollte man sich auch überlegen, was nicht zu sehen ist. Kann man davon ausgehen, dass fehlende Gegenstände vorhanden sind, aber weggelassen wurden, entweder absichtlich oder notwendigerweise? Das heißt, hat der Fotograf das Bild so komponiert, um den Gegenstand auszuschließen oder wurde der Gegenstand weggelassen, weil er nicht in das Foto integriert werden konnte? Zum Beispiel suggeriert der Schatten im obigen Bild, dass dahinter ein großer Baum steht, aber es wäre unmöglich, diesen Baum in das Foto zu integrieren. Es fehlt auch ein Spielkamerad. Spielt der Junge alleine mit dem Ball oder hat der Fotograf den Spielkameraden absichtlich weggelassen?

Gestaltung: Wie ist die Fotografie aufgebaut?

Das Wesen der Fotografie zwingt uns dazu, mit einem Rahmen zu arbeiten und dabei zu entscheiden, was in das Foto aufgenommen und was weggelassen werden soll. Innerhalb des Rahmens werden verschiedene Techniken benutzt, um den Blick des Betrachters um die Gegenstände herum zu führen, die in das Bild aufgenommen wurden und einige Objekte gegenüber anderen stärker zu betonen. Diese Kompositionstechniken sprechen Bände darüber, was sich auf dem Foto befindet und was der Fotograf zu vermitteln versucht.

Sieh dir an, was der Fotograf innerhalb des Rahmens zu betonen versucht und mit welcher Technik. Wie führt dich der Fotograf durch den Inhalt des Rahmens? Denke an die Platzierung des Motivs innerhalb des Rahmens und den Gebrauch von Linien, Schärfentiefe und Schärfe. Hat der Fotograf eine Brennweite benutzt, die ein Objekt gegenüber einem anderen betont oder weniger betont? Was steht aufgrund dieser Techniken im Zentrum der Fotografie? Was sagen uns die Techniken für die Gewichtung über das Motiv des Fotos?

Manchmal kann ein Fotograf absichtlich Gegenstände anordnen, bevor er das Foto komponiert und aufnimmt. Zum Beispiel bei einem Stillleben, bei Produktfotografie oder einem Porträt. In anderen Situationen muss der Fotograf mit der vorhandenen Situation zurecht kommen und einen Blickwinkel auswählen, der die Gegenstände innerhalb des Rahmens ordnet. Um zu erkennen, wie das Foto gestaltet und aufgebaut wurde, kannst du es auf den Kopf drehen oder dir das Foto als flaches einfaches Papier mit Formen und Objekten vorstellen anstatt einer Darstellung eines dreidimensionalen Raums. Welche Formen siehst du? Sind Linien oder Wiederholungen auf dem Foto zu erkennen? Was erzählen diese Formen und ihre Anordnung über das Foto?

Auf dem nächsten Foto benutzt der Fotograf Linien und Formen, um den Betrachter entlang der Person im Vordergrund zu der zweiten Person, dem Motiv, zu leiten. Die Reihe der Stühle im Vordergrund, der Rand des Lichtstreifens, der durch die Fenster im Hintergrund fällt, und die Bodendielen zeigen alle auf die Großmutter, die rechts von der Mitte sitzt - dies macht die Komposition so stark. Der Fotograf benutzt auch den Durchgang, um einen Rahmen um die Großmutter und die Eltern, die weiter hinten sitzen, zu erstellen. Wenn der Blick des Betrachters an der Großmutter vorbei zu den Eltern und den Fenstern im Hintergrund gezogen wird, führt die Linie, die durch die Möbel an der rechten Wand entsteht, den Blick wieder zur Großmutter zurück. Aus der Komposition des Fotografen geht hervor, dass die Großmutter die Matriarchin ist, die Kraft in dieser Fotografie einer Drei-Generationen-Familie.

Grandmother parents and son sitting in different areas of a cottage
Canadian National Railways, Library and Archives Canada, e010860630.
Photograph of family in a cottage with overlay showing shapes

Licht und Schatten sind auch Elemente eines Fotos; achte also auch darauf, wenn du ein Foto analysierst. Achte darauf, wo Licht und Schatten liegen. Welche Formen haben sie? Wo liegen Licht und Schatten in Bezug auf den Rahmen des Fotos? Was wurde ins Licht gesetzt und was in den Schatten? Was erzählt der Gebrauch von Licht und Schatten über das Foto und seine Geschichte? Zum Beispiel fließt Licht im obigen Foto durch das Fenster im Hintergrund und lässt die Eltern verblassen, aber belichtet die Großmutter perfekt. Der Junge, der auf dem Foto den meisten Platz einnimmt, befindet sich im Schatten. Licht fällt hinter ihm durch das Fenster, aber es ist schwaches Licht, das das Gesicht des Jungen oder das Buch, das er liest, nicht beleuchtet. Was erzählt der Gebrauch von Licht und Schatten über den Jungen und seine Stellung in der Familie?

Medium: Welche Mittel und Verfahren wurden benutzt?

Das Medium sind die Mittel und Verfahren, die genutzt werden, um Kunst zu schaffen. Für ein Foto kann das die Ausrüstung (Kamera und Objektive) sein, das Aufnahmemedium (digital oder Film; wenn Film, Größe und Art), der Entwicklungsprozess oder die Anpassungen, und die abschließende Präsentation (gedruckt oder im Internet, wenn gedruckt, Größe und Typ von Papier und Rahmen).

Historische Fotos sind notwendigerweise schwarz-weiß, aber moderne Fotos können bunt oder schwarz-weiß sein. Denk über die Wahl des Fotografen nach und was dies für die Geschichte des Fotos bedeutet. Wenn ein Foto mit Film aufgenommen wurde, kann sogar die Wahl des Filmmaterials einen bedeutenden Unterschied machen, wie das Thema dargestellt wird. Ist es ein kontrastreicher und körniger Film oder ein niedrigempfindlicher, feinkörniger Film mit grenzenlosem Tonwertumfang? Wenn das Foto in Farbe aufgenommen wurde, wurden die Farben verbessert oder geändert? Wenn das Foto schwarz-weiß ist, wurde es getont? Wurde das Foto mit einem Smartphone oder einer Großformatkamera aufgenommen? Ist es wichtig? Hat der Fotograf ein besonderes Objektiv benutzt - ein Fischauge, zum Beispiel -, um etwas innerhalb des Rahmens zu betonen?

Wenn man über das Medium nachdenkt, sollte man auch an die Wahlmöglichkeiten des Fotografen im Rahmen der Maßstäbe und Methoden der damaligen Fotografie denken. Eine moderne Fotografie in schwarz-weiß erzählt etwas über die Absicht des Fotografen, aber das gleiche Foto wäre vor 70 oder 80 Jahren notwendigerweise in schwarz-weiß aufgenommen worden. Das gleiche gilt für einen modernen Fotografen, der mit einem historischen Fotoprozess arbeitet - Kollodiumplatten, zum Beispiel. Damit fügt er dem Foto weitere Bedeutungsebenen hinzu.

Bei dem folgenden Foto ist nicht deutlich, ob der Fotograf das Bild ursprünglich in Farbe oder schwarz-weiß gemacht hat, man kann aber sehen, dass das Schwarz-Weiß-Foto getont wurde, um eine kühle, düstere Stimmung zu schaffen oder zu steigern. Die fehlende Komprimierung deutet darauf hin, dass das Foto mit einem Weitwinkelobjektiv aufgenommen wurde. Selbst damit hat der Fotograf ein eindrucksvolles breites Panorama geschaffen. Inwieweit bereichern diese Entscheidungen das Foto? Beeinflussen sie deine Gefühle über den Anblick?

Hubbard Glacier and surrounding mountains Alaska
Dawn Oosterhoff

Beim Medium sollte man auch daran denken, wo und wie das Foto gezeigt wird. Dasselbe Foto kann unterschiedlich ausgelegt werden, je nachdem ob es in einer Galerie hängt, in einem Magazin abgedruckt oder auf einer persönlichen Webseite gezeigt wird. Was könnte man aus dem obigen Foto herauslesen, wenn es als Banner in einem Reisemagazin oder zur Förderung des Umweltbewusstseins genutzt worden wäre? Würde man das Foto anders auslegen, wenn es auf einer rund zwei Meter breiten Leinwand gedruckt wäre und gerahmt in einer Kunstgalerie hängen würde?

Zusammenhang: Unter welchen Umständen wurde das Foto gemacht?

Zusammenhang bedeutet, dass man die wechselseitigen Bedingungen berücksichtigt, unter denen das Foto gemacht und betrachtet wurde. Dazu gehört die Kultur, in der das Foto gemacht wurde; zum Beispiel die Zeit, die gesellschaftlichen Vorstellungen und kulturellen Gepflogenheiten, die zu dem Foto geführt und den Fotografen beeinflusst haben. Ein Stillleben voller Meeresfrüchte, tropischer Früchte und Kristall könnte eine Wertschätzung von Struktur, Licht und Tönen sein, aber wenn das Foto im späten 19. Jahrhundert aufgenommen wurde, als Meeresfrüchte, tropische Früchte und Kristall außerordentlich teuer und schwierig zu bekommen waren, wäre das Foto auch ein Ausdruck von Reichtum. Was, wenn das gleiche Foto während einer Hungersnot aufgenommen wäre: wie würde das die Interpretation verändern?

Das folgende Foto könnte anders interpretiert werden, je nachdem wo das Foto aufgenommen wurde. Der Fotograf könnte eine Geschichte erzählen, wenn das Bild in einem Warteraum im Krankenhaus aufgenommen worden wäre und eine ganz andere, wenn das Foto bei einem Transitaufenthalt gemacht worden wäre. Was,wenn das Foto aus einem Park oder einem vollen Zug stammte? Wie verändert sich die Geschichte, wenn die Person in dem Blumenkleid eine Verwandte, Freundin oder Fremde ist?

Boy stretched out on a mans lap
Dawn Oosterhoff

Überlegungen über den Zusammenhang sind tiefgehend und verworren, wenn man sich Fotos von Konflikten ansieht. Fotos, die von Journalisten mitten in einem Konflikt aufgenommen werden, besitzen eine andere Perspektive als Fotos, die von einem außenstehenden Beobachter oder lokalen Journalisten aufgenommen werden. Ebenso erzählen heimlich aufgenommene Fotos eine andere Geschichte, als diejenigen, die von einem Pressekorps aufgenommen wurden. Zu den Überlegungen gehört auch die Frage, wer welche Fotos veröffentlicht und wer wen fotografiert. Fotos von den Aufständen während des Arabischen Frühlings wurden sowohl von ausländischen als auch lokalen Fotografen aufgenommen. Wie würde der kulturelle Hintergrund des Fotografen die Interpretation der Fotos beeinflussen?

Tim Hetherington, ein britischer Kriegsfotograf und Journalist, ist für seine Versuche bekannt, auszudrücken, wie die Zusammenhänge des Konflikts Kriegsfotografie prägt und wie die Kriegsfotografie wiederum Konflikte prägt. Hetherington nannte es „Rückkopplungsschleife“: Nachrichten, Filme und Fotos vom Krieg beeinflussen junge Menschen, die dann die Bilder nachstellen, wenn sie sich selbst in einem Konflikt befinden. Fotos dieses Konflikts prägen dann die Nachrichten, Filme und Fotos des Krieges. Und so weiter.

Zusammenhang schließt auch die Absicht des Fotografen während der Aufnahme mit ein. Absicht ist kein definitiver Hinweis auf die Bedeutung, trägt aber sicher dazu bei, was in ein Foto hineingelesen wird. Die Arbeit eines Fotografen kann auch durch Einflüsse geprägt werden, die über die Absicht und bewusste Aufmerksamkeit des Fotografen hinausgehen. Richard Avedon wollte einen frischen Blick auf den amerikanischen Westen eröffnen, als er die Fotos für seine Sammlung „Im amerikanischen Westen“ machte. Aber Avedons Fotos vom Elend und Leid der Arbeiter im Westen wurden als ausbeuterisch kritisiert, denn Avedons Perspektive sei unbewusst durch seinen Erfolg als Werbefotograf aus dem Osten verdreht. Ändert die Kritik die Interpretation seiner Sammlung? Avedon war schwer krank, bevor er sein Projekt über den amerikanischen Westen veröffentlichte. Ändert das die Interpretation seiner Fotos? Was, wenn Avedon, wie behauptet, einige Leute verkleidet hätte und sie als eine ganz andere Person fotografiert hätte.

Fotografen fotografieren häufig besser als es ihnen bewusst ist. - Minor White

Die Geschichte eines Fotos wird auch von der Person geprägt, die das Foto betrachtet. Wir interpretieren Bilder aus der Perspektive unserer eigenen Weltsicht und unserer Werte. Ich bin von der visuellen Erzählkunst fasziniert und werde mich deshalb stärker mit Dokumentarfotografie befassen als mit abstrakten Bildern. Ebenso würde ich Fotos von dem Konflikt in der Ukraine anders interpretieren als ein Ukrainer. Das bedeutet nicht, dass bestimmte Perspektiven mehr gelten als andere oder dass die Sicht des Fotografen die einzig wahre ist. Edward Weston wetterte gegen jene, die versuchten, eine sexuelle Bedeutung aus seinen Fotos von grünen Paprikas herauszulesen. Weston hielt daran fest, dass ein Gegenstand um seiner selbst willen fotografiert wird. Die Tatsache, dass immer noch viele eine sexuelle Absicht in den Paprikas sahen, sagt ebenso viel über die Betrachter aus als über das Foto selbst. Aber, wenn Weston keine sexuellen Bilder mit seinen Paprikas beabsichtigte, bedeutet das dann, dass die Betrachter falsch lagen? Man könnte prüfen, ob die innere Übereinstimmung des Fotos der sexuellen Interpretation des Betrachters standhalten könnte.

Ich verspüre Abscheu und Überdruss, dass mein Werk von denjenigen, die ihren eigenen offensichtlich anormalen und frustrierten Zustand mitbringen, ein Etikett bekommt und in eine Schublade gesteckt wird: die sexuell Unbeschäftigten, die gasförmige Nebensächlichkeiten von einem unverdauten Freud‘schen Gärstoff aufstoßen. - Edward Weston

Inhalt: Welche Geschichte erzählt das Foto?

Bei der Betrachtung des Motivs, der Gestaltung, des Mediums und dem Zusammenhang des Fotos können wir einige Schlüsse über den Inhalt des Fotos ziehen. Bei der Untersuchung von Fotos können wir die visuelle Darstellung innerhalb eines Rahmens in Worten ausdrücken. Wir können oft die Bedeutung in einem Foto intuitiv erkennen, aber wenn wir uns die Zeit nehmen, das Foto zu analysieren, wird uns das oft mehr Einsicht in das Foto selbst geben und in das, was das Foto oder der Fotograf ausdrücken möchte. Wenn wir lernen, Fotos zu analysieren, hilft dies uns schließlich auch dabei, Fotos zu machen. Das Verständnis der Bildsprache ist ebenso wichtig für das Erstellen eines Fotos wie die Analyse des fertigen Fotos.

Nicht jedes Foto enthält einen komplexen Inhalt und nicht jede Analyse will alle Nuancen in einem Bild aufdecken. Edward Weston hielt daran fest, dass ein Gegenstand um seiner selbst willen fotografiert wird. Minor White behauptete, dass man einen Gegenstand um seiner selbst willen fotografieren könne, dass man aber auch aufnehmen oder interpretieren könne, was sonst noch hinter dem Gegenstand stecken könnte. Und Alfred Stieglitz glaubte, dass man ein Objekt fotografieren könne, mit der Absicht, eine Gefühlsreaktion auszulösen. Egal, welche Ebene der Analyse der Fotograf beabsichtigt oder der Betrachter vornimmt, es steht fest, dass die Entwicklung von visueller Lesefähigkeit uns mit einer reichhaltigeren Erfahrung beim Erstellen und Betrachten von Fotos belohnen wird.

Experimentiere mit der Analyse von Fotos, nutze die Kommentarfunktion unten und teile deine Interpretation des folgenden Fotos.

Woman standing on a car to photograph the landscape
Rosemary Gilliat (1954). Library and Archives Canada, e011161195.
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.