Advertisement
  1. Photo & Video
  2. Black and White
Photography

5 Inspirationen in Schwarz-Weiß zum Nachahmen

by
Length:MediumLanguages:
This post is part of a series called You Can Do This!.
5 Inspirational Long Exposures and How to Make Your Own
5 Inspirational Flower Macro Images and How to Make Your Own

German (Deutsch) translation by Beatrice Hermanns (you can also view the original English article)

Längst werden Schwarz-Weiß-Fotografien nicht mehr mit alten Fotografien assoziiert. Viele Fotografen entscheiden sich zu monochromen Arbeiten, oft mit großer Wirkung. Warum nur?

Es gibt viele Gründe dafür, in Schwarz-Weiß zu fotografieren oder nachzubearbeiten, aber es kann auch leicht falsch angewendet oder nicht mit voller Wirkung ausgeführt werden. Wir schauen uns ein paar erfolgreiche Möglichkeiten an, schwarz-weiß einzusetzen sowie ein paar Beispiele, um Sie zu inspirieren.

Was Sie benötigen

Die Ausrüstung

Für ein Schwarz-Weiß-Foto benötigen Sie keine andere Ausrüstung als für andere Projekte auch. Sie benötigen nichts Besonderes für ein gutes Schwarz-Weiß-Foto, aber ein paar Dinge können hilfreich sein.

Neutraldichtefilter (ND-Filter, Graufilter)

ND-Filter werden auf das Objektiv gesetzt, um Licht abzudunkeln. Es hängt von der "Stufe" des Glases ab, bis zu welchem Grad dies geschieht. Ein 10-Stufen-ND-Filter zum Beispiel, dunkelt um 10 Blendenstufen ab bzw. reduziert das Licht 1000-fach. Das ermöglicht es Ihnen, den Verschluss (mit Stativ) länger offen zu lassen, um dramatischere Himmel oder Wasser zu erzeugen.

Diese Filter gibt es auch als Verlaufsfilter, d.h. dass man das Licht nur in einem bestimmten Bereich des Bildes abdunkeln kann; nur den Himmel zum Beispiel.

Polfilter

Ein Polfilter reduziert eine bestimmte Wellenlänge oder eine Gruppe von Wellenlängen. Dadurch können Reflektionen verringert werden und bestimmte Farben gesättigter erscheinen. Polfilter sind besonders für die Schwarz-Weiß-Fotografie nützlich, weil man einen größeren Kontrast erzielen kann ohne die Details in den Glanzlichtern zu verlieren.

Ein gutes Motiv

Wie mit Allem in der Fotografie benötigen Sie ein gutes Motiv für den Schwerpunkt Ihres Bildes. Nicht alles in Schwarz-Weiß sieht gut aus, aber das Fantastische bei der Digitalfotografie ist, dass man diese Entscheidung später treffen kann. Es zahlt sich jedoch aus, vorher darüber nachzudenken, was man fotografieren möchte.

Wenn Sie über das Motiv nachdenken, müssen Sie sich auch Gedanken über den Hintergrund machen. Ein verlassenes Gebäude kann vor einem blauen Himmel oder einem Feld gut aussehen, aber weniger gut mitten im Getümmel einer Stadt.

Schwarz-Weiß hebt Struktur und Form gut hervor, d.h. dass etwas interessanter aussieht als vorher, sobald man die Farbe entfernt.

Inspiration

Die Stadt

city
Bild: Photodune

Manchmal bin ich so fasziniert von den kräftigen Farben einer Stadt bei Nacht, dass ich nie daran denke, dass sie auch einfarbig fantastisch aussehen könnte. Die gedeckten Farben dieses Bildes machen es glatt und einfach und unglaublich wirkungsvoll.

Abstrakte Fotografie

abstract
Bild: Photodune

Abstrakte Fotos und Architekturdetails sehen oft großartig in Schwarz-Weiß aus, weil man die Möglichkeit hat, sich mehr auf die Struktur, die Form und die Symmetrie zu konzentrieren.

Kontrastarmes Licht

flat light
Bild: Photodune

Kontrastarmes Licht ist nicht immer schlecht. Wie auf dem Bild oben kann kontrastarmes Licht sogar das Bild verbessern. Weiche Glanzlichter und Mitteltöne tragen dazu bei, die Schatten dramatischer zu gestalten und aus den Bäumen interessante Linien zu erzeugen.

Portraitfotografie

portrait
Bild: Photodune

Die weiche Grauskala schmeichelt dem Motiv. Das feine Spotlicht lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Frau anstatt auf die Stadt, aber die Gebäude bilden einen großartigen Rahmen und lenken aufgrund der fehlenden Farbe nicht ab.

Regen

rain
Bild: Photodune

Obwohl ich davon überzeugt bin, dass dieses Bild auch in Farbe wirken würde, besteht kein Zweifel, dass die Entscheidung für eine schwarz-weiße Darstellung die Dramatik erhöht. Da es sichtbar stürmisch ist (Regen, grauer Himmel, flatternde Fahnen), macht die Wahl der Farbe (oder das Fehlen davon wie in diesem Bild) unmissverständlich deutlich, wie man das Foto interpretieren soll.

Technik

Farbe

Wir können die Schwarz-Weiß-Fotografie nicht behandeln ohne auch auf Farbe einzugehen. Die Temperatur eines Bildes, was die Leute tragen und die Hintergrundfarben können dazu beitragen, wie wir das Bild sehen. Ohne Farben verschwinden auch die Ablenkungen.

Das wird den Schwerpunkt auf andere Dinge legen; passen alle Elemente nun zusammen? Gibt es eine eindeutige Abgrenzung von Vorder-und Hintergrund?

Kommunizieren Sie!

Wenn Sie großartige Schwarz-Weiß-Bilder machen wollen, gibt es wahrscheinlich einen Grund dafür. Und zwar? Was wollen Sie Ihrem Publikum vermitteln?

Weichere Töne in Schwarz und Weiß oder Graustufenbilder können Liebe, Mystik und Romantik vermitteln! Denken Sie an die alten Schwarz-Weiß-Filme: allein der Begriff "alter Schwarz-Weiß-Film" ruft nostalgische Gefühle hervor; das gleiche kann für Ihre Fotos gelten.

Kontrast

Wenn wir an Schwarz-Weiß denken, neigen wir dazu, dies mit Dramatik, viel Kontrast und satten Farben zu verbinden. Es ist fast das Gegenteil von dem, woran wir bei einem Farbfoto denken. Wann haben Sie das letzte Mal versucht, ein farbiges Landschaftsfoto zu machen, mit möglichst viel Kontrast?

Unsere Augen werden von Kontrast angezogen, von den Unterschieden zwischen hellen und dunklen Stellen Ihres Bildes. Wenn man die Unterschiede erhöht, wird es interessanter, wenn man sie verringert, weniger interessant.

Allerdings braucht ein Bild nicht immer einen besonderen Effekt; es hängt ganz davon ab, was Sie zu vermitteln versuchen. Eine Landschaft ist vielleicht dramatischer und besitzt mit dunklen Schatten und hellen Glanzlichtern einen größeren "Wow"-Faktor, aber wie steht es mit einem Portrait? Bilder müssen nicht immer Schlagkraft besitzen. Das Aussehen eines Bildes und seine Interpretation können auch durch das Licht entstehen. Sie brauchen keine dicken weißen Wolken oder hellen Sonnenschein, um ein großartiges Schwarz-Weiß-Foto zu bekommen. Denken Sie an einen trüben, nebligen Tag mit kontrastarmem Licht, wie in einem unserer Beispiele oben. Hätte das auch mit voller Dramatik funktioniert?

Komposition

Negativraum ist leichter zu zeigen, wenn man die Farbe entfernt. Denken Sie an einen langweiligen, leeren Himmel in Farbe. Er könnte blau oder grau sein, aber dort wäre nichts Interessantes für den Betrachter. Nun stellen Sie sich denselben Himmel schwarz-weiß vor und plötzlich gibt es einen fantastischen "negativen" Raum, der Ihnen helfen kann, Ihr Motiv wirklich herausragen zu lassen.

Führende Linien und Strukturen eignen sich auch gut, wenn man die Farben weglässt. Etwas, das in Farbe hässlich aussieht, kann in Schwarz-Weiß eine interessante Studie hinsichtlich Form oder Struktur ergeben. Denken Sie an Schwarzschimmel auf einer weißen Fliesenwand oder schmutzige Pfützen auf dem Pflaster.

Machen Sie RAW-Aufnahmen

RAW-Dateien lassen Ihnen viel mehr Spielraum bei der Nachbearbeitung. Sämtliche Informationen auf Ihrem Sensor werden gespeichert, ohne komprimiert zu werden und ohne Informationsverlust. Um diese Daten lesen zu können, benötigen Sie ein parametrisches Bildbearbeitungsprogramm wie Adobe Camera RAW oder Lightroom, aber damit können Sie sehr viel aufwendigere Bearbeitungen ohne Qualitätsverlust vornehmen als mit JPEG-Aufnahmen.

Nachbearbeitung

Ich habe Aufnahmen in RAW und die Möglichkeit, Änderungen darin vorzunehmen, bereits erwähnt, aber es gibt Alternativen für die Bearbeitung. Ich arbeite gerne mit Nik's Silver Efex Pro 2, Teil der Nik Collection. Früher musste man für diese Software bezahlen, inzwischen kann man sie gratis nutzen.

Mit dieser Software kann man unglaublich schnell und leicht einige Schwarz-Weiß-Anpassungen vornehmen. Man kann Voreinstellungen auswählen und diese so lassen oder jede einzelne genauer einstellen, um ein wirklich maßgeschneidertes Bild zu erhalten.

Mögliche Probleme

Korn oder Rauschen zeigen sich häufiger in Schwarz-Weiß-Bildern. Das ist jedoch nicht unbedingt ein Problem! Manche schwarz-weißen Bilder sehen mit ein bisschen mehr Struktur sehr gut aus; es kann sogar das Aussehen verbessern und die Stimmung unterstreichen, die man ausdrücken möchte.

Zuviel Bearbeitung kann auch ein Problem sein. Zu viele Anpassungen können ein Bild übertrieben aussehen lassen; deshalb ist es eine Kunst, zu wissen, wann man aufhören muss. Wenn man mit zerstörungsfreien Ebenen arbeitet und den Fortschritt als editierbare Datei wie ein PSD in Photoshop speichert, dann kann man bei einem Fehler oder wenn das ausgedruckte Foto nicht gut aussieht, das Bild neu bearbeiten.

Die besten Tipps für schwarz-weiße Bilder

  1. Probieren Sie Filter aus, um Himmel und Wasser dramatischer aussehen zu lassen oder Reflektionen zu reduzieren.
  2. Verlassen Sie sich nicht auf die Nachbearbeitung, um ein großartiges Foto zu machen, sondern haben Sie von Beginn an im Kopf, was Sie erreichen möchten.
  3. Fotografieren Sie in RAW, um so viel Bildinformation wie möglich aufzunehmen.
  4. Denken Sie an Schlüsselelemente wie Licht, Kontrast und Negativraum.
  5. Probieren Sie eine freie Software wie Silver Efex Pro aus, um Ihren Bildern Schlagkraft zu verleihen.

Weitere Quellen

Abschließende Gedanken

Ich denke, den meisten von uns gefallen Schwarz-Weiß-Bilder. Wir sehen die Welt in Farbe und wenn wir sie auf andere und abstraktere Weise präsentiert bekommen, kann uns das wirklich faszinieren.

Ob nun hoher Kontrast oder Dramatik oder etwas Sanfteres in leichten Grautönen, man kann nicht bestreiten, dass schwarz-weiß bei gutem Einsatz eine große Wirkung und einen großen Eindruck hinterlassen kann. Denken Sie daran, sich vorzustellen, was Sie wollen, wenn Sie fotografieren. Selbst wenn wir von der Digitalisierung profitieren, hilft es bei anderen Aspekten Ihrer Bilder, wie der Komposition, ein Ziel im Kopf zu haben, bevor man sich an die Nachbearbeitung macht.

Wenn Sie sich unsicher sind, ob etwas in Schwarz-Weiß gut aussehen würde, dann versuchen Sie, die Szene objektiv zu betrachten. Ist es eine "belebte" Szene? Sind viele Farben vorhanden und beißen sich die Farben fürchterlich oder passen sie gut zusammen? Wenn die Farben ablenken oder wenn zuviel los ist, dann ist es wahrscheinlich besser, in Schwarz-Weiß zu arbeiten.

Probieren Sie Filter aus, die Reflektionen reduzieren und längere Verschlusszeiten erlauben, was wiederum Dramatik in der Bewegung erzeugen kann. Fotografieren Sie in RAW, damit Sie mehr aus Ihren Anpassungen bei der Nachbearbeitung machen können. Versuchen Sie, dabei nicht zu übertreiben. Behalten Sie Ihre ursprüngliche Idee für das Bild im Kopf und speichern Sie Ihre Arbeit als editierbare Datei, damit Sie die Möglichkeit haben, Ihre Meinung zu ändern, ohne dass Sie von vorne beginnen müssen.

Und schließlich: Denken Sie darüber nach, Software zu benutzen, um Ihr Leben zu erleichtern. Freie Software kann Ihnen soviel Kontrolle geben, wie Sie wollen und bringen manchmal sehr spektakuläre Ergebnisse hervor.

Advertisement
Advertisement
Looking for something to help kick start your next project?
Envato Market has a range of items for sale to help get you started.